Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Apostel erlöst Ergste - 2:1-Sieg im Kellerduell

Kreisliga A

SCHWERTE Das war ein Befreiungsschlag. Im Kellerderby setzte sich die SG Eintracht Ergste gegen Hemer Erciyes nach einer turbulenten Partie knapp mit 2:1 durch.

von Von Heinz-F.Schütte

, 16.04.2010
Apostel erlöst Ergste - 2:1-Sieg im Kellerduell

Aladdin Zafer kam mit der Ergster Eintracht zu einem wichtigen 2:1-Erfolg gegen Tabellennachbar Hemer Erciyes.

Gegen die vor diesem Spiel mit einem Punkt vor den Ergstern platzierten Hemeraner gab es bereits nach 120 Sekunden die kalte Dusche: Nach einem Freistoß aus halblinker Position zogen zwei Ergster und ein Hemeraner den Kopf ein: Der noch abgefälschte Ball schlug für Fabian Ens unhaltbar im langen Eck ein.

Danach gelang den Ergstern nicht viel, offensichtlich hatten die Gastgeber mit der forschen Spielweise ihres Gegners Probleme. Pech hatte Kay, dessen Schuss am langen Eck vorbei ging. Auf der anderen Seite konnte Städtler in der 26. Minute soeben zur Ecke klären. In der 35. Minute hätte Krzemien das 1:1 machen müssen, er schob aber freistehend den Ball zu Bornemann, der im abseits stand.Partie nach der Pause lange Zeit offen

Turbulent die letzten Minuten in der Nachspielzeit. Wegen Nachtretens gegen Schulte sah Hemers Kemal Yildiz die rote Karte, Sekunden später gelang Krzemien noch der Ausgleich.

Trotz Unterzahl hielten die Gäste die Begegnung nach der Pause lange offen und hatten Chancen. Auf der anderen Seite allerdings auch die Ergster. Nachdem Ferenc frei am Keeper scheiterte, köpfte Farruggio nach Zafer-Flanke an die Latte, den Abpraller nutzte Apostel ebenfalls per Kopf zum 2:1-Siegtreffer. Kurz danach sah Hemers Daniel Hailu noch die Ampelkarte. Der Unparteiische ließ in der ersten Halbzeit sieben, im zweiten Durchgang acht Minuten nachspielen.