Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

Auch bei Abstieg großzügige VW-Unterstützung für VfL

Wolfsburg. Der VfL Wolfsburg muss sich auch im Fall des Abstiegs aus der Fußball-Bundesliga keine Sorgen um eine weiterhin großzügige finanzielle Unterstützung vom Mutterkonzern Volkswagen machen.

Auch bei Abstieg großzügige VW-Unterstützung für VfL

Kann sich auch bei einem Abstieg der großzügigen Unterstützung von VW sicher sein: VfL-Vorstandsmitglied Frank Witter. Foto: Rainer Jensen

„Wir stehen für ein nachhaltiges Engagement und eine langfristige Partnerschaft“, sagte VW-Vorstandsmitglied und VfL-Aufsichtsratschef Frank Witter im Wolfsburger Stadionmagazin zum entscheidenden Spiel gegen den 1. FC Köln.

Indes geht Bruno Labbadia im Falle des Klassenverbleibs von einer Weiterbeschäftigung als Trainer aus. „Ja klar, überhaupt keine Frage“, sagte er vor dem Spiel, ob er weitermache. „Ich habe für beide Ligen Vertrag.“

Vor dem letzten Spiel hatten die Wölfe auf dem Relegationsplatz zwei Punkte Vorsprung auf den Vorletzten Hamburger SV und drei Zähler Rückstand auf den SC Freiburg auf Rang 15.Wolsburg droht der erstmalige Abstieg aus der ersten Liga seit dem Aufstieg 1997. „Am Ende des Tages gehen wir den Weg gemeinsam - und wenn es die 2. Liga ist.“ Nach dpa-Informationen ist allerdings noch unklar, wie hoch die jährliche VW-Zuwendung in der 2. Liga wäre. Im Rahmen des Abgas-Skandals beim Autobauer hatte der Konzern die finanzielle Unterstützung für den VfL von rund 90 Millionen Euro auf etwa 60 bis 70 Millionen Euro gekürzt.

Anzeige
Anzeige