Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Basketball: Viel Brisanz vor dem Derby

WERNE Vor einem brisanten Auswärtsspiel stehen die Basketballer des TV Werne. Am Samstagabend (8. Dezember) um 19.30 Uhr trifft die Mannschaft von Trainer Ivan Rosic im Westfalenderby in Münster auf den UBC. Von dort aus hat man im Vorfeld der Partie schon ein paar Giftpfeile Richtung Werne geschickt.

von Von Henner Henning

, 07.12.2007
Basketball: Viel Brisanz vor dem Derby

Vlado Krivokapic wird sich mit dem TV Werne im Derby beim UBC Münster beweisen müssen.

Die Partie zwischen den beiden Rivalen steht seit jeher unter besonderer Beobachtung. So trugen in den vergangenen Jahren zahlreiche Akteure sowohl das Trikot des TVW als auch des UBC. Ante Ivankovic, Nic Fischer, der aktuelle UBC-Flügel Federico Cozzo und TVW-Coach Rosic - um nur einige Beispiele zu nennen.

Zuletzt wechselten vor der Saison mit Christoph Henke und Marek Bienkowski zwei Spieler aus dem letztjährigen TVW-Kader in die Domstadt. Und auch die Aussagen von UBC-Trainer Götz Rohdewald, der den TV-Verantwortlichen eine "unsägliche Personalpolitik" nachsagt, lassen in der Lippestadt aufhorchen. Denn Rohdewald legt nach. "In Werne gehen die Spieler ein und aus. Man weiß nie, wer da nun aufläuft. Das kann's doch nicht sein", schimpft der 32-Jährige und sprach sogar von "Wettbewerbsverzerrung".

Doch Wernes Coach lässt sich von den Äußerungen seines Trainerkollegen nicht aus der Ruhe bringen. "Das ist seine persönliche Meinung. Aber von Wettbewerbsverzerrung kann man nicht sprechen. Erstens wollen wir jedes Spiel gewinnen und zweitens gehen wir durch die komplette Saison mit ausländischen Spielern. Dabei haben sich nur die Namen geändert." Doch dies soll für die restliche Spielzeit auch Geschichte sein. "Zu 95 Prozent werden wir mit dem jetzigen Kader die Saison beenden", so Rosic.

Entspannt ins Spiel

Dem Spiel beim UBC sieht er ganz gelassen entgegen: "Wir fahren entspannt nach Münster. Der UBC will aufsteigen und hat damit den Druck." Dass der Tabellenzweite ein seit Jahren eingespieltes Team ist, sieht Rosic als UBC-Vorteil: "Wir dagegen sind erst seit zwei Wochen zusammen. Aber wir wollen das Spiel so lange wie möglich offen gestalten." Ein Problem könnte es für den TVW auf der Center-position geben, wo David Niehüsers Einsatz fraglich ist.

  

Lesen Sie jetzt