Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bei Mangostane schmecken kleine Exemplare intensiver

Bonn. Die Zutaten für einen Obstsalat sind meist dieselben: Apfel, Orange und Banane. Doch mit Mangostane bekommt das Früchte-Allerlei eine aufregende Note. Am aromatischsten sind kleine Exemplare der Tropenfrucht.

Bei Mangostane schmecken kleine Exemplare intensiver

Frische Mangostane passen zu Obstsalat, Currys und Soßen. Foto: Tim Brakemeier

Tropische Frucht mit ungewohnten Geschmack: Mangostane schmeckt lecker im Obstsalat, aber auch in Currys und Soßen. Den Geschmack kann man als eine Mischung aus Ananas und Pfirsich beschreiben. Mangostane werden so groß wie ein kleiner Apfel und sind oben und unten leicht abgeflacht.

Kleine Exemplare schmecken dabei intensiver. Die dicke Schale ist violett gefärbt und nicht essbar. Das Fruchtfleisch ist schneeweiß und in Segmente aufgeteilt, erläutert das Bundeszentrum für Ernährung.

Am besten wird die Mangostane leicht gekühlt gegessen: Dazu die Schale horizontal ringsherum mit einem Messer einschneiden und die Fruchthälften gegeneinander drehen. Nach dem Öffnen kann man die einzelnen Segmente mit einer Gabel herausnehmen.

Mangostane wachsen in tropischen Gebieten und kommen meist aus Thailand, Indonesien und Malaysia nach Europa.

Anzeige
Anzeige