Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Balda steigert Erlöse

BAD OEYNHAUSEN Der Handy-Ausrüster Balda hat in den ersten neun Monaten 2007 den Umsatz in den fortgeführten Geschäften kräftig gesteigert.

Balda steigert Erlöse

balda macht gute Geschäfte.

Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum legten die Erlöse um 61,3 Prozent auf 172,3 Millionen Euro zu, teilte die Balda AG in Bad Oeynhausen am Mittwoch mit. Der Gewinn vor Steuern und Zinsen (EBIT) stieg auf 9,8 Millionen Euro, im Vorjahr war ein Verlust von 7,0 Millionen Euro angefallen. Das Vorsteuerergebnis (EBT) legte von minus 9,9 Millionen auf 2,2 Millionen Euro zu.

Balda will in Europa die Produktion von Handygehäusen aufgeben und sich stärker auf das Geschäft mit berührungsempfindlichen Bildschirmen konzentrieren. Balda liefert Touchscreens für das Mobiltelefon des US-Konzerns Apple („iPhone“).

Verkaufsgespräche

Derzeit liefen Verkaufsgespräche mit verschiedenen Interessenten für die Sparte Balda Solutions Europa, sagte Vorstandschef Joachim Gut. Es gebe „realistische Chancen“ auf einen Abschluss bis zum Jahresende. Einschließlich der nicht fortgeführten Geschäfte der Sparte Balda Solutions Europa fiel in den ersten drei Quartalen ein Nachsteuerverlust von 26,1 Millionen Euro an, der Umsatz sank von 162,1 Millionen Euro im Vorjahr auf 45,2 Millionen Euro.

Im Gesamtjahr 2007 peilt Balda (7518 Mitarbeiter) weiter steigende Umsätze und ein positives Vorsteuerergebnis an. Zuvor hatte das Unternehmen die Prognose für 2007 gekappt, eine neue Prognose wurde nicht genannt.

Umsatz stieg massiv

Im dritten Quartal sank der Vorsteuerverlust von 15,5 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum auf 0,5 Millionen Euro. Der Umsatz stieg massiv um 124,2 Prozent auf 78,3 Millionen Euro, während ein EBIT von 2,1 Millionen Euro anfiel. Ein Jahr zuvor war ein operativer Verlust von 14 Millionen Euro angefallen.

Anzeige
Anzeige