Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

BVH lässt Herten keine Chance

Fußball

HOLSTERHAUSEN Einen herrlichen Frühlingstag haben die Zuschauer gestern beim BVH Dorsten erlebt. Die mehr als dominant auftretenden Holsterhausener fuhren gegen Herten einen 5:1-Sieg ein, der sogar noch zu niedrig ausfiel.

18.04.2010
BVH lässt Herten keine Chance

Oktay Kara (li.) erzielte das 2:0.

Die Grün-Weißen spielten zum ersten Mal in diesem Jahr auf dem heimischen Rasenplatz und ließen gleich ihre spielerischen Qualitäten aufblitzen. Auch wenn die abstiegsbedrohten Hertener erschreckend schwach agierten, soll das die Leistung des BVH nicht schmälern. Die Gastgeber zeigten sich in Sachen Chancenverwertung ungewohnt sicher. Ein Kopfball von Sascha Mahlitz (8.) verpasste noch sein Ziel, aber der Lattentreffer von Raoul Reiß (14.) deutete schon an, wohin die Reise ging. Schon in der nächsten Minute brachte Reiß den Ball endlich über die Linie. Wieder nur eine Minute später verwertete Okay Kara ein schönes Zuspiel Christian Reckmanns und es hieß 2:0 für den BVH. Herten bekam kein Bein an die Erde und präsentierte sich wirklich grottenschlecht. Meist fielen die Gäste durch Foulspiele auf, von denen sich der BVH aber nicht provozieren ließ. Die Holsterhausener legten stattdessen das 3:0 nach, als Ilkay Kara einen schlimmen Abspielfehler eines Hertener Defensivmannes nutzte. Die Grün-Weißen drängte die Elf vom Katzenbusch weiter in den eigenen Strafraum und zeigte ansehnliche Kombinationen. Bei seinem zweiten Tor zum 4:0 (40.) wurde es Raoul Reiß aber durch einen Hertener Stellungsfehler sehr leicht gemacht. Die einzige Kritik, die BVH-Trainer Christian Gabmaier vielleicht anbringen konnte, war der inkonsequente Abschluss nach dem Seitenwechsel. Seine Elf brachte etliche sehenswerte Spielzüge vor den Hertener Kasten. Den Kara-Brüdern, Kim Welter und Martin Stroetmann, um nur einige zu nennen, fehlte die Konzentration. Erst sechs Minuten vor dem Ende beendete Reiß eine sehenswerte Kombination über Strotmann und Ilkay Kara mit dem 5:0. Der Ehrentreffer durch Fabian Pfennigstorf ärgerte Gabmaier, aber dieser Ärger war aufgrund des starken Gesamteindrucks seiner Elf schnell verflogen.

Czok, Reckmann, Elvermann, Müller, Mahlitz, Richter, Ilkay Kara, Reiß, Oktay Kara, Welter, Tatuhey.

1:0 Reiß (15.), 2:0 Oktay Kara (16.), 3:0 Ilkay Kara (22.), 4:0 Reiß (40.), 5:0 Reiß (84.), 5:1 Pfennigstorf (86.).