Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bayern-Basketballer unter neuem Coach weiter ungeschlagen

Bamberg/München. Die Basketballer des FC Bayern München bleiben unter Trainer Dejan Radonjic in der Bundesliga weiterhin unbesiegt.

Bayern-Basketballer unter neuem Coach weiter ungeschlagen

Ist mit Brose Bamberg weiter in der Erfolgsspur: Coach Luca Banchi. Foto: Angelos Tzortzinis

Der Spitzenreiter gewann gegen die Rockets aus Erfurt nach anfänglichen Problemen mit 102:80 (48:45) und bleibt nach dem vierten Erfolg in Serie mit 54:6 Punkten auf Rang eins. Devin Booker war mit 15 Zählern für die Bayern am erfolgreichsten.

Verfolger ALBA Berlin (52:8) gewann mit dem höchsten Liga-Auswärtssieg der Club-Historie 125:72 (61:49) bei den bereits abgestiegenen Walter Tigers Tübingen. Spencer Butterfield (21 Punkte) traf am besten. Die MHP Riesen Ludwigsburg (46:14) festigten durch ein 72:59 (36:29) gegen die Basketball Löwen Braunschweig Platz drei.

Meister Brose Bamberg setzte seine Siegesserie fort. In der Neuauflage des letztjährigen Playoff-Finales besiegte die Mannschaft von Trainer Luca Banchi die EWE Baskets Oldenburg 95:82 (43:39) und gewann zum fünften Mal in Serie. Mit 38:22 Punkten stehen die Franken auf Platz sechs, Vizemeister Oldenburg (36:24) fiel auf Rang sieben zurück. Augustine Rubit überragte bei den Bambergern mit 25 Punkten.

Durch den besseren direkten Vergleich ist medi Bayreuth auf Platz vier. Nach dem 88:75 (48:37) gegen ratiopharm Ulm sind die Oberfranken fast sicher in der K.o.-Runde. Ulm (28:32) wird nach der Halbfinal-Teilnahme in der vergangenen Saison dagegen sehr wahrscheinlich die Playoffs verpassen.

Fünfter sind die Telekom Baskets Bonn (38:22) durch ein 82:70 gegen die BG Göttingen. Die Frankfurt Skyliners verteidigten mit dem 81:69 bei den Eisbären Bremerhaven mit 34:26 Punkten den Playoff-Rang acht. 

Anzeige
Anzeige