Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bärinnen beenden ihre schwarze Heimserie

LÜNEN Die Bärinnen beendeten ihre schwarze Serie auf dem eigenen Eis. Doch die Fans verließen die Halle kopfschüttelnd. Denn ihr Team verabschiedete sich schon nach zwei Dritteln in die Weihnachtferien.

von Von Bernd Janning

, 23.12.2007

Frauen-Bundesliga

EC Bärinnen - Grefrath 6:4 (2:0, 4:1, 0:3)

Dabei präsentierten die Frauen um Trainer Robert Bruns im ersten Durchgang das beste Eishockey, was in diesem Jahr auf Bergkamener Eis zu sehen war. Aggressiv, schnell mit sicheren Kombinationen schnürten sie die Panther im eigenen Drittel ein.

Einzig Esther Thyssen im Tor der Gäste verhinderte ein Debakel. Mit dem Ausfall ihrer Schwester Rachel fehlte eine wichtige Säule in der Abwehr.

Den Bärinnen kann nur vorgeworfen werden, dass sie wieder mit ihren Chancen sehr großzügig umgingen.

Es reichte nur zu, 2:0 durch Maike Hanke (8.) und Nicole Schmitten (19.).

Auch wenn die Qualität des ECB-Spiels im zweiten Drittel etwas nachließ, war da die Zeit der Tore gekommen. Mit einem Doppelschlag (27.) sorgten Claudia Weltermann und Nina Ziegenhals) für die 4:0 Führung. Weltermann (32.) erhöhte mit ihrem zweiten Tor auf 5:0. Mit dem 6:0 steuerte auch Ziegenhals bei einer Schwächeperiode von Thyssen ihren zweiten Treffer bei. Aber es war auch die Torfrau, die Wende einleitete.

Unterstützt durch ein 5:3-Überzahl gelang den Pantern (36.) das 1:6.Über das letzte Drittel sollte aus Sicht der Bärinnen der Mantel des Schweigens gedeckt werden.

Es wurde nicht mehr gekämpft, nur noch für die Galerie gespielt.

Das Schiedsrichtergespann pfiff zu weite Befreiuungsschläge des Gastes nicht ab, der Bärinnen-Sturm blieb vorn stehen und Tim Behrenburg, im letzten Drittel im Tor, wurde im Stich gelassen.

So kam der Gast nach zu drei Toren, von denen zwei ausgerechnet Ex-Bärin Sarah Weyand schoss.

Tore: 1:0 (8.) Hanke (Lanzl/Schmitten), 2:0 (19.) Schmitten (Lanzl, Hanke), 3:0 (27.) Weltermann (Sauer, Schneidereit), 4:0 (27.) Ziegenhals (Maluga, Weser), 5:0 (32.) Weltermann (Schmitten), 6:0 (34.) Ziegenhals (Pötzsch), 6:1 (36) Daniela Büsdorf (Miriam Thimm Nadege Liesens), 6:2 (53) Sarah Weyand (Coinna Elpaß), 6:3 (58.) Thimm (Büsdorf, Alice Drabiski), 6:4 (59) Weyand (Julia Glowienka, Elpaß)

Es fehlten: Jana Kuß, Inka Schlüter, Alin van der Kemp, (krank), Ann Kathrin Strehle, Rebecca Graeve (Jugendspiel)

Strafen: ECB 6 min, GEC 6 min

Lesen Sie jetzt

Münsterland Zeitung 35. Hallenfußball-Stadtmeisterschaft

Alle Vorrunden-Gruppen und Spielpläne der Dortmunder Hallenfußball-Stadtmeisterschaft