Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Auch Berlin, Paris, Washington vermuten Moskau hinter Giftanschlag

,

Berlin

, 15.03.2018

Deutschland, Frankreich und die USA stellen sich im Fall des Giftanschlags auf den Ex-Doppelagenten Sergej Skripal hinter Großbritannien und fordern gemeinsam Aufklärung von Moskau. „Es handelt sich um einen Übergriff gegen die Souveränität des Vereinigten Königreichs“, erklärten die Staatschefs aller vier Länder in einer gemeinsamen Erklärung. Ein solches Vorgehen verletze eindeutig die Bestimmungen des Chemiewaffenübereinkommens und das Völkerrecht, hieß es. „Es bedroht unser aller Sicherheit.“