Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

BSG Schwerte landet auf undankbarem vierten Platz

Sitzball

SCHWERTE Sie legten ein richtig gutes Turnier hin und hatten am Ende doch allen Grund zum Ärgern. Auf den Deutschen Meisterschaften in Bad Kreuznach verpasste das Sitzball-Team der Behindertensportgemeinschaft Schwerte nur um Haaresbreite eine Medaille.

von Von Michael Dötsch

, 26.04.2010
BSG Schwerte landet auf undankbarem vierten Platz

Die Sitzballer der BSG Schwerte.

Am Ende war es die Winzigkeit von zwei Sekunden, die darüber entschieden, dass es nur zum undankbaren vierten Platz für die Schwerter reichte. Im viertletzten Spiel der nach dem Modus "Jeder gegen Jeden" ausgetragenen Titelkämpfe mit zwölf Mannschaften stand es gegen das Team Sachsen bis kurz vor Schluss 25:24 für die Schwerter, ehe der Gegner noch zum Ausgleich kam - und das durch eine höchst umstrittene Schiedsrichterentscheidung. "Wir rechneten alle damit, dass dieser Punkt nicht gegeben wird. Dem war aber leider nicht so. Entsprechend groß war die Enttäuschung bei allen Beteiligten", beschrieb BSG-Pressewart Jürgen Bartsch die Gemütsverfassung.

Der Start in das über zwei Tage ausgetragene Turnier hätte besser nicht verlaufen können. Drei Siege aus drei Spielen (28:20 gegen Hausen, 24:18 gegen Ludwigshafen und 23:20 gegen Opladen) lautete die Bilanz zum Ende des ersten Wettkampftages. Nach dem 31:26 gegen Kornwestheim folgte dann in der fünften Partie die erste Niederlage für die Schwerter, die sich der Mannschaft aus Oberhausen mit 24:28 geschlagen geben mussten. Mit dem Erfolg gegen Rosenheim (29:27) und dem Kantersieg gegen Holleben (33:13) fand die heimische BSG jedoch in die Erfolgsspur zurück, ehe besagtes Spiel gegen die Sachsen folgte.

Doch trotz des Unentschiedens war zu diesem Zeitpunkt noch eine Medaille möglich - erst recht, als der Gastgeber und Deutsche Meister aus Bad Kreuznach mit 28:27 bezwungen werden konnte. Leider verschliefen die Ruhrstädter aber anschließend die Anfangsphase der Partie gegen Leipzig/Plauen, die sie nach 0:7-Rückstand mit 18:23 verlor. In ihrer letzten Partie betätigten sich die Schwerter dann noch als Spielverderber für das Team aus Pforzheim, das im Siegfalle Deutscher Meister geworden wäre. Schwerte behielt aber mit 27:25 die Oberhand, machte damit Bad Kreuznach zum Meister und durfte am Schluss von sich behaupten, den Deutschen Meister und den "Vize" geschlagen zu haben. Für die verpasste Medaille war dies aber nur ein schwacher Trost.