Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

BVH darf endlich Zuhause ran

Hervest Der Badminton-Verein Hervest feiert nach drei Auswärtsspielen endlich seine Heimpremiere in der 2. Bundesliga. Am Samstag ist um 14 Uhr der TV Refrath in der Josefhalle zu Gast und am Sonntag zur gleichen Zeit die BG Bottrop.

12.10.2007

2. Bundesliga Nord

BVH - TV Refrath

BVH - BG Bottrop

Vor zwei Jahren hat der BVH in der Regionalliga West gegen den späteren Aufsteiger TV Refrath einen begeisternden Sieg in der Josefturnhalle abgeliefert. Beide Mannschaften haben sich seitdem personell etwas verändert.

Es gibt aber ein Wiedersehen mit den Ex-Dorstenern Danny Schwarz und Kai Waldenberger, die mittlerweile im dritten Jahr in Refrath spielen. Zu erwähnen sind noch die beiden bulgarischen Nationalspieler Julian Hristov und Krasimir Yankov, die das Team im ersten Herreneinzel und im Mixed anführen. Beides sind international erfahrene Spieler, die dem BVH bestimmt einige Schweißperlen bescheren werden. Die Truppe von Heinz Kelzenberg möchte den fünften Platz aus dem vergangenen Jahr gerne verbessern und sich im oberen Mittelfeld festsetzen.

Am Sonntag kommt die Mannschaft aus der Nachbarstadt Bottrop zum Lokalderby in die Josefhalle. In den Vor-Jahren sind beide Teams regelmäßig in der 2. Bundesliga oder Regionalliga West aufeinander getroffen. Dabei gab es immer spannenden und hochklassigen Badmintonsport. Im Bottroper Kader stehen zwei Spieler, die in den vergangenen zehn Jahren während des Dorstener Aufschwungs auch schon das BVH-Trikot getragen haben.

David Papendick und Miriam Mroß sind sicher vielen Zuschauern noch ein Begriff. Auf der Top Position haben die Bottroper einen der stärksten Spieler der vergangenen Zweitligasaison. Rafal Hawel wurde im 1.Herreneinzel im Vor-Jahr selten bezwungen und war auch im Doppel ein unangenehmer Gegner. Mit Miriam Mroß und Svenja Schuster liegt die kleine Schwäche des Teams aus der Nachbarschaft eher auf den Damenpositionen. Dort konnten die Bottroper bisher nicht überzeugen.

Lesen Sie jetzt