Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

Alle Artikel zum Thema: Ausstellungen

Ausstellungen

London. Christo hat im Londoner Hyde Park sein erstes großes Außenprojekt in Großbritannien vorgestellt: Auf der Serpentine, mitten im Hyde Park, ruht „The Mastaba“.mehr...

Palermo. Migration, hohe Jugendarbeitslosigkeit, Mafia-Verbrechen: Wenn eine Stadt von Problemen und Herausforderungen unserer Zeit erzählen kann, dann ist es Palermo. Eine Kunst-Ausstellung macht sich das zunutze.mehr...

New York. 2016 starb der legendäre US-Modefotograf Bill Cunningham. In New York wird er nun mit einer Ausstellung geehrt. Unter den Exponaten befindet sich seine blaue Jacke - und andere Teile seiner täglichen Ausstattung.mehr...

New York. David Copperfield präsentiert in New York historische und eigene Zauberrequisiten. Dabei ist auch die „Todessäge“ des Magiers: „Auf dieses Stück bin ich sehr stolz“.mehr...

Palermo. Rund 50 Künstler und Kollektive zeigen ihre Werke und Projekte. Als Ausstellungsräume dienen Kirchen, Gärten wie auch historische Gebäude verstreut in und außerhalb der italienischen Stadt.mehr...

London. Malerin, Stilikone, Frauenrechtlerin, Revolutionärin: Zuschreibungen, die mit Frida Kahlo verbunden sind. Eine neue Ausstellung in London beleuchtet Kahlos ganz besondere Art der Selbstfindung.mehr...

Marbach am Neckar. Stadt der Liebe, Sehnsuchtsort der Intellektuellen, Hauptstadt des 19. Jahrhunderts. Auch viele deutsche Autoren haben dieses Bild von Paris erfunden und geprägt, wie eine Ausstellung in Marbach zeigt.mehr...

Duisburg. Immer wieder haben Steinkohle und Stahl Künstler inspiriert. Auch der griechische Bildhauer Jannis Kounellis hat die archaische Kraft und Gewalt dieser Stoffe markant herausgearbeitet. Das Museum Küppersmühle widmet ihm jetzt eine Ausstellung.mehr...

Duisburg. Unter dem Titel „Kunst & Kohle“ zeigt das Museum Küppersmühle in Duisburg von diesem Dienstag an Installationen des griechischen Bildhauers Jannis Kounellis. Zu sehen ist etwa eine Skulptur aus mit Steinkohle gefüllten Säcken, auf die ein Stahlträger gelegt ist. Immer wieder habe Kounellis (1936-2017) Kohle und Stahl verwendet, teilte das Museum am Montag mit. „Eisen und Kohle stellen für mich die Materialien dar, die am besten die Welt der industriellen Revolution und damit die Ursprünge der heutigen Kultur widerspiegeln“, zitierte das Museum den Künstler.mehr...

Baden-Baden. „The Substance of Light“: Die Schau vereint neue atmosphärische Installationen und solche, die schon auf der Biennale 2011 für Aufsehen sorgten. Die Arbeiten des amerikanischen Künstlers erreichen Millionenbeträge.mehr...

New York. Er hat der Angst des Menschen und seiner Entfremdung Gestalt gegeben. Alberto Giacometti wurde mit seinen ausgemergelten und langgestreckten Figuren berühmt. Eine New Yorker Ausstellung bietet jetzt eine vertieften Blick in sein vielfältiges Schaffen.mehr...

Siegen. Grüne Wiesen und grasende Kühe, ein plätschernder Bach oder ein feiner Sandstrand - Landschaften stellt sich der Mensch meist als Ideal vor. Aber Wirtschaft, Kriege, Bergbau oder Zersiedlung hinterlassen ihre Spuren und prägen eine Gegend. Eine neue Ausstellung im Siegener Museum für Gegenwartskunst zeigt von diesem Sonntag (10. Juni) an unter dem Titel „Landschaft, die sich erinnert“ diese Reste der Natur in Installationen und auf Fotos.mehr...

Düsseldorf. Als Teil des Projekts „100 Jahre Bauhaus im Westen“ werden in Düsseldorf Arbeiten von Anni Albers ausgestellt. Zu sehen sind die Arbeiten vom 9. Juni bis zum 9. September.mehr...

Berlin. Seit 20 Jahren gibt es in Berlin eine Biennale für zeitgenössische Kunst. An fünf verschiedenen Orten werden Videoarbeiten, Skulpturen, Malerei und weitere Kunstformen gezeigt.mehr...

Oberhausen. Als Rolf Kauka „Fix und Foxi“ erfand, bediente er sich bei niemand Geringerem als Goethe. Später gab er „Asterix und Obelix“ in eingedeutschter Form heraus. Eine Ausstellung in Oberhausen zeigt jetzt die Comicwelt des gelernten Drogeriehelfers Kauka.mehr...

Oberhausen. Der Fix & Foxi-Comicwelt des Produzenten Rolf Kauka (1917-2000) widmet das Ludwigmuseum Schloss Oberhausen von diesem Sonntag an eine umfangreiche Ausstellung. Gezeigt werden unter anderem 284 originale Zeichnungen, Entwürfe und Dokumente aus allen Phasen der Fix & Foxi-Zeit von 1953 bis 1994. Zu sehen ist etwa, wie sich die schlauen Füchse aus anfänglichen Nebenfiguren in einem Magazin namens Till Eulenspiegel zu eigenen Comic-Charakteren entwickelten und schon bald ein eigenes Heft bekamen. Später traten der faule Lupo, die konservative Oma Eusebia, der gemütliche Onkel Fax und das gewitzte Lupinchen hinzu. „Wie Walt Disney zeichnet Kauka die Figuren nicht selbst, sondern beschäfigt eine ganze Gruppe von Zeichnern“, sagte Ludwiggalerie-Direktorin Christine Vogt am Donnerstag bei einer Vorbesichtigung. Die Schau ist bis zum 9. September zu sehen.mehr...

Düsseldorf. Die Kunstsammlung NRW stellt Arbeiten der Bauhaus-Künstlerin Anni Albers aus. Die umfangreiche Retrospektive ist mit über 200 Leihgaben aus europäischen und amerikanischen Museen bestückt. Die vielseitige Künstlerin (1899-1994) nutzte das Handwerk des Webens als Kunstform. Sie schuf beeindruckende, gewebte Bilder sowie Zeichnungen und Druckgrafik und entwarf Stoffmuster. Die Kunstsammlung zeigt „Anni Albers“ vom 9. Juni bis zum 9. September in Düsseldorf im K20. Die Gemeinschaftsproduktion mit dem Museum Tate Modern geht anschließend nach London.mehr...

Büdelsdorf. Von kleinen Anfängen zu einer der größten Ausstellungen zeitgenössischer Kunst in Europa: Die 20. NordArt zeigt zum Jubiläum 1000 Kunstwerke von 200 Künstlern aus fast 50 Ländern. Tschechien ist Länderschwerpunkt. Auch Provokationen sind zu sehen.mehr...

Lichtenau. Eine Ausstellung über Verschwörungstheorien wird Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier im kommenden Jahr im ehemaligen Kloster Dalheim bei Paderborn eröffnen. Das habe der künftige Schirmherr der Ausstellung in einem Brief zugesagt, teilte der Landschaftsverband Westfalen-Lippe am Mittwoch mit. Das LWL-Landesmuseum für Klosterkultur zeigt von Mai 2019 bis März 2020 eine Schau über Entstehung, Funktion und Verbreitung von Verschwörungstheorien.mehr...

Hamburg. Seine Schwarz-Weiß-Fotografien haben den Rockstars eine ganz besondere Aura gegeben. Eine Ausstellung in Hamburg zeigt aber auch einen ganz anderen Anton Corbijn.mehr...

Kulturwelt

01.06.2018

Trojanisches Pferd steht in Iphofen

Iphofen. Im fränkischen Iphoven soll ab 15. Juni eine Sonderausstellung gezeigt werden: „Heinrich Schliemann - Troja“. Da soll das berühmte Holzpferd nicht fehlen.mehr...

Dresden. Sich selbst hat Gerhard Richter nur selten gemalt. Aus dem Jahr 1993 stammt aber eine ganze Serie von Bleistiftzeichnungen, die jetzt im Albertinum gezeigt wird.mehr...

Düsseldorf. Ein Mann scheint auf dem Vordach des Düsseldorfer Hauptbahnhofes zu sitzen und lässt die Füße über dem Abgrund baumeln: Mit zahlreichen Installationen rücken 20 Künstler das wenig einladende Viertel um den Düsseldorfer Hauptbahnhof in ein neues Licht.mehr...

Venedig. Die Biennale in Venedig hat ihre Pforten geöffnet. Einen Sieger gibt es bereits „Svizzera 240: House Tour“. Neben diesem Beitrag gewann auch ein Architekturhistoriker den Goldenen Löwen.mehr...

Cottbus. Mit Napoleons Ägyptenfeldzug beginnt in Europa die Begeisterung für den Orient. Auch der große Gartengestalter Hermann Fürst von Pückler-Muskau zählte zu den Enthusiasten.mehr...

Berlin. Die Objekte des französischen Künstlers scheinen sich wie von Geisterhand zu bewegen und verändern. So werden beispielsweise schwebende Ballonfische von unterschiedlichen Luftwirbeln auf einem ausgeklügelten Rundkurs gehalten.mehr...

Leverkusen. Er hatte die Kamera immer dabei und näherte sich mit seinen Fotos der Malerei an. Lange Zeit galten diese Bilder als verloren, jetzt sind sie im Museum Morsbroich zu sehen.mehr...

San Francisco. Ohne sie würde es „Schneewittchen“, „Bambi“ und „Das Dschungelbuch“ nicht geben: Neun legendäre Zeichner - die „Nine Old Men“ - haben sich für Walt Disney ins Zeug gelegt. Auch ein gebürtiger Münchner. Ihnen widmet das Disney-Museum in San Francisco nun eine große Schau.mehr...

Leverkusen. In den 70er Jahren waren Fotos oft noch verwackelt oder überbelichtet, und wenn man sie selbst entwickelte, konnten sie fleckig werden. Als „Alchimist der Dunkelkammer“ machte sich der Künstler Sigmar Polke (1941-2010) diese Unzulänglichkeiten zunutze und setzte sie bewusst ein. Die Ergebnisse präsentiert von Sonntag an eine Ausstellung mit mehr als 500 Aufnahmen im Museum Morsbroich in Leverkusen.mehr...

Münster. Mehr als 58 000 Zuschauer haben die Kunstausstellung des Rockmusikers Udo Lindenberg in der Liebfrauen-Überwasserkirche in Münster besucht. Der einstige Panikrocker hatte „Udos 10 Gebote“ ausgestellt, eine Serie in 14 Bildern, die die biblischen Weisungen neu interpretiert. Sein Lieblingsgetränk Eierlikör verwendete er dabei als Farbe.mehr...

Münster. Buchstäbliche Einblicke in Albert Einsteins Gehirn sind bald in Münster möglich. Zwei dünne mikroskopische Schnitte des Hirns des Physikers und Genies (1879-1955) sind an das dortige LWL-Museum für Naturkunde geliefert worden, wie das Haus am Dienstag mitteilte. Die besonderen Exponate sind ausgeliehen vom medizingeschichtlichen Mütter Museum in Philadelphia in den USA, einem von zwei Museen weltweit, in denen man Teile von Einsteins Gehirn besichtigen kann. Albert Einstein hat die Relativitätstheorie begründet und gilt als Inbegriff des Forschers und Genies.mehr...

Dresden. Abgrenzung, Ablehnung, Ausbeutung: Die Idee von „Menschenrassen“ gab es schon vor der NS-Zeit. An die Anfänge des Übels erinnert nun eine Ausstellung in Dresden.mehr...

Wuppertal. Das Von der Heydt-Museum in Wuppertal hat eine für diesen Herbst geplante Ausstellung wegen zu hoher erwarteter Kosten abgesagt. Das haben Vorstand und Beirat der das Museum tragenden gemeinnützigen GmbH beschlossen, wie das Museum am Montag erklärte.mehr...

Berlin. Zum Internationalen Museumstag sind heute die Bürger in ganz Deutschland eingeladen, ihre Museen neu zu entdecken. Bei kostenlosem Eintritt bieten viele Häuser Sonderführungen, Vorträge, Workshops und Mitmach-Aktionen. Insgesamt wurden beim Deutschen Museumsbund mehr als 4000 Aktionen in über 1000 Orten gemeldet. Auf der Seite www.museumstag.de kann jeder gezielt nach Veranstaltungen in seiner Gegend suchen.mehr...

Berlin. Die „Fahrbereitschaft“ des Kunstsammlers Haubrok gehört zu den spannendsten Kreativprojekten in Berlin. Plötzlich sind dort Ausstellungen verboten. Was nun?mehr...

Reise und Tourismus

11.05.2018

Neuer Museums-Typ in USA giert nach Instagram

New York. Instagram-Feeds wollen gefüttert werden, coole Bilder müssen her. Was würde da besser taugen als überdimensionale Eisbecher, Regenbogen und Glitzer? Im Wettlauf um Likes ist in den USA eine neue Art von Museen entstanden, die statt Inhalten bunte Foto-Tapete bieten.mehr...

New York. Instagram-Feeds wollen gefüttert werden, coole Bilder müssen her. Was würde da besser taugen als überdimensionale Eisbecher, Regenbogen und Glitzer? Im Wettlauf um Likes ist in den USA eine neue Art von Museen entstanden, die statt Inhalten nur noch bunte Foto-Tapete bieten.mehr...

Bonn. Die untergegangene Kultur der Nasca hat gigantische Bodenzeichnungen in der Wüste hinterlassen. Aber auch kunstvoll bemalte Keramik und bunte Stoffe. Archäologen versuchen die Mysterien zu entschlüsseln. Eine Ausstellung in Bonn geht auf Spurensuche.mehr...

Bonn. Die Nasca haben vor Menschengedenken im heutigen Peru gelebt. Hinterlassen haben sie prachtvolle, farbige Keramiken, sehr gut erhaltene Stoffe und vor allem riesige Bodenzeichnungen in der Wüste. Eine Ausstellung in Bonn begibt sich auf Spurensuche.mehr...

Trier. Karl Marx hat an seinem 200. Geburtstag eine Riesen-Statue bekommen. Doch am historischen Jubiläum wird nicht nur gefeiert. Zur Enthüllung des Bronze-Marx sind auch reichlich Kritiker gekommen.mehr...

Trier. Linken-Politiker Gregor Gysi hat sich dafür ausgesprochen, Karl Marx vom „Missbrauch“ durch die Sowjetunion und die DDR zu befreien. „Wir hier in Deutschland haben immer noch ein unnatürliches Verhältnis zu Karl Marx“, sagte Gysi in der Universität Trier zum 200. Geburtstag von Karl Marx. „Er ist zweifellos ein großer Geist der Menschheitsgeschichte.“ Für seinen Missbrauch unter anderem in der Sowjetunion und der DDR sei er nicht verantwortlich. Zu dem Denkmal von Karl Marx, einem Geschenk Chinas, sagte Gysi: „War das wirklich nötig? Hätten wir da nicht selber den Auftrag geben können?“mehr...

Brüssel. Das Museum „Kanal – Centre Pompidou“ in Brüssel wird voraussichtlich erst 2022 fertig. Einen Vorgeschmack auf das, was dort zu sehen sein wird, gibt es jedoch jetzt schon: monumental und spektakulär wie das Gebäude.mehr...

Trier. Das rote Tuch ist gefallen: Zum 200. Geburtstag von Karl Marx hat die Stadt Trier eine Riesen-Statue des weltberühmten Denkers enthüllt. Sie zeigt ihn mit Rauschebart im Gehrock, mit einem Fuß nach vorne schreitend. Der umstrittene Bronze-Marx ist ein Geschenk Chinas. Zur Enthüllung kamen rund 200 Ehrengäste, darunter die rheinland-pfälzische Regierungschefin Malu Dreyer, SPD-Chefin Andrea Nahles und der Vizeminister des Informationsbüros des Staatsrates der Volksrepublik China, Guo Weimin. Zeitgleich gab es Proteste und Demonstrationen von Marx-Gegnern und Befürwortern.mehr...

Trier. In Trier wird der 200. Geburtstag von Karl Marx groß gefeiert. Höhepunkt ist die Enthüllung einer Riesen-Statue, die China der Geburtsstadt von Marx geschenkt hat.mehr...

Trier. Karl Marx muss aus seiner Zeit heraus verstanden werden. Darüber war man sich beim Festakt zum 200. Geburtstag von Marx einig. Ein neuer Blick auf ihn könne auch heute Antworten bringen.mehr...

Trier. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat davor gewarnt, Karl Marx für die Verbrechen des Kommunismus verantwortlich zu machen. Man müsse Marx aus seiner Zeit heraus verstehen, sagte Juncker in Trier bei einem Festakt anlässlich der Eröffnung mehrerer Ausstellungen zum 200. Geburtstag von Marx. „Dass einige seiner späteren Jünger die Werte, die er formuliert hat und die Worte, die er zur Beschreibung dieser Werte gefunden hat, als Waffe gegen andere einsetzten, dafür kann man Karl Marx nicht zur Verantwortung ziehen.“ Er sei ein „in die Zukunft hineindenkender Philosoph mit gestalterischem Anspruch“ gewesen.mehr...

Dresden. Des „Deutschen liebstes Kind“ - das Auto - beleuchtet aktuell eine Ausstellung im Dresdner Verkehrsmuseum. In der gemeinsam mit dem Bonner Haus der Geschichte entstandenen Schau „Geliebt. Gebraucht. Gehasst“ werde die durchaus ambivalente Beziehung der Deutschen zum Auto ergründet, sagte Museumsdirektor Joachim Breuninger am Freitag. Das Spektrum der rund 800 Exponate reicht von einem Führerschein des TV-Moderators Günther Jauch über Wackeldackel bis zu Antrieben der Zukunft. Das Original-Gefährt aus dem Kult-Kinofilm „Manta, Manta“ (1991) wurde eigens in das historische Gebäude gehievt. Die Schau läuft bis Anfang 2019.mehr...

Trier. Weltrevolutionäre werden in Deutschland selten gefeiert. Es gibt ja nur wenige. Deswegen ist der 200. Geburtstag von Karl Marx in seiner Heimatstadt Trier etwas ganz Besonderes. Viele prominente Gäste kommen - zur Marx-Party am 5. Mai.mehr...

Trier. Neues vom alten Marx. Das wollen gleich drei Ausstellungen in der Geburtsstadt des Philosophen zu seinem 200. Geburtstag bieten. Noch nie wurde Marx so umfassend behandelt.mehr...

Berlin. Eine Stadt zwischen Fiktion und Realität: Regisseur Dani Levy hat vier Kurzfilme über Jerusalem gedreht. Entstanden ist ein filmisches und politisches Abenteuer.mehr...

Trier. Noch nie sind so viele Exponate zu Karl Marx zusammengetragen worden: In Trier gehen an seinem 200. Geburtstag gleich drei große Ausstellungen an den Start. Im Zentrum steht die rheinland-pfälzische Landesausstellung „Karl Marx 1818-1883. Leben. Werk. Zeit“. Bei der ersten kulturhistorischen Ausstellung zu Marx überhaupt sind rund 400 Exponate aus elf Ländern in zwei Trierer Museen zu sehen. Vor der offiziellen Eröffnung am 5. Mai stellen die beteiligten Museen ihre Ausstellungen vor. Marx war am 5. Mai 1818 in Trier geboren worden. Er gilt als geistiger Vater des Kommunismus.mehr...

Herne. Zum Ende des Steinkohlenbergbaus bekommt das Wasserschloss Strünkede für ein paar Wochen ein hässliches Kleid verpasst. Es erinnert an harte Arbeit. Auch sonst haben sich viele Künstler immer wieder mit Kohle & Co. befasst: Insgesamt gibt es 17 Ausstellungen.mehr...

New York. Seine Gemälde strahlen eine große Traurigkeit aus: Eine Zeit lang konzentrierte sich der Expressionist Chaim Soutine auf die Darstellung toter Tiere, die jetzt in New York gezeigt werden.mehr...

Herne. Ein Kohle-Parfüm, eine Klangcollage aus dem Bergwerk und ein verhülltes Wasserschloss: Zum Ende der Steinkohleförderung in Deutschland zeigen 17 Museen im Ruhrgebiet, wie Kohle und Bergbau Künstler inspiriert haben. Die dezentrale Schau in 13 Städten steht unter der Überschrift „Kunst & Kohle“. Die meisten Einzelausstellungen beginnen in den kommenden Tagen und enden Mitte September. Schirmherr ist Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, wie die RuhrKunstMuseen am Mittwoch in Herne mitteilten.mehr...

Trier. Zum 200. Geburtstag von Karl Marx werden in dessen Geburtsstadt Trier jede Menge chinesische Touristen erwartet. Wer da Chinesich spricht, ist klar im Vorteil - so wie die 24-jährige Bärbel Ellwanger.mehr...

Dresden. Die Künstlerin Birgit Dieker hat mit Frauenkörpern die Form einer V2-Rakete nachempfunden. Sie thematisiert damit die Wechselwirkung von Waffen und Erotik und steuert damit eines der zahlreichen Exponate bei, die das Militärhistorische Museum (MHM) der Bundeswehr zeigt.mehr...

Münster. Was haben Picassos Friedenstaube, eine Nachbildung der antiken Friedensgöttin Eirene und der berühmte Friedensreiter gemeinsam? Sie gehören zu den Exponaten einer großen Friedensausstellung in Münster.mehr...

Wolfsburg. Indische Künstlerinnen präsentieren in einer Gemeinschaftsausstellung in Wolfsburg ihre Sicht auf ihr vom Patriarchat geprägtes Land. Die Schau „Facing India“ entstand in engem Dialog mit den sechs beteiligten Künstlerinnen, teilte das Kunstmuseum Wolfsburg am Donnerstag mit.mehr...

Leeuwarden. Seine Bilder sind weltberühmt: Treppen, die nirgendwo enden. Wasser, das nach oben fließt. Jetzt ehrt seine Heimat, die Kulturhauptstadt Leeuwarden, den Meister der Täuschung.mehr...

Münster. Was haben Picassos Friedenstaube, eine Nachbildung der antiken Friedensgöttin Eirene und der berühmte Friedensreiter gemeinsam? Von April bis September gehören sie zu den über 600 Exponaten einer großen Friedensausstellung an mehreren Standorten in Münster.mehr...

Essen. Mehr als 200 Jahre europäische Bergbaugeschichte beleuchtet die Ausstellung „Das Zeitalter der Kohle“, die von Freitag an auf dem Unesco-Welterbe Zollverein in Essen zu sehen ist. Anlass ist das Ende der Kohleförderung in Deutschland. Im Dezember werden die beiden letzten noch fördernden Steinkohlezechen in Bottrop und Ibbenbüren geschlossen.mehr...

London. In der griechischen Antike fand Auguste Rodin Inspiration. Dafür reiste er aber nicht nach Athen, sondern nach London. Das British Museum begibt sich auf die Spuren des berühmten Bildhauers.mehr...

Kassel/Hannover. Zuletzt machte die documenta Schlagzeilen mit einem riesigen  Finanzloch. Die neue Geschäftsführerin Sabine Schormann soll die Kunstausstellung nun wieder in ruhigeres Fahrwasser bringen. Allerdings kann sie nicht sofort loslegen.mehr...

Entertainment

24.04.2018

Bei Otto geht nichts ohne Ostfriesentee

Frankfurt/Main. Das Caricatura-Museum in Frankfurt zeigt teils unbekannte Werke des Komikers Otto Waalkes. Bei einer Pressekonferenz spricht der Künstler über Ostfriesentee und den Ursprung der „Ottifanten“.mehr...

Trier. An Karl Marx haben sich immer schon die Geister gespalten. Zum Jubiläum haben sich viele Prominente angekündigt. Zu Ehren des Philisophen wird eine Skulptur enthüllt. Auch Kritiker wollen kommen.mehr...

Oberhausen. Möbel, Uhren, Lampen, Kaffeemaschinen, Wasserkocher, Teekessel und Ventilatoren: Peter Behrens hat viele Dinge des Alltags gestaltet, die Haushalte schöner und praktischer machten. Der Künstler und Architekt Behrens (1868-1940) gilt als Pionier des Industriedesigns und Erfinder der einheitlichen Gestaltung von Produktlinien (corporate design).mehr...

Düsseldorf. Mit Skulpturen und Video-Installationen ist die indische Künstlergruppe Raqs Media Collective in die Kunstsammlung NRW eingezogen. Das K21 Ständehaus in Düsseldorf zeigt als erstes deutsches Museum eine Ausstellung mit Arbeiten der der drei Künstler, die sich häufig auf politische und kulturelle Fragen beziehen. „Sie formulieren Themen, die jeden angehen“, sagte Susanne Gaensheimer, die Direktorin der Kunstsammlung, am Freitag. Vom 21. April bis zum 12. August sind die Kunstwerke im weitläufigen Untergeschoss des Museums und im davor liegenden Park zu sehen.mehr...

Marseille. Der 35-jährige Künstler gilt als Star der Streetart-Szene. In Südfrankreich zeigt er nun hunderte Augenpaare auf Papierbooten, die in einem 1 400 Quadratmeter großen Wasserbecken vor sich hintreiben.mehr...

San Francisco. Im August wird der Österreicher Max Hollein Direktor am renommierten New Yorker Metropolitan Museum. Noch ist der langjährige Frankfurter Museumschef in San Francisco - dort zeigt Julian Schnabel nun seine monumentalen Werke.mehr...

Genf. Für den Schweizer Maler Ferdinand Hodler bestand die Welt aus parallelen Mustern, ein Konzept, das er durch Betonung von Linien in seinen Werken hervorhob und Parallelismus nannte. 100 Jahre nach seinem Tod würdigt seine Heimat ihn mit frischem Blick.mehr...

Darmstadt. Vom 24. April bis 22. Juli werden in Darmstadt spätmittelalterliche Malereien gezeigt: 14 Altaraufsätze, Fragmente und Tafeln des insgesamt 79 Werke umfassenden Museumsbestands.mehr...

Reise und Tourismus

19.04.2018

Scheintod-Ausstellung in Berlin

Berlin. Aus gruseligen Filmen kennt man sie: Leichen, die doch nicht tot sind. Schon ab etwa 1750 zogen Wissenschaftler die Eindeutigkeit des Todes in Zweifel - mit gesellschaftlichen Folgen. Das ist das Thema einer Ausstellung in Berlin.mehr...

New York. Die Gegend um den U-Bahnhof Broadway-Lafayette in New York nannte David Bowie jahrelang sein Zuhause - nun ist die Station in eine Ausstellung über die 2016 verstorbene Pop-Ikone verwandelt worden. Zu sehen sind Fotos und Zitate des Musikers, ein Stadtplan zeigt auch Studios, in denen Bowie aktiv war. An Automaten gibt es zudem eine begrenze Zahl an Fahrkarten mit Bowie-Motiven. Kleine Plaketten an der Wand empfehlen ausgewählte Bowie-Hits. Insgesamt lebte Bowie mehr als 20 Jahre in der Metropole.mehr...

Bern. In Bern eröffnet der zweite Teil der Ausstellung „Bestandsaufnahme Gurlitt“. Es geht auch um den Menschen Hildebrand Gurlitt und seine Geschäftemacherei, wie Briefe und Vernehmungsprotokolle zeigen.mehr...

Aachen. Proteste, gesellschaftlicher Umbruch, revolutionäre Ströme - die Welt brodelt in den 68er Jahren. Die Kunst bricht mit dem Alten, schockiert, verstört und sucht neue Wege.mehr...

New York. In New York ist ein Gigant gelandet. Für ihre Installation ließ sich die Künstlerin Huma Bhabha von einem Science-Fiction-Klassiker der 50er Jahre inspirieren.mehr...

Chemnitz. Das Museum Gunzenhauser Chemnitz beherbergt eine herausragende Sammlung zeitgenössischer Kunst. Stifter Alfred Gunzenhauser hat allein fast 400 Werke des Malers Otto Dix zusammengetragen.mehr...

Pattensen. Das letzte Königspaar von Hannover wird mit einer Jubiläumsschau auf Schloss Marienburg geehrt. Zu sehen sind mehr als 50 Exponate aus dem Privatbesitz der Welfen.mehr...

New York. Die „Millionen-Dollar-Sandalen“, die Schauspielerin Laura Harring 2002 zur Oscar-Verleihung trug, dürften ein Highlight für jeden Modefan sein. Eine Reproduktion der von Stuart Weitzman entworfenen Schuhe ist derzeit in New York zu sehen.mehr...

Trier. Die Moselstadt Trier hat ein XL-Standbild ihres berühmtesten Sohnes aufgestellt. Anlass ist dessen 200. Geburtstag. Nicht jeder ist über das Geschenk aus China glücklich, deswegen bekommt Marx eine Nachtwache.mehr...

Wuppertal. Jankel Adler lebte gegen Konvention, war in den 1920er Jahren mitten in der Kunstszene. 1933 musste der Maler fliehen. Seine Gemälde wurden zerstört. Wuppertal zeigt den Avantgardisten nun inmitten seiner Künstlerfreunde.mehr...

Wuppertal. Das Von der Heydt-Museum in Wuppertal stellt den Maler Jankel Adler (1895 - 1949) in einer großen Ausstellung vor. „Jankel Adler und die Avantgarde“ präsentiert rund 200 Arbeiten von Adler und etwa 50 Weggefährten wie Marc Chagall, Otto Dix, Paul Klee, Pablo Picasso oder August Sander. Es ist die erste Retrospektive des Künstlers seit 30 Jahren. Die Schau dauert vom 17. April bis zum 12. August.mehr...

Wiesbaden. „Von Beckmann bis Jawlensky“ heißt die neue Schau. Gezeigt werden knapp 140 Werke aus der Sammlung Frank Brabants. Einen Großteil der Werke hat der Mäzen dem Museum gestiftet.mehr...

Paris. Die Fondation Louis Vuitton gibt wieder Einblick in die Sammlung ihres milliardenschweren Bauherren Bernard Arnault. Klein, Giacometti und Richter gehören dazu. Einen Sonderplatz nimmt Weltstar Takashi Murakami ein.mehr...

Berlin. Der amerikanische Künstler hat eine begehbare Installation geschaffen, in der sich die Quelle des Lichts kaum orten lässt. Der Besucher kann da leicht orientierungslos werden.mehr...

Rom. Bis 19. August sind im Museo di Roma 42 Gemälde sowie Zeichnungen des Meisters aus dem 18. Jahrhundert zu sehen, ebenso Dokumente. Mit bürgerlichem Namen hieß der Künstler Giovanni Antonio Canal.mehr...