Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bestleistungen überboten

MÜNCHEN/SÜDKIRCHEN Mit der zehnten Teilnahme an der höchsten nationalen Meisterschaft im Luftgewehr- und Kleinkaliberschießen bewies Christina Middrup ihre absolute Treffsicherheit.

21.08.2007

Am Samstag wurden die Luftgewehrwettbewerbe der Damen ausgetragen. Mit 393 von 400 möglichen Ringen und sehr konstanten 10er-Serien von 98, 99, 98 und 98 überbot Christina ihre alte Bestleistung bei den "Deutschen" um einen Ring. Von dem insgesamt 134 Damen umfassenden Starterinnen-Feld belegte sie den 29. Platz in der Einzelwertung.

Die Leistungsdichte bei den Damen ist daran zu erkennen, dass die 393 Ringe von Platz 18 bis Platz 31 in der Einzelwertung reichten. Die absolute Spitze in der Damenkonkurrenz wurde durch die beiden Nationalmannschaftsschützinnen Pfeilschifter und Rawe (geb. Prekel) geprägt, die jeweils das Maximalergebnis von 400 Ringen erzielten.

Kleinkaliber

Am Sonntag wurde die Meisterschaft mit dem Kleinkalibergewehr auf einer Distanz von 50 Metern entschieden. Insgesamt 94 Starterinnen nahmen bei optimalen äußeren Bedingungen den Wettkampf auf. Christina startete schwach im Liegendanschlag und erreichte insgesamt 189 von 200 Ringen. Mit einer überdurchschnittlichen Leistung im Stehendanschlag (98 und 93 Ringe) verbesserte sie sich in das obere Drittel der Einzelwertung. Mit 2 x 97 Ringen im abschließenden Knieendanschlag schaffte sie den Sprung auf den 16. Platz in der Einzelwertung. Mit insgesamt 574 von 600 möglichen Ringen verbesserte sie somit ihre alte Bestmarke um zwei Ringe anlässlich einer Deutschen Meisterschaft.

Die nächsten Wettkämpfe bestreitet Christina wieder in der Luftgewehr Bundesliga, in der sie ein weiteres Jahr für die SG Hamm an den Start gehen wird.

Lesen Sie jetzt