Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Basketball: STS ist besonders motiviert

SCHWERTE Bevor die Basketballer der Schwerter Turnerschaft sich in ihre wohlverdiente dreiwöchige Pause verabschieden, müssen sie sich nochmals einem Härtetest stellen. Am Sonntagabend (16. Dezember) um 18 Uhr empfängt die Schwerter TS den TV Germania Kaiserau, der nur zwei Zähler vor den Ruhrstädtern liegt.

von Von Bastian Bergmann

, 14.12.2007
Basketball: STS ist besonders motiviert

Führungsspieler Christian Ahrens kehrt am Sonntag wieder in den Kader der Schwerter Turnerschaft zurück.

Für das Tschorn-Team ist dies eine einmalige Gelegenheit, den positiven Aufwärtstrend aus vier Siegen in Serie fortzusetzen und in der Tabellen weiter nach oben zu klettern. "Kaiserau liegt unmittelbar vor uns. Das ist schon ein wichtiges Spiel", versichert STS-Trainer Klaus Tschorn. "Ich erwarte, dass meine Mannschaft an die guten Leistungen anknüpft und nochmal das Niveau bringt." Somit könnte man aus Schwerter Sicht für einen schönen Abschluss vor den Feiertagen sorgen.

Allerdings haben die Korbjäger an das Hinspiel eher weniger gute Erinnerungen. Nach einer Halbzeitführung gaben sie das Spiel im zweiten Durchgang noch aus der Hand. Tschorn sieht darin einen zusätzlichen Ansporn für seine Schützlinge. "Sie werden besonders motiviert sein. Zusammen mit unserer ansteigenden Form stimmt mich das alles sehr zuversichtlich", gibt sich Tschorn optimistisch.

Zu den personellen Ausfällen hat sich neben Carsten Berger und Jens Marx nun auch noch Felix Tschorn gesellt, der mit einem Bänderriss erstmal außer Gefecht sein wird. Rainer Babilon wird, obwohl er unter der Woche nicht trainieren konnte, im Kader stehen. Zusätzlich kehrt Christian Ahrens zurück.

Bei einem Sieg würde die STS mindestens einen weiteren Rang klettern. Für den Liga-Neuling würde sich das sicherlich gut unterm Weihnachtsbaum machen.

  

Lesen Sie jetzt