Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Griechenland-Krise

Athen: Übergangsregierung soll aus der Krise führen

Athen (dpa) In Griechenland soll eine Übergangsregierung gebildet werden, die das Land in den kommenden Monaten aus der Krise führt. Hauptaufgabe der Regierung werde die Umsetzung der EU-Beschlüsse vom 26. Oktober sein. Anschließend soll es Neuwahlen geben.

Anzeige
/
Der griechische Präsident Karolos Papoulias berät mit Ministerpräsident Papandreou (l) und ND-Chef Samaras (r). Foto: Pantelis Saitas

Widersacher des griechischen Premiers Papandreou: Antonis Samaras, Chef der größten Oppositionspartei in Griechenland. Archivfoto: Pantelis Saitas

Dies gab das griechische Präsidialamt am Sonntagabend bekannt. An diesem Montag ist ein Treffen von Präsident Karolos Papoulias mit den wichtigsten Politikern des Landes geplant.

Der bisherige Ministerpräsident Giorgos Papandreou wird die neue Regierung nicht anführen. Mitarbeiter von Papandreou und des konservativen Oppositionschefs Antonis Samaras sollen am Montag die Zusammensetzung der neuen Regierung und den Namen des neuen Regierungschefs bekanntgeben.

Nach Spekulationen griechischer Medien soll der ehemalige Vizepräsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Lucas Papademos, neuer Ministerpräsident werden. Offiziell wurde dies nicht bestätigt.

 

/
Der griechische Präsident Karolos Papoulias berät mit Ministerpräsident Papandreou (l) und ND-Chef Samaras (r). Foto: Pantelis Saitas

Widersacher des griechischen Premiers Papandreou: Antonis Samaras, Chef der größten Oppositionspartei in Griechenland. Archivfoto: Pantelis Saitas

THEMEN

Anzeige
Anzeige