Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Angeklagte müssen sich in mehr Fällen verantworten

Kurz vor dem Unglück bei der Loveparade am 24. Juli 2010 stehen Menschen dicht gedrängt an einem Tunnelausgang in Duisburg. Bei dem Loveparade-Unglück im Sommer 2010 in Duisburg wurden am einzigen Ein- und Ausgang der Technoparade in einem Gedränge 21 junge Menschen erdrückt. © dpa

Angeklagte müssen sich in mehr Fällen verantworten

Loveparade-Prozess

Die Angeklagten im Loveparade-Prozess müssen sich seit Mittwoch wegen deutlich mehr Fällen von fahrlässiger Körperverletzung verantworten. Das Gericht hat einen entsprechenden Hinweis erteilt.

Düsseldorf

, 13.12.2017

Im Prozess um die Katastrophe bei der Duisburger Loveparade hat das Landgericht den Vorwurf der fahrlässigen Körperverletzung ausgeweitet. Die Staatsanwaltschaft hatte in ihrer Anklage die Zahl der mindestens 652 Verletzten aus prozessökonomischen Gründen auf 18 Fälle beschränkt.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von MLZ+, dem neuen exklusiven Angebot der
Münsterland Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich mit Ihrer E-Mail,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden