Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bezirksliga: Erwartungen an das Derby nicht erfüllt

LÜNEN-SÜD Keinen Sieger fand das Derby an der Dammwiese zwischen den beiden Lüner Fußball-Bezirksligisten VfB Lünen und dem SV Preußen. Die Teams waren sich also einig und teilten die Punkte. Die Bewertung der Trainer geht mit etwas Abstand allerdings auseinander.

von Von Jürgen Schwärzel

, 11.12.2007
Bezirksliga: Erwartungen an das Derby nicht erfüllt

Auch Recai Pakdemir brachte den Ball nicht im VfB-Tor unter. Am Ende des Süd-Derbys stand für den SV Preußen ein enttäuschendes 0:0.

Von einem sehr enttäuschenden Lokalduell sprach Preußen-Trainer Bernd Schawohl auch noch einige Tage nach dem Schlusspfiff. Die Gründe für das unattraktive Match vor stattlicher Zuschauerkulisse, 300 Fußballfans verfolgten das Duell, konnte der Coach nicht nachvollziehen. „Vielleicht waren einige schon auf Urlaub eingestellt, jedenfalls war von Derby-Charakter nichts zu sehen“, vermisste Schawohl die entsprechende Einstellung beider Teams. „Im gesamten Spiel keine Zweikämpfe, wo normalerweise um jeden Zentimeter Boden gekämpft wird. Wahrscheinlich wäre das Spiel anders verlaufen, wenn Michael Steinhofer (Ex-VfBer, d. Red.) den Elfmeter verwandelt hätte. Danach hatte ich nicht mehr das Gefühl, dass das Match anders als 0:0 ausgehen könnte.“ Eine andere Ansicht vertrat Uwe Höhn, Trainer des VfB 08 Lünen, der beiden Mannschaften den Willen nicht absprechen wollte: „Im Gegensatz zu den meisten anderen habe ich das Spiel nicht so schlecht gesehen. In der ersten Hälfte haben beide gut angefangen, wollten schnell umschalten und aggressiv spielen, die zweite Hälfte war dann etwas schwächer.“„Beide Mannschaften sind auf Augenhöhe“ Dem Fakt, dass der VfB im internen Duell der beiden Lüner Bezirksligisten die Nase vorn hat, misst der Coach nicht diese Bedeutung zu. „Beide Mannschaften sind leistungsmäßig auf Augenhöhe, wie die zwei knappen Duelle zeigen. Wichtig ist die frühzeitige Sicherung des Klassenerhalts. Mit dem Remis können wir leben.“  

Lesen Sie jetzt

Münsterland Zeitung 35. Hallenfußball-Stadtmeisterschaft

Alle Vorrunden-Gruppen und Spielpläne der Dortmunder Hallenfußball-Stadtmeisterschaft