Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Behinderten Kollegen erpresst: Gefängnisstrafe

Mit deutlichen Worten hat ein Richter in Düsseldorf einen Mann ins Gefängnis geschickt, der einen behinderten Arbeitskollegen erpresst hat. Das Opfer sagte im Gerichtssaal: „Ich dachte, er sei mein Freund.“

,

Düsseldorf

, 01.03.2018
Behinderten Kollegen erpresst: Gefängnisstrafe

Eine Statue der Justitia hält eine Waage in ihrer Hand. Foto: David Ebener/Archiv

Weil er einen behinderten Arbeitskollegen erpresst hat, ist ein Düsseldorfer zu zwei Jahren und acht Monaten Gefängnis verurteilt worden. Der Staatsanwalt hatte eine zweijährige Bewährungsstrafe für den 46-Jährigen beantragt, doch dies hielt Amtsrichter Hans-Werner Telle-Hetfeld in diesem Fall für deutlich zu milde: Es handele sich um eine „absolut verachtenswerte Tat“. Der Erpresser habe schamlos ausgenutzt, dass das Opfer leicht zu beeinflussen sei.

Der 46-Jährige hatte von dem geistig eingeschränkten Arbeitskollegen über einen längeren Zeitraum rund 11 000 Euro erpresst. Das Opfer sei dabei fast in den Selbstmord getrieben worden und nun völlig verschuldet, der Angeklagte habe sich um die Wiedergutmachung des Schadens bislang nicht gekümmert, kritisierte der Richter.

Der Erpresser hatte die Vorwürfe gestanden: Er habe dringend Geld gebraucht, weil sich seine heroinabhängige Freundin sonst hätte prostituieren müssen. Außerdem verwies er auf eine schwere Kindheit, in der er sexuell missbraucht und ebenfalls erpresst worden sei.

Das Opfer, ein geistig eingeschränkter und sehbehinderter 60-Jähriger, hatte seinen Arm auf die Schulter einer Kollegin gelegt. Der 46-Jährige hatte ihm daraufhin weisgemacht, dass dies eine schwere Sexualstraftat darstelle.

Nur gegen Zahlung von 3000 Euro gehe er nicht zur Polizei. Anschließend soll er mit weiteren Drohungen regelmäßig kleinere Beträge erpresst haben, die sich auf rund 8000 Euro summierten. Er soll dem Opfer dafür auch gedroht haben, ihm Rocker auf den Hals zu hetzen.

Der Fall war ans Licht gekommen, als der 60-Jährige, bereits hoch verschuldet, seinen Chef in einer Spedition um einen Vorschuss bat und sich ihm schließlich offenbarte. Der hatte schließlich dazu geraten, die Polizei einzuschalten.

Der 60-Jährige sagte am Donnerstag als Zeuge aus: „Ich sollte eine Frau vergewaltigt haben. Ich dachte, er sei mein Freund.“ Wegen 22 Fällen von Erpressung und räuberischer Erpressung wurde der 46-Jährige schuldig gesprochen. Seine Verteidigerin kündigte Rechtsmittel gegen die Entscheidung an.