Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Arsenal auf Titel-Kurs - Lehmann will kämpfen

London (dpa) Nach dem abermaligen 3:0 (1:0) über Newcastle United bleibt der FC Arsenal in der englischen Fußball-Premier-League auf Titelkurs.

Anzeige

Die Londoner, bei denen Nationaltorhüter Jens Lehmann derzeit Edelreservist ist, leisteten weitere Wiedergutmachung für das blamable Ausscheiden im Halbfinale des englischen Ligapokals, wo die «Gunners» vor einer Woche dem kleinen Tottenham Hotspur 5:1 unterlegen waren.

Lehmann kündigte unterdessen an, sich in die erste Mannschaft zurückkämpfen zu wollen. «Wenn ich eine Chance sehe, zurückzukehren, warum sollte ich dann aufgeben? Ab jetzt wird der Druck groß, und ich weiß, dass Erfahrung sehr wertvoll sein kann», sagte Lehmann im vereinseigenen Online-TV-Kanal.

Lehmann hatte für Arsenal zuletzt im FA Cup ebenfalls gegen Newcastle mit identischem Resultat gespielt und einen starken Eindruck hinterlassen. In der Liga musste er aber wieder seinem Konkurrenten Manuel Almunia weichen. Allerdings gab Arsenal-Trainer Arsene Wenger dem deutschen Nationalkeeper eine Einsatzgarantie für die übrigen Partien im Verbandspokal, wo die «Gunners» im Achtelfinale ausgerechnet ihren schärfsten Konkurrenten Manchester United zugelost bekamen. «Er tritt auch mit 38 Jahren so auf, als habe er nie ein Spiel verpasst, weil er jeden Tag so hart trainiert. Die Mannschaft hat riesigen Respekt vor ihm», lobte Wenger seine derzeitige Nummer Zwei.

«Mir gefällt es hier, ich mag den Club, die Fans, die Mannschaft und die Art, wie sie spielt, und glaube, dass ich hier nach wie vor die Chance habe, Titel zu gewinnen - das hätte ich woanders nicht», begründete Lehmann abermals seine Entscheidung, die «Gunners» trotz Verlusts des Stammplatzes nicht zu verlassen. «Ich habe immer gern für Arsenal gespielt, das ist nichts, was man wegwirft, nur weil man ein paar Partien nicht dabei ist - im Fußball können sich die Dinge schnell ändern», gab sich der Nationalkeeper optimistisch. «Ich glaube am meine Fähigkeit, Teil des Teams zu sein, da kann ich nicht so schnell aufgeben.»

Newcastle Uniteds Trainer Kevin Keegan muss nach der erneuten Schlappe gegen Arsenal derweil weiter auf den ersten Torerfolg unter seiner Regie warten. «Reicht's Dir schon, Kev?», fragte die Boulevardzeitung «The Sun» nach dem abermals enttäuschenden Auftritt der «Magpies», die sich nach Treffern von Emmanuel Adebayor in der 40. Minute, Mathieu Flamini (71.) und Cesc Fabregas (80.) ohne allzu große Gegenwehr der Niederlage fügten. Dem in der Abstiegszone rangierenden FC Fulham von Moritz Volz gelang mit einem 0:0 bei den Bolton Wanderers immerhin der erste Punktgewinn unter dem neuen Coach Roy Hodgson.

THEMEN

Anzeige
Anzeige