Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Alle Artikel zum Thema: Berlin

Berlin

Auf der niederländischen Insel Texel die Geschichte des Walfangs kennenlernen oder in Berlin wunderschöne Seerosen anschauen - in Europa gibt es in den kommenden Monaten einiges zu erleben. In San Francisco erklärt eine Ausstellung moderne muslimische Mode.mehr...

Berlin. Die mehrfache Echo-Moderatorin Barbara Schöneberger kann die Abschaffung des Musikpreises nachvollziehen. „Völlig richtig. Selber schuld, dass es jetzt so kommen musste. Das hätte man vorher auch anders hinkriegen können“, sagte die Entertainerin am Rande der Parfümpreisverleihung „Duftstars“ in Berlin der Deutschen Presse-Agentur. „Aber ehrlich gesagt sind wir nach der Aktion alle der Meinung, dass der Echo so nicht weiter existieren konnte.“ mehr...

Berlin. Die spannende Finalserie um die deutsche Eishockey-Meisterschaft wird im siebten Spiel entschieden. Wer ist vor dem Showdown in München im Vorteil? Einiges spricht für die Comeback-Spezialisten aus Berlin. Doch auch dem EHC ist alles zuzutrauen.mehr...

Schlaglichter

26.04.2018

Ende für Musikpreis Echo nach Eklat

Berlin. Das war es für den Echo: Der Musikpreis wird nach dem Eklat um die Ehrung für die Rapper Kollegah und Farid Bang abgeschafft. Den Preis mit diesem Namen werde es nicht mehr geben, teilte der Bundesverband Musikindustrie mit. Er reagierte damit auf die Empörung über die Preisvergabe an das als antisemitisch kritisierte Rap-Album „Jung, Brutal, Gutaussehend 3“. Die Marke Echo sei so stark beschädigt worden, dass ein vollständiger Neuanfang notwendig sei, heißt es in der Mitteilung.mehr...

Berlin. In mehreren deutschen Städten sind Menschen mit der traditionellen jüdischen Kopfbedeckung, der Kippa, auf die Straße gegangen. Mit den Demonstrationen unter anderem in Berlin, Köln, Erfurt, Magdeburg und Potsdam wollten Juden und Nicht-Juden gegen Antisemitismus protestieren. Der Präsident des Zentralrates der Juden, Josef Schuster, warnte davor, den Judenhass in Deutschland kleinzureden. Viele Juden hätten davor Angst, sich öffentlich zu ihrem Glauben zu bekennen. Anlass für die Demonstrationen war ein judenfeindlicher Angriff vor gut einer Woche in Berlin.mehr...

Berlin. Die Gewerkschaft der Polizei macht Front gegen die geplanten Asylzentren. Bei einem Treffen der Bundespolizei wandten sich die Delegierten in Berlin mit großer Mehrheit gegen eine „jahrelange Kasernierung und Isolation von Schutzsuchenden“. Dort könne ein „erhebliches Agressions- und Gefährdungspotenzial“ entstehen, heißt es in einem Begleitpapier. In diesen „Anker-Zentren“ sollen Flüchtlinge nach den Plänen der Bundesregierung künftig von ihrer Ankunft bis zur Entscheidung über ihren Asylantrag untergebracht werden.mehr...

Berlin. Vor bundesweiten Demonstrationen gegen Antisemitismus haben Politiker und Verbände ein konsequenteres Vorgehen gegen den Judenhass in Deutschland gefordert. „Es darf keine Toleranz für Intoleranz geben“, sagte der Präsident des Zentralrates der Juden, Josef Schuster, der dpa vor den am Mittwochabend in mehreren Städten geplanten Kundgebungen. Als Zeichen der Solidarität sollten die Teilnehmer dazu eine Kippa aufsetzen, die traditionelle jüdische Kopfbedeckung.mehr...

Berlin. Den Musikpreis Echo wird es in Zukunft nicht mehr geben. Das teilte der Bundesverband Musikindustrie in Berlin mit. Er reagierte damit auf die Kontroverse um die Preisvergabe an ein als judenfeindlich kritisiertes Album der Rapper Kollegah und Farid Bang. Die Marke Echo sei so stark beschädigt worden, dass ein vollständiger Neuanfang notwendig sei, heißt es in der Mitteilung. Das ziehe auch eine Neuaufstellung beim Echo Klassik und beim Echo Jazz nach sich. Die anstehenden Jazz-Preise sollen am 31. Mai in Hamburg in kleinerem Kreis ohne TV-Inszenierung verliehen werden.mehr...

Schlaglichter

25.04.2018

Musikpreis Echo wird abgeschafft

Berlin. Den Musikpreis Echo wird es in Zukunft nicht mehr geben. Das teilte der Bundesverband Musikindustrie in Berlin mit. Er reagierte damit auf die Kontroverse um die Preisvergabe an ein als antisemitisch kritisiertes Rap-Album.mehr...

Berlin. Notbremse nach dem Skandal. Mit der folgenreichen Echo-Vergabe an den als antisemitisch kritisierten Rap von Kollegah und Farid Bang ist die Glamour-Gala am Ende.mehr...

Eilmeldungen

25.04.2018

Musikpreis Echo wird abgeschafft

Berlin. Den Musikpreis Echo wird es in Zukunft nicht mehr geben. Das teilte der Bundesverband Musikindustrie am Mittwoch in Berlin mit. Er reagierte damit auf die Kontroverse um die Preisvergabe an ein als antisemitisch kritisiertes Rap-Album.mehr...

Berlin. Die Finalserie um die deutsche Volleyball-Meisterschaft beginnt am Donnerstag in Friedrichshafen. Volleys-Trainer Stelian Moculescu kehrt an seine alte Wirkungsstätte zurück.mehr...

Berlin. First Lady Elke Büdenbender hat besorgt auf die jüngsten antisemitischen Vorfälle in Deutschland reagiert. Im Hessischen Rundfunk sagte die Ehefrau von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zu Berichten, dass sich Juden in Deutschland nicht mehr mit Kippa auf die Straße trauten: „Das entsetzt mich sehr.“ Die Religionsfreiheit stehe im Grundgesetz: „Man muss hier religiöse Abzeichen, egal von welcher Religion, tragen dürfen, ohne dass man dafür angegriffen wird.“ Ein Vorfall in Berlin vor gut einer Woche hatte bundesweit für Entsetzen gesorgt.mehr...

Berlin. Das Drama im Playoff-Finale der DEL spitzt sich zu: Die Eisbären fahren nach ihrer famosen Aufholjagd voller Selbstvertrauen zum Showdown nach München. Der noch amtierende deutsche Meister zeigt unerwartet Nerven.mehr...

Berlin. Fußball-Bundesligist Hertha BSC stehen im Heimspiel am Samstag gegen den FC Augsburg (15.30 Uhr) die zuletzt angeschlagenen Davie Selke und Per Skjelbred voraussichtlich wieder zur Verfügung.mehr...

Berlin. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) pocht auf eine Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens BER im Herbst 2020. „Der BER ist nach wie vor ein Riesenärgernis“, sagte Scheuer nach Angaben seines Ministeriums. „Ich akzeptiere es nicht, wenn die Welt über diese Baustelle lacht.“mehr...

Hintergründe

25.04.2018

Judentum: Zahlen, Begriffe, Symbole

Tel Aviv. „Jüdische Identität“ ist ein sehr komplexes Thema. Was bedeutet es eigentlich, Jude zu sein? Kann man jüdisch sein, auch wenn man nicht an Gott glaubt? Und wer darf nach Israel einwandern? Juden in verschiedenen Teilen der Welt haben unterschiedliche Bräuche, einige sind jedoch fast allen gemeinsam:mehr...

Berlin. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer pocht auf eine Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens BER im Herbst 2020. „Der BER ist nach wie vor ein Riesenärgernis“, sagte Scheuer nach Angaben seines Ministeriums. „Ich akzeptiere es nicht, wenn die Welt über diese Baustelle lacht.“ Der neue Eröffnungstermin müsse „unbedingt eingehalten“ werden. Die Eröffnung war wegen zahlreicher Pannen mehrfach verschoben worden. Scheuer hatte am Dienstag die BER-Baustelle besucht. Der Chef der Flughafengesellschaft, Engelbert Lütke-Daldrup, war erst eine halbe Stunde vorher informiert worden.mehr...

Schönefeld. Die deutsche Industrie profitiert davon, dass immer mehr Menschen in Flugzeuge steigen. Bei Berlin beginnt nun die Luftfahrtmesse ILA. Zum Auftakt macht die Bundeskanzlerin einen literarischen Ausflug.mehr...

Berlin. „Es reicht“: Nach dem Angriff auf einen Israeli in Berlin fordern Deutschlands Juden Solidarität - und ein klares Wort der Muslime. In mehreren Städten werden Bürger aktiv.mehr...

Schlaglichter

25.04.2018

Maas: Kippa-Träger sind nicht allein

Berlin. Vor den Aktionen gegen Judenhass in mehreren deutschen Städten hat Außenminister Heiko Maas dazu aufgerufen, Opfer von Antisemitismus nicht alleine zu lassen. „Wir dürfen niemals zulassen, dass Antisemitismus in Deutschland wieder alltäglich wird“, sagte der SPD-Politiker dem „Tagesspiegel“. „Wenn junge Männer bei uns bedroht werden, nur weil sie eine Kippa tragen, müssen wir deutlich machen: sie sind nicht allein.“ Jeder Angriff auf jüdisches Leben in Deutschland richte sich „gegen uns alle“, erklärte der Außenminister.mehr...

Berlin. Gut eine Woche nach einem Angriff auf einen jungen Israeli in Berlin sind heute in mehreren deutschen Städten Aktionen gegen Antisemitismus geplant. In der Hauptstadt ruft die Jüdische Gemeinde für den Abend zu einer Kundgebung „Berlin trägt Kippa“ auf. Die Teilnehmer werden gebeten, aus Solidarität eine Kippa zu tragen, die traditionelle religiöse Kopfbedeckung der Juden. Auch vor dem Kölner Dom, in Potsdam und in Erfurt wollen Menschen gegen Antisemitismus demonstrieren.mehr...

Berlin. Die Eisbären Berlin haben in der Deutschen Eishockey Liga ein entscheidendes siebtes Playoff-Finale um die Meisterschaft erzwungen. Die Berliner gewannen gegen Titelverteidiger Red Bull München mit 5:3. In der Serie steht es damit 3:3. Die Entscheidung fällt nun am Donnerstag in München.mehr...

Berlin. Nach der 3:1-Führung des Titelfavoriten aus München hat kaum noch jemand auf die Eisbären gesetzt. Doch das Team von Uwe Krupp gleicht zum 3:3 aus. Jetzt soll der finale Coup in München gelingen.mehr...

Berlin. Vor einer Solidaritätskundgebung in mehreren deutschen Städten hat der Präsident des Zentralrates der Juden in Deutschland, Josef Schuster, erneut Juden davor gewarnt, sich in Großstädten öffentlich mit einer Kippa zu ihrer Religion zu bekennen. „Trotzig bekennen wäre im Prinzip der richtige Weg“, sagte Schuster dem Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB). Trotzdem würde er Einzelpersonen davon abraten müssen, sich offen mit einer Kippa zu zeigen. Hintergrund ist ein Angriff auf einen Israeli vor einer Woche in Berlin.mehr...

Berlin. Noch nie sind weltweit so viele Menschen in Flugzeuge gestiegen wie im vergangenen Jahr. Davon profitierte auch die deutsche Luftfahrtindustrie. Flugzeugbauer und Zulieferer konnten ihren Umsatz um 8 Prozent auf 29,2 Milliarden Euro steigern, weil die Airlines immer mehr Maschinen brauchen und zunehmend alte Modelle gegen leisere und sparsamere austauschen, wie der Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie mitteilte. 2017 hatten Fluggesellschaften weltweit nach UN-Angaben 4,1 Milliarden Passagiere transportiert, ein Plus von 7,1 Prozent.mehr...

Berlin. Über Russen und Deutsche, seine Familie, Schrebergärten und Staubsauger hat Wladimir Kaminer viele amüsante Geschichten erzählt. Jetzt wendet sich der Berliner Erfolgsautor einem ernsteren Thema zu. Viel zum Schmunzeln und zum Lachen gibt es dennoch wieder.mehr...

Berlin. Über Antisemitismus wird gerade wieder viel gesprochen. Am Mittwoch wollen Menschen in mehreren Städten ihre Solidarität zeigen. Aus Sicht von Zentralratspräsident Schuster kann es für Juden im Alltag mehr als heikel sein, eine Kippa zu tragen.mehr...

Berlin/Herxheim. Seit 2013 lebt Max Gruber in Berlin. Als seine Heimat würde der Sänger die Hauptstadt aber nicht bezeichnen. Aber was bedeutet ihm der Begriff Heimat überhaupt?mehr...

Berlin. Die Finalserie der DEL macht noch einmal Halt in Berlin. Nach einem spektakulären Match am Sonntag in München mit besserem Ende für die Eisbären wollen die Hauptstädter den Schwung mitnehmen und die Serie ausgleichen. München hat weiter beste Chancen auf den Titel-Hattrick.mehr...

Berlin. Weitere Musiker geben ihre Echos aus Protest zurück - erneut aus der Welt der Klassik. Stardirigent Daniel Barenboim nennt das Album der kürzlich ausgezeichneten Rapper eindeutig antisemitisch.mehr...

Berlin. Sie lassen Züge leiser rattern: Lärmmindernde Bremsbeläge sind nach Bahn-Angaben inzwischen in gut 70 Prozent der konzerneigenen Güterwagen eingebaut. Ende 2020 soll der komplette Fuhrpark umgerüstet sein, wie das Bundesunternehmen in Berlin bekräftigte. Um mehr Verkehr auf die grüne Schiene zu bringen, sei die Akzeptanz der Anwohner nötig, sagte Andreas Gehlhaar, der Bahn-Lärmschutzbeauftragte. „Auch deshalb werden wir unser Versprechen einlösen, den Schienenlärm bis 2020 zu halbieren.“mehr...

München. Die Eisbären Berlin können in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) als erste Mannschaft Meister werden, obwohl sie in der Finalserie schon 1:3 zurücklagen.mehr...

München. Schon einmal haben die Berliner Eisbären ein famoses Comeback in den DEL-Finals hingelegt, 2012 in Mannheim. Sechs Jahre danach hoffen die Hauptstädter gegen München auf ein ähnliches Eishockey-Wunder. Vor Partie Nummer sechs am Dienstag ist das Titelrennen wieder offen.mehr...

Berlin. Aus Protest gegen die Auszeichnung der umstrittenen Rapper Kollegah und Farid Bang gibt jetzt auch der Dirigent Daniel Barenboim seine Echos zurück. Er habe sich gemeinsam mit der Staatskapelle Berlin und dem West-Eastern Divan Orchestra zu diesem Schritt entschlossen, teilte der 75-jährige Generalmusikdirektor der Berliner Staatsoper Unter den Linden mit. Das Album der beiden Rapper sei eindeutig antisemitisch, frauen- und schwulenfeindlich und allgemein menschenverachtend, so Barenboim, der selbst Jude ist.mehr...

München. Beim EHC Red Bull München war alles angerichtet für die Meisterparty. Dann aber verdarben die Eisbären Berlin dem DEL-Favoriten mit einer starken Vorstellung und einem Overtime-Happy-End den vorzeitigen Titelgewinn. Nun geht die Serie noch einmal zurück in die Hauptstadt.mehr...

Berlin. Spandau 04 hat den nationalen Titel Nummer 37 im Visier. Duisburg ist dem Rekordmeister im Halbfinale klar unterlegen. Nun wartet in den Endspielen Waspo Hannover. Der OSC Potsdam scheitert.mehr...

Berlin. Stürmer Davie Selke von Hertha BSC hat sich beim 3:0-Sieg seines Clubs bei Eintracht Frankfurt eine Jochbeinprellung und eine Gehirnerschütterung zugezogen.mehr...

Frankfurt/Main. Im Kampf um Europa geht Eintracht Frankfurt auf der Zielgerade der Saison die Luft aus. Der Ärger nach der deftigen Niederlage gegen Hertha BSC richtet sich vor allem gegen den Schiedsrichter.mehr...

Berlin. Profiboxer Agit Kabayel bleibt Schwergewichts-Europameister. Der 25 Jahre alte Bochumer verteidigte seinen Titel in der Nacht zum Sonntag vor 3500 Zuschauern im Berliner Estrel-Hotel mit einem K.o.-Sieg in der dritten Runde gegen Miljan Rovcanin aus Serbien. „Ich strebe an, eine Weltmeisterschaft zu boxen. Dafür trainiere ich hart. Ich habe heute bewiesen, dass ich oben mitspielen kann“, sagte der in nunmehr 18 Kämpfen ungeschlagene Kabayel im MDR-Fernsehen.mehr...

Berlin. Durch das 3:1 in der Finalserie der DEL kann München mit einem weiteren Erfolg den Titel-Hattrick perfekt machen. Coach Jackson warnt vor der Heimpartie. Die Gäste aus Berlin wissen, in welcher prekären Lage sie sind. Aufgeben ist aber keine Option.mehr...

Nexe. Die von Verletzungen arg gebeutelten Füchse Berlin stehen im EHF-Pokal vor dem Aus. Im Viertelfinalhinspiel verlor das Berliner Rumpfteam beim kroatischen Vertreter RK Nexe nach schwacher Offensivleistung mit 20:28 (9:12).mehr...

Berlin. Die deutsche Eishockey-Auswahl bekommt vor der WM Verstärkung von Superstar Draisaitl. Nach Enttäuschungen gegen die Slowakei reicht es im zweiten Test gegen Frankreich innerhalb von 48 Stunden aber trotzdem nur zu einem Sieg nach Verlängerung.mehr...

Berlin. Die Wasserfreunde Spandau 04 benötigen im Best of Five-Halbfinale um die Deutsche Wasserballmeisterschaft gegen den ASC Duisburg noch einen Erfolg für den Einzug ins Endspiel. Nach dem Auswärts-17:10 vor Wochenfrist gewannen die Berliner am Samstag Spiel zwei in der Schwimmhalle Schöneberg ungefährdet mit 17:9 (6:2, 3:2, 3:0, 5:5).mehr...

Köln. Islamischer Antisemitismus ist nach Einschätzung des Politikwissenschaftlers David Ranan oftmals in anti-israelischen Ressentiments begründet. „Zwischen den Muslimen und den Juden gibt es im Nahen Osten einen Konflikt“, sagte er im Deutschlandfunk. Es gebe „viele Muslime, die sich als Teil der islamischen Umma, der Volksgemeinde sehen und deswegen Empathie haben für ihre Geschwister, die von Israel gedemütigt werden“. Ranan hatte für sein Buch „Muslimischer Antisemitismus: Eine Gefahr für den gesellschaftlichen Frieden in Deutschland?“ mehr als 70 muslimische Deutsche interviewt.mehr...

Berlin. Nach fremdenfeindlichen Beleidigungen sollen zwei Männer in Berlin einen Kampfhund auf einen 36-jährigen Türken gehetzt haben. Bei dem Vorfall vor einem Café im Stadtteil Lichtenberg sei auch die Begleiterin des Mannes attackiert worden, teilte die Polizei mit. Nach den Beschimpfungen habe einer der Männer die 56-jährige Deutsch-Türkin am Hals gepackt und sie zu Boden gestoßen. Dann soll einer der Täter dem Hund - Zeugenaussagen zufolge ein Pitbull - den Befehl gegeben haben, den 36-Jährigen zu beißen. Der Mann wurde ins Bein gebissen.mehr...

Berlin. Der 1. FC Union Berlin ist auch im vierten Spiel nacheinander im eigenen Stadion nicht über ein Remis hinaus gekommen und kann sich im Kampf um den Klassenerhalt nicht entscheidend absetzen.mehr...

Berlin. Die Schauspielerin Sophie Rois war lange Zeit an der Berliner Volksbühne aktiv. Nun wechselt sie zum Deutschen Theater. Wann und in welcher Inszenierung sie dort zum ersten Mal auftreten wird, steht bereits fest.mehr...

Berlin. In der Final-Serie gegen München liegen die Berliner mit 1:3 zurück. Der Titelverteidiger kann am Sonntag zur Meisterfeier rüsten. Eisbären-Kapitän Rankel hofft nur noch vage auf die Wende.mehr...

Berlin. Nach dem antisemitischen Angriff auf einen Kippa tragenden Israeli in Berlin erwartet der Zentralrat der Juden in Deutschland ein deutliches Zeichen der Justiz. „Der Täter sollte mit der vollen Härte des Gesetzes zur Verantwortung gezogen werden“, sagte der Präsident des Zentralrats, Josef Schuster, der „Welt am Sonntag“. Dabei solle auch das Aufenthaltsrecht des aus Syrien stammenden Palästinensers geprüft werden. Wer einen dauerhaften Aufenthaltstitel erwerben wolle, müsse sich rechtskonform verhalten.mehr...

Berlin. Der EHC Red Bull München ist nur noch einen Sieg vom dritten DEL-Titel in Serie entfernt. Die Bayern gewannen in Berlin und können nun am Sonntag daheim den großen Meister-Hattrick perfekt machen.mehr...

Brieselang. Die Suche nach einem seit 2006 in Berlin vermissten Mädchen in einem Waldstück in Brandenburg ist zunächst ohne Erfolg beendet worden. Es seien derzeit keine weiteren Durchsuchungen auf dem Gelände in Brieselang westlich von Berlin geplant, sagte ein Sprecher der Polizei. Die damals 14-jährige Georgine Krüger war am 25. September 2006 aus einem Bus in Berlin-Moabit ausgestiegen und wurde seitdem nicht mehr gesehen. Ein anonymer Anruf führte die Ermittler nach Jahren in das Waldstück.mehr...

Berlin. Viele haben sich schon zum Echo-Debakel geäußert, Deutschlands Schlagerkönigin noch nicht. Jetzt hat Helene Fischer ein langes Statement veröffentlicht - ein für sie ungewöhnlicher Schritt.mehr...

Schlaglichter

20.04.2018

Weltkriegsbombe in Berlin entschärft

Berlin. Eine in der Berliner Innenstadt nahe dem Hauptbahnhof entdeckte Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist entschärft worden. Das teilte die Polizei am Freitag mit. Sprengmeistern gelang es innerhalb kurzer Zeit, den Zünder des Blindgängers vom Sprengkörper zu entfernen und unschädlich zu machen. Die britische 500-Kilo-Bombe war vor einigen Tagen bei Bauarbeiten entdeckt worden. Vor ihrer Entschärfung mussten am Morgen etwa 10 000 Menschen zur Sicherheit ihre Wohnungen verlassen. Mehrere S-Bahn-Linien waren unterbrochen, Fernzüge wurden umgeleitet.mehr...

Berlin. Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller hat den Hauptstädtern einen zusätzlichen gesetzlichen Feiertag in Aussicht gestellt. „Die Frage ist nicht so sehr, ob wir einen solchen Feiertag bekommen, sondern eher welchen“, sagte der SPD-Politiker der „Welt“.mehr...

Berlin. Im Zentrum von Berlin haben am Morgen Vorbereitungen für die Entschärfung einer britischen Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg begonnen. Einsatzkräfte versammelten sich im Sperrgebiet nahe des Hauptbahnhofs. Dort halten nach Angaben der Deutschen Bahn ab 10.00 Uhr keine Züge mehr, ab 11.30 Uhr wird der Zugverkehr bis voraussichtlich 13.00 Uhr vollständig eingestellt. S-Bahnen fahren voraussichtlich bis 14.00 Uhr nicht. Im Radius von 800 Metern um den Fundort richtet die Polizei eine Sicherheitszone ein. Etwa 10 000 Anwohner sollten vorübergehend ihre Häuser und Wohnungen verlassen.mehr...

Berlin. In Zentrum von Berlin haben am Morgen Vorbereitungen für die Entschärfung einer britischen Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg begonnen. Einsatzkräfte versammelten sich im Sperrgebiet nahe des Hauptbahnhofs. Dort halten nach Angaben der Deutschen Bahn ab 10.00 Uhr keine Züge mehr, ab 11.30 Uhr wird der Zugverkehr bis voraussichtlich 13.00 Uhr vollständig eingestellt. S-Bahnen fahren voraussichtlich bis 14.00 Uhr nicht. Im Radius von 800 Metern um den Fundort richtet die eine Sicherheitszone ein. Etwa 10 000 Anwohner sollten vorübergehend ihre Häuser und Wohnungen verlassen.mehr...

Berlin. Die vierte Partie in der Finalserie um den deutschen Meistertitel könnte vorentscheidenden Charakter bekommen. Gewinnen die Münchner in Berlin können sie im folgenden Heimspiel alles klar machen. Die Eisbären müssen sich was einfallen lassen.mehr...

Schlaglichter

20.04.2018

Finalserie: Eisbären wollen Ausgleich

Berlin. Die Eisbären Berlin wollen im vierten Spiel der Finalserie um die deutsche Eishockey-Meisterschaft ausgleichen. Nach der deutlichen 1:4-Niederlage beim EHC Red Bull München liegt der siebenmalige Meister mit 1:2 hinten. „Wir müssen jetzt den Reset-Knopf drücken“, sagte Trainer Uwe Krupp vor der Partie. Der Titelverteidiger aus München benötigt nur noch zwei Erfolge für die angestrebte dritte deutsche Meisterschaft in Serie. Gelingt dem Ligaprimus in Berlin erneut ein Sieg, könnte das eine gewisse Vorentscheidung bedeuten.mehr...

Berlin. Dass ein ganzer Stadtteil quasi komplett stillsteht, kommt in Berlin auch nicht so oft vor. Jetzt ist genau das passiert. Der Grund ist mehr als 70 Jahre alt - und war trotzdem bis jetzt gefährlich. Ein Sprengmeister dazu: „Ich lebe jeden Tag, als wäre es mein letzter.“mehr...

Berlin. Wegen einer Bombenentschärfung werden am Vormittag Teile der Berliner Innenstadt zeitweise lahmgelegt. Experten wollen die britische 500-Kilo-Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg unschädlich machen. Um die 10 000 Menschen, die in einem Radius von 800 Metern um den Fundort leben, müssen ihre Wohnungen verlassen. Der Hauptbahnhof wird vorübergehend gesperrt. Von der Evakuierung betroffen sind auch das Bundeswirtschaftsministerium, der BND und ein Teil des Bundesverkehrsministeriums. Auch die Charité und das Bundeswehrkrankenhaus müssen teilweise geräumt werden.mehr...

Berlin. Nach dem Eklat um die Echo-Auszeichnung für ein als judenfeindlich kritisiertes Rap-Album von Kollegah und Farid Bang schaltet sich auch Echo-Rekordgewinnerin Helene Fischer ein. Sie habe es „unangemessen und beschämend“ gefunden, „die beiden bei der Preisverleihung auf der Bühne in dieser Art "performen" zu sehen“, schrieb die Schlagersängerin bei Facebook. Dieser Musikpreis sei jahrelang ein Publikumspreis gewesen, auf den man stolz sein konnte. Man hätte sich vorher überlegen sollen, ob man Gewalt, Hass und Wut eine solch große Präsenz im Fernsehen geben muss.mehr...

Kiel. Mit einem Erfolg gegen die Füchse Berlin bringt sich der THW Kiel in Form für das Champions-League-Viertelfinale. Dort wartet nun der Titelverteidiger. Die Füchse dagegen treten ihre Europapokal-Reise nach dem Bundesliga-Dämpfer mit gemischten Gefühlen an.mehr...

Berlin. Nach dem Eklat um die Echo-Auszeichnung für ein als judenfeindlich kritisiertes Rap-Album zieht die Plattenfirma Bertelsmann Music Group (BMG) Konsequenzen. Nach Angaben eines Sprechers des Mutterkonzerns Bertelsmann soll die Zusammenarbeit vorerst auf Eis gelegt werden. „Wir hatten den Vertrag über ein Album. Jetzt lassen wir die Aktivitäten ruhen, um die Haltung beider Parteien zu besprechen“, sagte BMG-Chef Masuch der Online-Ausgabe der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“.mehr...

Berlin. Nach einem antisemitischen Angriff auf einen Israeli ist laut einem Polizeisprecher Haftbefehl gegen den mutmaßlichen Täter erlassen worden. Der 19-Jährige befinde sich in Untersuchungshaft. Er habe sich zur Sache nicht eingelassen, so der Sprecher weiter. Der 21-jährige Israeli und ein Begleiter waren am Dienstagabend im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg unterwegs, dabei trugen sie Kippas. Auf der Straße wurden sie von drei arabisch sprechenden Männern antisemitisch beschimpft. Einer der Männer schlug auch mit einem Gürtel auf den 21-Jährigen ein.mehr...

Berlin/Wuppertal. Bei der Barmer-Krankenkasse sind Büros in der Wuppertaler Zentrale sowie in Berlin durchsucht worden. Bereits seit Ende 2016 werde wegen des Verdachts des Betrugs und der Bestechung ermittelt, sagte der Sprecher der Berliner Staatsanwaltschaft, Martin Steltner, am Freitag. Das Verfahren gegen ehemalige Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Berlin und zwei Barmer-Mitarbeiter wird in der Hauptstadt geführt. Wie das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ in seiner jüngsten Ausgabe berichtet, wurden die Räumlichkeiten bereits Anfang März durchsucht. Auch Privatwohnungen seien durchsucht worden.mehr...

Berlin. Leni Riefenstahl wurde mit Propagandafilmen für die Nazis so berühmt wie berüchtigt. Jetzt soll ihr Nachlass in Berlin aufgearbeitet werden.mehr...

Berlin. Zwei Tage nach einem antisemitischen Angriff auf einen jungen Israeli und seinen Begleiter in Berlin hat sich der mutmaßliche Täter gestellt. Laut Polizei ist der 19-Jährige Mann am Mittag in Begleitung seiner Rechtsanwältin beim Landeskriminalamt erschienen. Der mutmaßliche Täter ist demnach ein Flüchtling aus Syrien. Wie lange er bereits in Deutschland ist und wo er lebt, teilte die Polizei nicht mit. Auch zu seinen beiden Begleitern gab es keine Informationen. Zuerst hatten „Bild“ und „B.Z.“ darüber berichtet.mehr...

Berlin. Es geht ums „Berghain“, den berühmten Berliner Club. „Sexuelle Handlungen sind durch entsprechende Beleuchtung und Personal zu unterbinden“, stand in einem lokalen Antrag der AfD. Das ging schief.mehr...

Berlin. Der kurze Film zeigt, wie der Täter auf den jungen Israeli losgeht und ihn mit einem Gürtel schlägt und „Jude, Jude“ schreit. Die Empörung ist groß. Sogar die Kanzlerin äußert sich. Gegen den mutmaßlichen Täter wird Haftbefehl erlassen.mehr...

Berlin. Der Antrag der AfD gegen den Berliner Club „Berghain“ ist zurückgezogen worden. Das sagte der Sprecher des AfD-Landesverbands, Gläser, der Deutschen Presse-Agentur. „Die AfD ist keine Verbotspartei.“ Zuvor hatte ein Antrag im Berliner Stadtteil Friedrichshain-Kreuzberg für Wirbel gesorgt, der den Club mit Blick auf Sex und Drogen attackiert hatte. Antragsstellerin war Sibylle Schmidt (parteilos), die stellvertretende AfD-Fraktionsvorsitzende im Bezirksparlament. Die AfD hat in dem Bezirk 3 der 55 Sitze.mehr...

Berlin. Abwehr-Talent Jordan Torunarigha (20) und der Australier Mathew Leckie (27) sind von Hertha-Trainer Pal Dardai im nächsten Fußball-Bundesligaspiel bei Pokalfinalist Eintracht Frankfurt von Beginn an eingeplant.mehr...

Dresden. Wenn Kinder plötzlich Vegetarier sein wollen, sind so manche Eltern ratlos. Doch so lang Eier und Milch auf dem Speiseplan stehen, halten Experten diese Variante für gut machbar. Kritischer ist es, wenn Kinder auf alles verzichten, was vom Tier kommt.mehr...

Berlin. Der Ärger nach der Echo-Verleihung setzt auch die Plattenfirma des umstrittenen Rap-Albums unter Druck. Jetzt will die Bertelsmann-Tochter handeln - und zieht Konsequenzen. Auch Rekordpreisträgerin Helene Fischer meldet sich zum Echo zu Wort.mehr...

Reise und Tourismus

19.04.2018

Scheintod-Ausstellung in Berlin

Berlin. Aus gruseligen Filmen kennt man sie: Leichen, die doch nicht tot sind. Schon ab etwa 1750 zogen Wissenschaftler die Eindeutigkeit des Todes in Zweifel - mit gesellschaftlichen Folgen. Das ist das Thema einer Ausstellung in Berlin.mehr...

Berlin. Bundestags-Vizepräsident Thomas Oppermann hat die jüngste Attacke auf zwei Kippa tragende junge Männer in Berlin scharf verurteilt. „Das Judentum gehört zu Deutschland. Wer das nicht akzeptiert, hat hier nichts verloren“, sagte der SPD-Politiker der „Neuen Osnabrücker Zeitung“.mehr...

Berlin. Nach dem Abgang von Chris Dercon als Volksbühnen-Chef ist alles offen. Die Volksbühne solle diverser, weiblicher und jünger werden, so Kultursenator Klaus Lederer.mehr...

Berlin. Vier Runden vor dem Saisonabschluss hat sich Mitchell Weiser bei Hertha auf das Abstellgleis manövriert. Die Geduld seines Trainers ist zu Ende. Manager Preetz lässt noch alle Optionen offen, doch die Signale stehen auf Abschied.mehr...

Berlin. Nach dem Abgang von Chris Dercon als Volksbühnen-Chef sind jetzt Details zum vertraglichen Ende der Intendanz veröffentlicht worden. In einer gemeinsamen Erklärung teilten Kultursenator Klaus Lederer und Dercon mit, dass die Parteien Wert darauf legten, festzustellen, dass die Beendigung des Vertragsverhältnisses im Wesentlichen der Notwendigkeit eines konzeptionellen Neuanfangs und nicht der aktuellen finanziellen Situation der Volksbühne geschuldet sei. Dercon habe seine Tätigkeit an der Volksbühne mit Wirkung vom 12. April eingestellt.mehr...

Reise und Tourismus

19.04.2018

Streifzug durch Berlin-Neukölln

Berlin. Wenn von „Neuköllner Verhältnissen“ die Rede ist, geht es meist um soziale Probleme und organisierte Kriminalität. Eine sehr verengte Sichtweise. Der Berliner Stadtteil ist längst auch ein Sehnsuchtsort für junge Menschen aus aller Welt.mehr...

München. Nach dem dominanten Heimsieg ist Red Bull München auf Meisterkurs in der DEL. Vor Spiel vier der Finalserie in Berlin bemüht sich der Titelverteidiger um Understatement und zitiert dafür sogar eine Kino-Legende. Die Eisbären müssen vor allem eine Sache verbessern.mehr...

Berlin. Bundestags-Vizepräsident Thomas Oppermann hat die Attacke auf zwei Kippa tragende junge Männer in Berlin scharf verurteilt. „Das Judentum gehört zu Deutschland. Wer das nicht akzeptiert, hat hier nichts verloren“, sagte der SPD-Politiker der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. „Es muss klar sein: Für Antisemitismus gibt es keinen Platz.“ Ein junger Israeli, nach eigenen Angaben nicht jüdischen Glaubens, und sein deutscher Freund waren am Dienstag im Stadtteil Prenzlauer Berg von drei Männern attackiert worden. Beide trugen die traditionelle jüdische Kopfbedeckung.mehr...

Berlin. Kleines Klassentreffen der Kino- und Fernsehstars: In Berlin ist am Abend der Jupiter Award überreicht worden, der Fernseh- und Filmpreis der Zeitschriften „TV Spielfilm“ und „Cinema“. Als beste Darsteller national wurden Emilia Schüle und Elyas M'Barek  geehrt. Bester TV-Film wurde „Honigfrauen“. Zur besten hiesigen TV-Serie wurde die Neuköllner Gangster-Geschichte „4 Blocks“ gekürt. Bester Film wurde die Schulkomödie „Fack ju Göhte 3“.mehr...

München. Red Bull München ist nach dem Fehlstart im Finale der DEL wieder souverän in der Spur. Mit einem Heimsieg gegen Berlin stellte der Titelverteidiger in der Serie auf 2:1. Wenn Berlin sich nicht etwas einfallen lässt, könnte am Sonntag schon alles entschieden sein.mehr...

Berlin. Rekordchampion gegen Titelverteidiger: Im Finale um die Volleyball-Meisterschaft treffen wieder der VfB Friedrichshafen und die Berlin Volleys aufeinander.mehr...

Berlin. Bundeskanzlerin Merkel hat nach dem Angriff auf zwei Kippa tragende junge Menschen in Berlin ihre Entschlossenheit im Kampf gegen Antisemitismus bekräftigt. Es sei ein „schrecklicher Vorfall“, so die Kanzlerin. Der Kampf gegen antisemitische Ausschreitungen müsse gewonnen werden. Der Israeli und sein deutscher Freund - beide trugen die traditionelle jüdische Kopfbedeckung - waren am Dienstagabend im Stadtteil Prenzlauer Berg von einem arabisch sprechenden Mann antisemitisch beleidigt und einer von ihnen mit einem Gürtel geschlagen worden.mehr...

Berlin. Der in Berlin antisemitisch attackierte Israeli ist kein Jude. „Ich bin nicht jüdisch, ich bin Israeli, ich bin in Israel in einer arabischen Familie aufgewachsen“, sagte der 21-Jährige in einem Interview der Deutschen Welle. Die Kippa habe er als Experiment getragen. Ein Freund habe ihn gewarnt, man sei in Deutschland nicht sicher, wenn man eine Kippa trage. Das habe er nicht geglaubt, erklärte der Mann weiter. Drei Männer beleidigten ihn und seinen Begleiter gestern Abend in Prenzlauer Berg heftig. Einer der Männer schlug schließlich mit einem Gürtel auf den 21-Jährigen ein.mehr...

Berlin. Bundeskanzlerin Merkel hat nach dem Angriff auf zwei Juden in Berlin ihre Entschlossenheit im Kampf gegen Antisemitismus bekräftigt. Es sei ein „schrecklicher Vorfall“, so die Kanzlerin. Der Kampf gegen antisemitische Ausschreitungen müsse gewonnen werden. Zwei Juden mit Kippa waren gestern Abend im Stadtteil Prenzlauer Berg von einem arabisch sprechenden Mann antisemitisch beleidigt und einer von ihnen auch mit einem Gürtel geschlagen worden.mehr...

Schlaglichter

18.04.2018

Sponsor springt von Musikpreis Echo ab

Berlin. Der Eklat um den Musikpreis Echo zieht immer größere Kreise. Jetzt hat der Saft-Hersteller Voelkel seinen Rückzug als Sponsor des Musikpreises angekündigt. Die Preisträger Kollegah und Farid Bang zögen in einem prämierten Song „auf beschämende Weise Vergleiche zu Opfern des Holocausts“. Die Plattenfirma BMG stellte sich hinter das Album: „Wir nehmen Künstler und künstlerische Freiheit ernst, und wir sagen unseren Künstlern nicht, was ihre Texte enthalten sollten und was nicht“, teilte die Bertelsmann-Tochter mit.mehr...

Berlin. Mehr als ein Jahr nach dem Fund eines zerstückelten Berliner Rentners in einer Tiefkühltruhe ist ein 56-Jähriger zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Das Landgericht Berlin sprach ihn des Mordes schuldig und stellte zugleich die besondere Schwere der Schuld fest. Laut Urteil erschoss der Trödelhändler den alten Mann um die Jahreswende 2006/2007 und versteckte die zerteilte Leiche im Eis, um zehn Jahre lang die üppige Rente des Witwers zu kassieren.mehr...

Berlin. Campino, Maffay, Westernhagen: Die alten Hasen im Musikgeschäft haben sich schon zur Echo-Debatte rund um Rap und Antisemitismus geäußert. Sagen jetzt die jüngeren Stars auch mal etwas? Und wie reagiert die Plattenfirma des umstrittenen Rap-Albums?mehr...

Berlin. Nach einem antisemitischen Angriff gestern Abend in Berlin, sieht der Präsident des Zentralrates der Juden, Josef Schuster, vor allem in Städten ein „Bedrohungspotenzial“ für Juden. Bei dem Vorfall im Stadtteil Prenzlauer Berg waren zwei junge Männer mit Kippa von einem arabisch sprechenden Mann antisemitisch beleidigt und mit einem Gürtel geschlagen worden. Justizministerin Barley und Außenminister Maas verurteilten den Vorfall in den Zeitungen der Funke-Mediengruppe scharf. „Das ist eine Schande für unser Land“, sagte Barley. Maas erklärte: „Wir tragen Verantwortung dafür, uns schützend vor jüdisches Leben zu stellen.“mehr...

Berlin. Politiker sagen gerne, No-go-Zonen gebe es nicht. Viele Juden gehen trotzdem lieber nicht mit Davidstern oder Kippa in Berlin durch bestimmte Stadtteile. Zu groß ist das Risiko. Das zeigte jetzt ein Vorfall - bei dem das Opfer gar kein Jude war.mehr...

Berlin. Der Echo-Eklat zieht Kreise: Nun werden auch die jüngeren Stars aufgefordert, sich zu dem judenfeindlich kritisierten Rap-Album zu äußern, das einen Preis gewonnen hat. Der langjährige Musikmoderator Peter Illmann zeigte sich über die Auszeichnung für die Rapper Kollegah und Farid Bang „entsetzt“. Er hätte den Preis den Musikern vor die Füße geworfen, so Illmann. „Ich fordere auch die jüngeren Künstler wie Helene Fischer oder Mark Forster auf, sich wie Maffay und Westernhagen von Texten, die Gewalt verherrlichen oder antisemitisch sind, zu distanzieren.“mehr...

Berlin. Bei der Fashion Week in Berlin waren Johanna Perret und Tutia Schaad mit ihren gradlinigen Kreationen eine feste Größe. Jetzt gehen die beiden Designerinnen getrennte Wege.mehr...