Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

Außenseiter gewinnt Scheldeprijs - Kittel mit Reifenpanne

Schoten. Topsprinter Marcel Kittel hat den avisierten sechsten Sieg beim Scheldeprijs der Radprofis unglücklich verpasst. In der entscheidenden Finalphase warf ihn ein platter Reifen zurück.

Außenseiter gewinnt Scheldeprijs - Kittel mit Reifenpanne

Der Niederländer Fabio Jakobsen vom Team Quick-Step Floors jubelt über seinen Sieg. Foto: Yorick Jansens/BELGA

Die verlorene Zeit konnte er auf den letzten zehn Kilometern trotz Hilfe zweier Teamkollegen nicht mehr aufholen. Dem 29 Jahre alten Rekordsieger aus dem Katusha-Team blieb nach 200 Kilometern in Schoten/Belgien nur ein Platz in einer zweiten Gruppe. Pascal Ackermann (Kandel) vom Bora-hansgrohe-Team wurde als bester Deutscher Zweiter.

Den Sieg holte sich der 21 Jahre alte Niederländer Fabio Jakobsen vom zuletzt unschlagbar scheinenden Quick-Step-Team. Kittel passierte die Ziellinie über drei Minuten nach dem Überraschungssieger. Dabei schienen die Voraussetzungen für einen erneuten Erfolg besser denn je: Kittels Hauptkonkurrenten Arnaud Démare aus Frankreich und Dylan Groenewegen aus den Niederlanden waren vor dem Finale mit über weiteren 30 Fahrern disqualifiziert worden, weil sie eine geschlossene Bahnüberführung passiert hatten. Auch Kittels Teamkollege Tony Martin gehörte dazu.

Das Traditionsrennen, das die 106. Auflage erlebte, war am Mittag in Terneuzen in den Niederlanden gestartet worden. Auf zum Teil regennassen Straßen hatte Kittels Team die Schlussphase beherrscht. Dann wurde der Thüringer, der bei Tirreno-Adriatico seine ersten beiden Saisonsiege gefeiert und in Schoten fest mit einem Nachschlag gerechnet hatte, von dem Defekt überrumpelt.

THEMEN

Anzeige
Anzeige