Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bernardo Carvalho erzählt von Terror und Leidenschaft

Leipzig. Der brasilianische Schriftsteller sprach in Leipzig über seinen neuen Roman, der jetzt auf Deutsch erscheint. Der Buchtitel geht auf einen Song der Rolling Stones zurück.

Bernardo Carvalho erzählt von Terror und Leidenschaft

Der brasilianische Autor und Journalist Bernardo Carvalho auf der Leipziger Buchmesse. Die Buchmesse findet dieses Jahr vom 15. bis 18. März statt. Foto: Monika Skolimowska

Der brasilianische Starautor Bernardo Carvalho („Dreihundert Brücken“) setzt sich in seinem neuen Roman „Sympathy for the Devil“ mit dem islamistischen Terror auseinander.

Auslöser für das Buch seien die Anschläge auf das Bataclan-Theater in Paris und den Nachtclub in Florida sowie seine eigene Midlife Crisis gewesen, sagte der 57-Jährige am Freitag bei der Leipziger Buchmesse. „Ich wollte wieder meiner uralten Obsession folgen, gebrochene und sozial nicht unbedingt anerkannte Figuren zu zeichnen.“

Der im vergangenen Jahr veröffentlichte Roman nach einem Songtitel der Rolling Stones ist bisher nicht auf Deutsch erschienen, er spielt vor allem im Foyer eines Berliner Theaters. Vor dem Hintergrund des islamistischen Terrors geht es um die Geschichte einer Leidenschaft zwischen dem Protagonisten und einem mexikanischen Studenten. „Das Ganze ist als eine dramatische Szene angelegt“, sagte Carvalho, der eigentlich gar nicht Schriftsteller, sondern Regisseur werden wollte.

Anzeige
Anzeige