Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ascheberger "Hasen" hatten keine Chance

SELM Ivo Kolobaric war nach dem Spiel bedient. "Das war heute gar nichts. Da standen keine Männer auf dem Platz, das waren alles Hasen", ärgerte sich der Trainer des TuS Ascheberg. Zuvor verloren seine "Hasen" nach 90 Minuten gegen einen nicht übermächtigen BV Selm mit 0:3.

von Von Malte Woesmann

, 19.08.2007
Ascheberger "Hasen" hatten keine Chance

Wie Hasen präsentierten sich die Ascheberger Spieler. Zumindest sah das deren Trainer so.

Die Hausherren aus Selm verstanden es über 90 Minuten hervorragend, die Ascheberger Offensive auszuschalten. Insbesondere Lothar Schäfers und Dennis Bawej stachen hervor. Sie nahmen die beiden TuS-Stürmer Dennis Füchtling und Felix Kaupa fast komplett aus dem Spiel und sorgten selbst noch für Druck nach vorne.

Die Gäste hatten zwar ein optisches Übergewicht, schlugen aber daraus kein Kapital. So nutzte die Bidar-Elf immer wieder die sich bietenden Räume. Bereits nach einer Viertelstunde ging diese taktische Vorgabe auf. Patrick Hofmann setzte sich auf der linken Seite durch, passte in die Mitte und Manuel Köttnitz brauchte nur noch einzuschieben. Natürlich der passende Start, um weiter auf Konter spielen zu können. Ascheberg kam in der ersten Hälfte zu wenigen Möglichkeiten. Einmal verschätzte sich BV-Keeper Carsten Zolda bei einer Ecke, Dominik Hattup konnte aber freistehend daraus kein Kapital schlagen. Kurz vor dem Seitenwechsel verzog Kaupa noch einen Schuss aus 20 Metern.

Mehrzahl an Torchancen

Nach dem Seitenwechsel bot sich das gleiche Bild. Ascheberg bestimmte weitestgehend das Spiel, BV machte die Tore. Nachdem schon zuvor David Jendrich zwei Mal Großchancen zur Vorentscheidung verpasst hatte (60./65. Minute), machte es Patrick Hofmann 20 Minuten vor Schluss besser. Nach einem langen Ball von Tahsin Oguz kam er frei zum Kopfball und das Leder senkte sich in den Winkel zum 2:0. Nach Helmut Stolzenhoffs 3:0, wie sollte es anders sein als nach einem Konter, war das Spiel dann natürlich entschieden. Letztendlich geht der BV-Sieg aufgrund der Mehrzahl an Torchancen auch in Ordnung. Gegen die Ascheberger Hasen war dies an diesem Tage aber nicht schwer.  

BV Selm: Zolda; Richter (40. Matschei), Köttnitz (65. Stolzenhoff), Bawej, Schmidt, Langer, Schäfers, Kaya, Jendrich (80. Michael Prasse), Oguz, Hofmann.

TuS Ascheberg: Achter; Hattup, Feldmann, Philips (46. Zogaj), Elbers (65. Sousa), Wesp, Thomas Daldrup, Krolo (62. Wobbe), Bernd Daldrup, Kaupa, Füchtling.

Tore: 1:0 (15.) Köttnitz; 2:0 (68.) Hofmann, 3:0 (70.) Stolzenhoff. 

Trainerstimmen: Frank Bidar (BV Selm): Meiner Meinung nach war das ein verdienter Sieg. Wir haben die uns bietenden Räume klug genutzt. Ein Kompliment an das ganze Team.

Ivo Kolobaric (TuS Ascheberg): Das war heute eine Charakterfrage. BV Selm hat verdient gewonnen. Wir das Spiel meiner Mannschaft habe ich keine Erklärung. 

Lesen Sie jetzt