Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

Bayer spart durch Monsanto-Kauf weniger als geplant

Bonn. Die Einsparungen durch die Monsanto-Übernahme werden für den Pharma- und Agarchemiekonzern Bayer geringer ausfallen als erwartet. Ab 2022 rechnet Bayer damit, dass die Übernahme jährlich 1,2 Milliarden US-Dollar zum operativen Ergebnis (Ebitda) beiträgt, wie Konzernchef Werner Baumann am Freitag auf der Hauptversammlung in Bonn sagte. Ursprünglich hatten die Leverkusener dafür 1,5 Milliarden Dollar angepeilt.

Bayer spart durch Monsanto-Kauf weniger als geplant

Vorstandsvorsitzender Werner Baumann bei der Hauptversammlung von Bayer. Foto: Henning Kaiser

Grund sind die Auflagen der Kartellbehörden. Diese hatten Bayer angehalten, mehr Teile an den Konkurrenten BASF zu verkaufen als erwartet. Insgesamt haben die Veräußerungen bislang ein Umsatzvolumen von rund 2,2 Milliarden Euro - geplant waren einst 1,6 Milliarden. Zu den Verkäufen gehören das Gemüse- und Feldsaatgutgeschäft, Aktivitäten im Digital-Farming-Bereich sowie das weltweite Glufosinat-Ammonium-Geschäft.

Bis zum 14. Juni muss Bayer die 62,5 Milliarden Dollar teure Übernahme abschließen - sonst kann Monsanto zurücktreten, müsste aber zumindest nachverhandeln. Eigentlich war der Abschluss bereits für Ende 2017 angepeilt, doch die Kartellbehörden ließen sich mit der Prüfung Zeit. Zwar liegt ein Großteil der benötigten Zustimmungen inzwischen vor. Noch immer aber fehlt das Go des US-Justizministeriums, das für die kommenden Tage erwartet wird.

Baumann gab sich vor den Aktionären zuversichtlich. „Wir gehen davon aus, dass die Übernahme von Monsanto in Kürze abgeschlossen werden kann“, sagte er.

Der Deal stößt auf heftige Kritik. Monsanto hat wegen ruppiger Geschäftsmethoden sowie seinem umstrittenen Pflanzenschutzmittel Glyphosat keinen guten Ruf. „Insektensterben, Nitrat im Grundwasser, Monokultur statt Vielfalt - all das macht eindrücklich klar: wir brauchen eine Agrarwende“, teilte Harald Ebner, Sprecher für Gentechnik- und Bioökonomiepolitik der Grünen im Bundestag mit. „Die Bayer-Monsanto-Fusion bewirkt genau das Gegenteil.“

THEMEN

Anzeige
Anzeige