Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

BV Selm bleibt Spitzenduo auf den Fersen - 2:0

SELM Der BV Selm hat durch einen verdienten 2:0 (1:0)-Auswärtserfolg drei Punkte beim TuS Ascheberg entführt und hält damit den Anschluss zum Spitzenduo Seppenrade und Nordkirchen.

von Von Henner Henning

, 09.12.2007
BV Selm bleibt Spitzenduo auf den Fersen - 2:0

Aschebergs Weverson de Oliveira (M.) konnte in der Offensive keine Akzente setzen. Zu gut organisiert war Selms Abwehr. Hier stört Torsten Schaal (r.) den Brasilianer erfolgreich.

Kreisliga A

TuS Ascheberg - BV Selm 0:2 (0:1) - Die vermeintliche Spitzenpartie zwischen dem Tabellenvierten und dem Dritten aus Selm kam nur schleppend in Gang. Geprägt von der defensiven Taktik der Gäste, die gut organisiert keine TuS-Chance zuließen, entwickelte sich ein kampfbetontes Spiel. Ascheberg erspielte sich ein Übergewicht im Mittelfeld, konnte jedoch das von Thomas Franke gehütete BV-Tor nicht in Gefahr bringen.

Jendrick zur Stelle

Erst wenige Minuten vor der Pause gab es nennenswerte Möglichkeiten: Zunächst konnte Aschebergs Libero Markus Wesp Selms einzige Sturmspitze David Jendrick beim Abschluss entscheidend stören (36.), dann erwischte auf der Gegenseite Weverson de Oliveira einen Eckball mit dem Kopf nicht richtig (41.). Doch 60 Sekunden vor dem Pausenpfiff zappelte das Leder im Netz - Jendrick hatte keine Mühe, den Ball aus kurzer Distanz nach einer schönen Vorarbeit von Lothar Schäfers über die Linie zu drücken.

  Mit diesem Schock ging der TuS in die Kabine, kam aber unbeeindruckt zurück auf den Aschenplatz und hatte nach 120 Sekunden durch Mehmet Zogaj die Doppelchance zum Ausgleich - nach einer Kaupa-Ecke scheiterte der Mittelfeldspieler mit dem Kopf, den Abpraller jagte er über das BV-Gehäuse.

Danach war der TuS bemüht, aber ohne Ideen. So setzte in der Nachspielzeit Joker Dirk Steinkühler den Schlusspunkt. Eine Ecke von Manuel Köttnitz köpfte er unhaltbar ein.

Tore: 0:1 (43.) Jendrik, 0:2 (90.+1) Steinkühler.

  

Lesen Sie jetzt