Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Begeisterte Zuschauer verfolgen Spektakel

Tischtennis: Champions-Tour in der Hamalandhalle

Sechs Top-Spieler haben am Freitagabend in der Vredener Hamalandhalle großartigen Sport geboten.

Vreden

von Raphael Kampshoff

, 10.06.2018
Begeisterte Zuschauer verfolgen Spektakel

Kilian Ort setzte sich im Finale der Championstour am Freitag in Vreden mit 3:0-Sätzen durch. © Raphael Kampshoff

Der für den verletzten Steffen Mengel nachgerückte Kilian Ort vom TSV Bad Königshofen gewann am Freitagabend die Tischtennis Championstour in Vreden gegen den Favoriten Ruwen Filus. Neben herausragenden Tischtennissport sorgten die sechs Profis in der Hamaland Halle für eine großartige Unterhaltungsshow.

Begeistert verließen die rund 350 Zuschauer nach dem dreistündigen Spektakel die Halle. Die Profis gaben ihr Bestes, um den Tischtennissport in einem guten Licht dastehen zu lassen. Es waren aber nicht die hochwertigsten Ballwechsel, die das Publikum mit der Zunge schnalzen ließen, sondern vielmehr die Trickbälle und Showeinlagen, die die Zuschauer in Ektase versetzten.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Tischtennis-Stars in der Hamalandhalle

Sechs Tischtennis-Stars haben sich im Rahmen der Champions Tour in der Vredener Hamalndhalle gemesen. Spieler und Zuschauer hatten gleichermaßen Spaß.
11.06.2018
/
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff
© Raphael Kampshoff

Vor allem das letzte Gruppenspiel zwischen Kilian Ort und „Altmeister“ Jean Michel Saive sorgte für jede Menge Beifall. Saive, der sich schon in seiner aktiven Zeit als unterhaltsamer Spieler hervorgetan hatte, posierte während des Matches für Pressefotos, ließ den Schiedsrichter immer wieder den Tisch putzen und gab seinen Schläger einem in der Nähe stehenden Kind, um mit ihm ein paar Ballwechsel zusammen gegen Kilian Ort zu spielen.

Aber Saive und Ort hatten im letzten Satz der Vorrunde noch mehr zu bieten. Kopfballtischtennis, über Kopf Aufschläge wie beim Tennis und spielen hinter den Spielfeldabgrenzungen gehörten dazu. Einmal fing Saive einen Ball, den er kurz hinters Netz legte mit der Hand auf und reklamierte den Punkt für sich, ein anderes Mal sprang er auf den Tisch um von dort aus weiter zu spielen. Hierfür sah er vom Spieler Alexander Karakasevic (Serbien) die Gelbe Karte. Auch Ballwechsel mit zwei Bällen gehörten zum Repertoire der Spieler.

Aber auch das Sportliche kam bei der Veranstaltung nicht zu kurz. Die sechs Spieler wurden in zwei Dreiergruppen ausgelost. In der ersten Gruppe qualifizierte sich der Mannschaftsvizeweltmeister Ruwen Filus durch das bessere Satzverhältnis, für das Finale. Zwar verlor er seine erste Partie knapp gegen Stefan Fegerl, gewann aber sein zweites Spiel glatt gegen Persson, der im ersten Spiel gegen Fegerl den Tisch als Sieger verließ.

Kilian Gruppensieger

In der zweiten Gruppe gewann Kilian Ort seine beiden Spiele gegen Karakasevic und Saive jeweils mit 3:1. Karakasevic wurde durch ein 3:2 Sieg gegen Saive Gruppenzweiter.

Das Finale gewann der deutsche Vizemeister Kilian Ort am Ende mit einem deutlichen 3:0 Sieg gegen Ruwen Filus, der die ersten beiden Turniere der Championstour für sich entschied. Ort zog durch seine Siege im dritten Turnier und in Vreden mit Filus gleich. Ein Turnier in Münster und das Finale in Muggensturm standen anschließend noch auf dem Plan, bevor es für die Spieler in die Sommerpause geht.

„Es war ein schönes Turnier hier und ich hoffe, wir dürfen noch einmal nach Vreden kommen“, sagte Sieger Kilian Ort am Ende des Turnierabends. Anschließend wurde noch ausgiebig das zehnjährige Bestehen der Tischtennisabteilung des TV Vreden gefeiert.