Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

BVB wahrt Minimalchance aufs Achtelfinale

Dortmund (dpa) Borussia Dortmund hat mit dem 1:0 (1:0) über den griechischen Meister Olympiakos Piräus seine Minimalchance auf das Erreichen des Achtelfinals in der Fußball-Champions League gewahrt.

Anzeige
/
Früh im Spiel schießt Kevin Großkreutz (l) zum 1:0 für Dortmund ein. Foto: Bernd Thissen

Gleich darauf bestürmen die Teamkollegen ihren Torschützen Großkreutz (2.v.r.). Foto: Kevin Kurek

Robert Lewandowski (M) kann keine seiner Chancen mit einem Tor krönen. Foto: Bernd Thissen

Mit dem Tor im Rücken beeindruckt Kevin Großkreutz Gegenspieler Kevin Mirallas (r) mit einem Hackentrick. Foto: Bernd Thissen

Borussen-Verteidiger Marcel Schmelzer (r) gibt gegen Kevin Mirallas keinen Ball verloren. Foto: Bernd Thissen

BVB-Keeper Roman Weidenfeller (r) klärt gegen den herangestürmten Rafik Djebbour (M). Foto: Bernd Thissen

BVB-Trainer Jürgen Klopp dirigiert in bekannter Manier an der Seitenlinie. Foto: Bernd Thissen

Vor 65 590 Zuschauern im ausverkauften Signal Iduna Park sicherte Kevin Großkreutz (7.) den ersten Dortmunder Sieg in der europäischen «Königsklasse» seit dem 18. März 2003. Nach den bitteren Lehrstunden in Marseille (0:3) und Athen (1:3) kletterte der deutsche Meister in der Tabelle der Gruppe F mit vier Punkten nach vier Spieltagen auf den dritten Platz. Auch im schweren Auswärtsspiel in 20 Tagen beim FC Arsenal müssen die Dortmunder unbedingt punkten.

«Wir haben die Gewichtung richtig gelegt. Wir hatten es mehr als verdient. Es war ein schönes Tor, das Ergebnis lügt nicht, bei den letzten Spielen nicht und heute auch nicht», sagte BVB-Trainer Jürgen Klopp nach dem Arbeitssieg erleichtert, «es ging darum, ein Ergebnis zu erzielen. Es hat nur gezählt, dass wir im Wettbewerb bleiben und das sind wir. Ich bin zufrieden und stolz.»

Vor der Partie als «Deppen von Europa» verspottet, war bei den Dortmundern von Verunsicherung zunächst wenig zu sehen. Klopp setzte im «Endspiel» gegen den 38maligen Champion Griechenlands auf eine defensivere Grundordnung. Dabei feierte der 18 Jahre junge Moritz Leitner als Ersatz für den verletzten Sven Bender sein Startelfdebüt in der Dreierkette im Mittelfeld. «Ich fand es richtig geil und hatte richtig Spaß», sagte Leitner hinterher.

Von wegen Sicherheitstaktik oder gar Abkehr vom Hurra-Fußball - von der ersten Sekunde an war der Dortmunder Wille zur Wiedergutmachung zu spüren. Bereits in der 3. Minute semmelte Ivan Perisic ein feines Zuspiel von Mario Götze aus aussichtsreicher Position noch über das Tor. Vier Minuten später machte es Großkreutz besser und brachte seine Mannschaft nach einem Götze-Assist mit einem 20-Meter-Knaller erstmals in dieser Gruppenphase in Führung.

Nach dem hochtourigen Start beschränkten sich die Gastgeber allerdings zu sehr auf die «Safety First»-Variante. Das Spiel nach vorn wurde vernachlässigt, Leichtsinnsfehler schlichen sich ein. So kamen die biederen Griechen besser in die Partie und erarbeiteten sich ein Chancenplus. Kevin Mirallas (15.) scheiterte mit einem Warnschuss an BVB-Keeper Roman Weidenfeller. Kurz vor der Pause hatte der BVB Riesenglück, als der russische Schiedsrichter Wladislaw Besborodow nach einem Kopfball des Schweden Olof Mellberg und einem klaren Handspiel von Mats Hummels (43.) keinen Elfmeter gab.

«Es ist ein enges Spiel. Wir hatten eine sehr gute Anfangsphase, sind dann aber etwas unruhig geworden und haben einige unnötige Fehler im Spielaufbau gemacht», sagte Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc in der Pause über den unnötigen Kontrollverlust, «wir müssen weiter aufpassen.» Nach nur 65 Sekunden im zweiten Durchgang wäre sein Team beinahe kalt erwischt worden. Der ehemalige 1860-Profi José Holebas, im Hinspiel Torschütze zum 1:0, prüfte Weidenfeller mit einem Distanzschuss.

Der Einsatz der Dortmunder stimmte auch nach dem Wechsel, aber es fehlte nach wie vor die nötige Ruhe in den Aktionen. Mit zahlreichen Missverständnissen machte sich der Tabellendritte der Bundesliga selbst das Leben schwer und wurde mit zunehmender Spieldauer immer nervöser. Bei einem der wenigen Entlastungsangriffe traf Robert Lewandowski nach genau einer Stunde nur den Außenpfosten. Das war es dann mit der offensiven BVB-Herrlichkeit gegen die einfallslosen Gäste. In der zerfahrenen Schlussphase zitterte sich die Borussia zum ersehnten Sieg.

Nach dem 1:3 vor 13 Tagen in Athen zog der BVB durch den Dreier in der Tabelle wieder an Piräus vorbei und verschaffte sich zumindest einen Vorteil im Kampf um den für den Gruppendritten reservierten Platz in der Europa League.

/
Früh im Spiel schießt Kevin Großkreutz (l) zum 1:0 für Dortmund ein. Foto: Bernd Thissen

Gleich darauf bestürmen die Teamkollegen ihren Torschützen Großkreutz (2.v.r.). Foto: Kevin Kurek

Robert Lewandowski (M) kann keine seiner Chancen mit einem Tor krönen. Foto: Bernd Thissen

Mit dem Tor im Rücken beeindruckt Kevin Großkreutz Gegenspieler Kevin Mirallas (r) mit einem Hackentrick. Foto: Bernd Thissen

Borussen-Verteidiger Marcel Schmelzer (r) gibt gegen Kevin Mirallas keinen Ball verloren. Foto: Bernd Thissen

BVB-Keeper Roman Weidenfeller (r) klärt gegen den herangestürmten Rafik Djebbour (M). Foto: Bernd Thissen

BVB-Trainer Jürgen Klopp dirigiert in bekannter Manier an der Seitenlinie. Foto: Bernd Thissen

Anzeige
Anzeige