Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Alle Artikel zum Thema: Bildung

Bildung

München. Zu Beginn der Pfingstferien hat die Polizei an Flughäfen in Bayern rund 20 Familien erwischt, die ihre Kinder die Schule schwänzen ließen. Alleine in Nürnberg entlarvten Beamte in elf Fällen Eltern, die mit dem Nachwuchs lieber in den Urlaub flogen, statt die Kinder in den Unterricht zu schicken. Am Allgäu-Airport nahe Memmingen zählten Polizisten zehn Fälle, bei denen Kinder unentschuldigt der Schule fernblieben. Gegen die Eltern ist bei den zuständigen Landratsämtern Anzeige erstattet worden.mehr...

Beruf und Bildung

21.05.2018

So klappt der Hochschulwechsel

Hannover. Nach dem abgeschlossenen Bachelor oder mitten im Studium: Wollen Studierende die Hochschule wechseln, müssen sie sich genau über die Anforderungen an der Wunschuni informieren. Denn nicht in jeder Fachrichtung klappt ein Wechsel reibungslos.mehr...

Beruf und Bildung

21.05.2018

Diese 8 Fettnäpfchen sollten Azubis umgehen

Berlin. Viel zu spät in den Betrieb schlendern, dem Chef auf die Schulter klopfen und dann erstmal mit dem Gabelstapler losrollen: Wer seinen ersten Tag als Azubi so beginnt, darf sich über Gegenwind nicht wundern. Ausbeuten lassen muss man sich aber auch nicht.mehr...

Kabul. Die afghanische Regierung hat nach schweren Kämpfen in der westafghanischen Provinz Farah dort Hunderte Schulen geschlossen. Die Maßnahme sei zum Schutz von Schülern und Lehrern erfolgt, sagte der stellvertretende Leiter des Bildungsministeriums in der Provinzhauptstadt, Mohammed Sadik Halimi. Damit hätten derzeit 140 000 Schüler keinen Zugang zu Bildung. Die Schulen sollen erst einmal bis zum Ende des Fastenmonats Ramadan Mitte Juni geschlossen bleiben. Erst am Dienstag hatten die Taliban es in fast 24-stündigen Gefechten geschafft, in die Provinzhauptstadt von Farah einzudringen.mehr...

Witten. Deutschlands älteste Privatuniversität Witten/Herdecke will die Zahl der Medizinstudienplätze verdoppeln. Von 2019 an sollen dort pro Jahr 168 angehende Ärzte ihre Ausbildung beginnen. Bisher gibt es 42 Studienanfänger in jedem Semester, also 84 pro Jahr. Insgesamt studieren derzeit an der Uni etwa 800 junge Menschen Humanmedizin. Nach Zahlen des Statistischen Landesamtes gibt es in NRW knapp 20 000 Studierende in dem Fach.mehr...

Erfurt. Der Präsident der Kultusministerkonferenz, Thüringens Ressortchef Helmut Holter, fordert deutlich mehr Kapazitäten für die Ausbildung von Lehrern, um dem Personalmangel an Schulen zu begegnen.mehr...

Berlin. Viele junge Menschen müssen neben dem Studium arbeiten. Eine neue Studie zeigt: Negativ wirkt sich die Beschäftigung nicht aus - jedenfalls nicht auf die Noten.mehr...

Berlin. Gleichbehandlung zwischen Frauen und Männern bei der Bewertung einer Prüfung sollte in der Universität eigentlich der Normalzustand sein. Zumindest beim zweiten juristischen Staatsexamen ergab eine Studie nun das Gegenteil.mehr...

Potsdam. Damit hatten die Oberstufenschüler bei der Mathe-Prüfung in Brandenburg nicht gerechnet: In Cottbus und Lübben wurden die Schüler zu Themen befragt, die im Unterricht nie gelehrt worden waren, wie das Potsdamer Bildungsministerium mitteilte. In Cottbus seien die Schüler noch rechtzeitig mit neuen Aufgaben versorgt worden, in Lübben sei die Panne zu spät gemeldet worden. 83 betroffene Schüler könnten die Prüfung deshalb wiederholen. Bereits im vergangenen Jahr waren einige Brandenburger Abiturienten mit Mathematik-Fragen konfrontiert, die nicht behandelt worden waren.mehr...

Panorama

18.05.2018

Wieder Panne bei Mathe-Prüfung

Potsdam. Damit hatten die Oberstufenschüler bei der Mathe-Prüfung in Brandenburg nicht gerechnet: In Cottbus und Lübben wurden die Schüler zu Themen befragt, die im Unterricht nie gelehrt worden waren, wie das Potsdamer Bildungsministerium zu der neuen Prüfungspanne im Land mitteilte.mehr...

Bonn. Viva España und vive la France - das internationale Austauschprogramm „Erasmus“ erfreut sich steigender Beliebtheit bei deutschen Studenten, und die beliebtesten Zielländer sind unverändert Spanien, Frankreich und Großbritannien. Im Hochschuljahr 2015/2016 seien 45 126 deutsche Teilnehmer mit dem Programm ins Ausland gegangen, teilte der Deutsche Akademische Austauschdienst (NA DAAD) am Mittwoch in Bonn mit. Im Vorjahr waren es 44 709. Bei den Praktika lagen dieselben Länder vorn wie bei den Austauschzielen, allerdings in anderer Reihenfolge - hier führt Großbritannien vor Spanien und Frankreich.mehr...

München. Bei einem Vortrag gibt es verschiedene Mittel, die Zuhörer in seinen Bann zu ziehen. Humor etwa kann hierbei eine wichtige Rolle spielen. Witze einzubauen, ist jedoch auch immer ein Wagnis.mehr...

Mehr Auswahl für Studierende: An einigen Universitäten in Deutschland lassen sich neue Fächer studieren. In Chemnitz gibt es nun einen Masterstudiengang, bei dem moderne Medien- und Kommunikationsformen in den Fokus gerückt werden.mehr...

Beruf und Bildung

14.05.2018

So funktioniert der Quereinstieg als Lehrer

Berlin. Vor allem den Grundschulen fehlen vielerorts ausgebildete Lehrer. In dieser Mangellage suchen die Schul-Ministerien händeringend nach qualifizierten Seiteneinsteigern. Doch der Wechsel vom alten Job ins neue Lehramt funktioniert in jedem Bundesland anders.mehr...

Wie werde ich...?

14.05.2018

Wie werde ich Fassadenmonteur/in?

Hagen. Verschiedene Formen, Farben und Größen von Gebäuden machen ein Stadtbild erst interessant. Verantwortlich dafür sind Fassadenmonteure: Sie verkleiden Gebäude mit Glas, Keramik oder Metall und sorgen dafür, dass alles schützt und richtig sitzt.mehr...

Beruf und Bildung

14.05.2018

Wenn Handwerker das Handwerk verlassen

München. Handwerk hat goldenen Boden, sagt der Volksmund. Doch auch der kann mal Unsinn reden. Schließlich wandern immer mehr Handwerksgesellen in die Industrie ab. Der simple Grund dafür: höhere Gehälter. Doch der Wechsel hat auch Nachteile - die Karriereperspektive etwa.mehr...

Ansbach. Um den Kicker zu ehren, will die Hochschule Ansbach einen Hörsaal nach ihm benennen. Lahm setzt sich seit vielen Jahren mit seiner Stiftung für junge Leute aus schwierigen Verhältnissen ein, denen er bessere Bildungschancen ermöglichen will.mehr...

Köln/Düsseldorf. Azubis müssen ihre Abschlussprüfungen nicht beim ersten Versuch bestehen. Sie kann nachgeholt werden. Doch welche Hilfe können sich junge Menschen suchen, wenn sie merken, dass eine erfolgreiche Abschlussprüfung in weite Ferne rückt?mehr...

Frauen, Familie und Senioren

09.05.2018

Auch Kinder wohlhabender Eltern besuchen keine Kita

Berlin. Nur 6 Prozent der Drei- bis Sechsjährigen gehen nicht in die Kita. Eine Studie zeigt jetzt, dass diese Entscheidung überraschend wenig mit dem Haushaltseinkommen oder dem Bildungsgrad der Eltern zu tun hat.mehr...

Düsseldorf. Mehr als 11 100 Schüler haben im vergangenen Sommer die Schule ohne einen Hauptschulabschluss verlassen. Wie das Statistische Landesamt am Mittwoch mitteilte, entspricht das 5,7 Prozent der gut 197 000 Schulabsolventen. Die Zahl hat sich leicht erhöht: Im Vorjahr waren es gut 10 800. Die Schüler stehen damit vor einer ungewissen Zukunft und einem erhöhten Risiko, arbeitslos zu werden. Männliche Schulabgänger ohne den Abschluss sind mit einem Anteil von 6,8 Prozent überrepräsentiert. Bei ausländischen Schülerinnen und Schülern liege der Anteil bei 15,4 Prozent, heißt es in der Mitteilung der Behörde.mehr...

Hannover. Immer mehr junge Leute in Deutschland studieren. Ob jemand die Uni besucht, hängt aber noch immer stark vom Elternhaus ab. Das zeigt eine aktuelle Studie: Sind Mama oder Papa auch Akademiker, sind es vermutlich auch die Kinder - ansonsten eher nicht.mehr...

Wie werde ich...?

07.05.2018

Wie werde ich Modist/in?

Essen/Berlin. Modist, Putzmacher oder Hutmacher – es gibt wohl kaum einen Beruf, der so viele verschiedene Namen hat. Kein Wunder, gibt es ihn doch schon seit Jahrhunderten. Doch im Traditionsberuf herrscht Nachwuchsmangel. Hat er trotzdem eine Zukunft?mehr...

Berlin. Der Deutscher Lehrerverband hat der Kultusministerkonferenz vorgeworfen, ihre Prognose für steigende Schülerzahlen viel zu spät vorgelegt zu haben. Die notwendigen Schulneubauten ließen sich nicht mehr rechtzeitig errichten, monierte der Verbandschef Heinz-Peter Meidinger in der „Bild“-Zeitung „Da sind Raumnot, übergroße Klassen und sich verschärfender Lehrermangel schon vorprogrammiert. Die Kinder müssen den Tiefschlaf der KMK ausbaden.“ Die KMK hatte eine Prognose vorgelegt, nach der die Zahl der Schüler in Deutschland bis 2030 um 278 000 auf 11,2 Millionen steigen wird.mehr...

Inland

04.05.2018

278.000 Schüler mehr bis 2030

Berlin. Neue Lehrer braucht das Land - schon heute klaffen vielerorts große Lücken. Doch nun zeigt sich, dass künftig noch viel mehr Lehrer gebraucht werden.mehr...

Schlaglichter

04.05.2018

278 000 Schüler mehr bis 2030

Berlin. Die Zahl der Schüler in Deutschland wird nach einer neuen offiziellen Prognose bis 2030 um 278 000 auf 11,2 Millionen steigen. Das seien über zwei Prozent mehr als 2016, wie die Kultusministerkonferenz anlässlich ihrer neuen Vorausberechnung mitteilte. Die Zahlen dienen als Basis für eine erwartete Berechnung, wie viele Lehrer künftig gebraucht werden. Als Gründe wurden die gestiegenen Geburtenzahlen und die hohe Zahl der Zuwanderer genannt.mehr...

Schlaglichter

03.05.2018

EU schickt 18-Jährige auf Reisen

Brüssel. 18-Jährige EU-Bürger können sich im Juni erstmals um eines von 15 000 kostenlosen Interrail-Tickets bewerben. Diese Fahrkarten ermöglichen einen Monat lang kostenlose Bahnreisen durch vier Länder der Union. Vertreter der EU-Kommission erläuterten Details des vor Monaten angekündigten Projekts. In der ersten Runde wählt eine Jury 15 000 Gewinner aus. Diese können dann mit einem sogenannten Travel-Pass im Sommer 30 Tage lang per Zug durch vier EU-Staaten reisen. Die Ziele müssen vorab genannt werden. Reiseabschnitte mit Bus oder Fähre sind möglich.mehr...

Berlin. Experten fordern Konsequenzen aus den neuen Zahlen über die Gewalt gegen Lehrer an deutschen Schulen. Der Vorsitzende des Bundestagsausschusses für Bildung und Forschung, Ernst Dieter Rossmann, sprach sich für eine Mobbing-Statistik aus. So könne Gewalt gegen Lehrkräfte besser erfasst werden.mehr...

Berlin. An etwa jeder dritten Grundschule in Deutschland sind Lehrkräfte in den vergangenen fünf Jahren laut einer neuen Studie körperlich angegriffen worden. Dies berichteten die Schulleitungen laut einer am Mittwoch in Berlin vorgestellten Umfrage des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE). Fast die Hälfte der Schulleitungen gab an, dass es an ihrer Schule in den vergangenen fünf Jahren Fälle von „psychischer Gewalt“ gab - also Fälle, bei denen Lehrkräfte direkt beschimpft, bedroht, beleidigt, gemobbt oder belästigt wurden.mehr...

Berlin. Drohen, Schimpfen, Schlagen - Lehrer werden immer wieder Opfer von Gewalt im Klassenzimmer. Selbst Grundschüler werden laut einer neuen Umfrage reihenweise auffällig.mehr...

Stuttgart. Wann die Waffen in Syrien schweigen, vermag niemand zu sagen. Doch genau auf diesen Tag bereiten sich etliche junge Akademiker vor. Was Friedensnobelpreisträger Kofi Annan davon wohl halten würde?mehr...

Beruf und Bildung

30.04.2018

Wichtige Tipps für Studenten unter 18

Köln. Acht Jahre zum Abi, kein Wehr- oder Zivildienst mehr - der Weg zur Uni ist heute deutlich kürzer als früher. Deshalb steigt die Zahl der Studierenden, die noch vor dem 18. Geburtstag ihr erstes Seminar besuchen. Ganz so einfach ist das allerdings nicht.mehr...

Wie werde ich...?

30.04.2018

Wie werde ich Bauwerksabdichter/in?

Waltenhofen-Hegge. Dächer, Tiefgaragen, Brücken: Es gibt kaum eine Baustelle, auf der Bauwerksabdichter nicht unterwegs sind. Sie sorgen dafür, dass Feuchtigkeit Gebäuden nichts anhaben kann - und bekommen es dabei oft genug selbst mit Wind und Regen zu tun.mehr...

Berlin. Knapp 55 000 Schülerinnen und Schüler besuchen in Deutschland an mehr als 800 Schulen islamischen Religionsunterricht. Das ergab eine Umfrage des Mediendienstes Integration bei den Kultusministerien der 16 Bundesländer, deren Ergebnisse der Deutschen Presse-Agentur vorliegen. Damit erhalten inzwischen mehr Jungen und Mädchen islamischen Religionsunterricht als noch vor zwei Jahren. Damals besuchten nach einer Auswertung der Kultusministerkonferenz rund 42 000 Kinder und Jugendliche solchen Unterricht.mehr...

Berlin. Ein Radarsystem für antisemitische Vorfälle will der neue Bundes-Beauftragte Klein möglichst rasch etablieren. Für schwieriger hält er den Kampf gegen den „Antisemitismus in der Mitte der Gesellschaft“.mehr...

Berlin. So viel Urlaub im Jahr nehmen, wie man will - das klingt zunächst wie ein Scherz. Doch dieses Versprechen taucht immer häufiger in Jobangeboten auf. Besonders junge Start-ups werben mit dem Beschäftigungskonzept.mehr...

Einige Universitäten haben ihr Fächerangebot erweitert: In Magdeburg etwa können angehende Lehrer nun neue Schwerpunktfächer kombinieren. An der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf gibt es einen neuen Masterstudiengang für Agrarmanagement.mehr...

Wie werde ich...?

23.04.2018

Wie werde ich Hauswirtschafter/in?

Dobel/Weinstadt. Hauswirtschafter sorgen dafür, dass alles rund läuft - in Kitas, Krankenhäusern, Seniorenheimen und Hotels zum Beispiel. Auf dem Arbeitsmarkt sind die Fachkräfte heiß begehrt. Deshalb haben nicht nur junge Azubis gute Jobchancen, sondern auch Ältere.mehr...

Karlsruhe. Der Traum vom eigenen Unternehmen packt viele junge Gründer bereits während des Studiums. Morgens Bücher wälzen, abends eine Firma aufbauen - geht das? Und welche Stolperfallen lauern bei der Existenzgründung aus dem Hörsaal?mehr...

Wie werde ich...?

23.04.2018

Wie werde ich Werkfeuerwehrmann/-frau?

Darmstadt. Was Werkfeuerwehrleute im Notfall machen, ist klar. Doch was tun sie, wenn es nicht gerade brennt? Däumchen drehen? Von wegen: Dann leisten die Fachkräfte den eigentlichen Löwenanteil ihrer anspruchsvollen Arbeit - damit es gar nicht erst zum Notfall kommt.mehr...

Halle/Saale. Ablenkung lauert im Studium an jeder Ecke, besonders wenn es darum geht, die Abschlussarbeit fertig zu schreiben. Doch selten mangelt es laut einer Studie wirklich an Fleiß, oft quälen sich Studenten mit schwammigen Vorgaben.mehr...

Wie werde ich...?

16.04.2018

Wie werde ich Bankkaufmann/frau?

Bielefeld. Keine Angst vor Zahlen - und vor Menschen: Das ist die wichtigste Voraussetzung für die Ausbildung zum Bankkaufmann oder zur Bankkauffrau. Wer sich dafür interessiert, braucht gute Vorbereitung und etwas Glück. Denn die Plätze sind noch immer heiß begehrt.mehr...

Stuttgart. Wann muss ich wirklich in der Uni anwesend sein? Eine Frage, die Studenten nicht immer klar beantworten können. Denn nicht jede Prüfungsordnung ist eindeutig. Das müssen sie laut aktueller Rechtssprechung aber sein.mehr...

Berlin. Der Wechsel von der Schule zur Uni stellt für viele Menschen einen großen Sprung dar. Erstsemester müssen sich an zahlreiche Umstellungen gewöhnen. Daher sind feste Abläufe und gute Strukturen elementar.mehr...

Düsseldorf. Immer mehr Eltern in Nordrhein-Westfalen schicken ihr Kinder auf Privatschulen. Derzeit besuchen 162 584 Schüler private Ersatzschulen und damit etwa 1000 mehr (0,6 Prozent) als im Schuljahr 2016/17, wie das Statistische Landesamt am Mittwoch mitteilte. Bereits im vergangenen Jahr war die Zahl der Schüler an privaten Einrichtungen gestiegen.mehr...

Düsseldorf. Für rund 89 000 Schüler beginnt der Prüfungsstress in Nordrhein-Westfalen. Heute werden die ersten schriftlichen Abiturklausuren in naturwissenschaftlichen Fächern absolviert.mehr...

Düsseldorf. Für rund 89 000 Schüler beginnt der Prüfungsstress in Nordrhein-Westfalen. Heute werden die ersten schriftlichen Abiturklausuren in naturwissenschaftlichen Fächern absolviert.mehr...

Berlin. Der Bachelor ist schon im Rückspiegel, der Master endlich geschafft - und jetzt noch den Doktor? Wer sich auf eine Promotion einlässt, braucht viel Kondition, Motivation und Unterstützung. Ansonsten geht auch den besten Doktoranden irgendwann die Luft aus.mehr...

Studieninhalte orientieren sich oft an den Herausforderungen der Gegenwart und Zukunft. Daher spielen digitale Technologien auch in den Fachbereichen Gesundheit, Nachhaltigkeit und Landwirtschaft eine immer größere Rolle. Die neuen Studiengänge im Überblick:mehr...

Beruf und Bildung

09.04.2018

So setzen Studenten ihre Rechte durch

Berlin/Münster. Ein ungerecht bewertetes Referat, zu wenig Bafög oder erst gar kein Studienplatz: Rund ums Studium kann vieles schieflaufen. Völlig wehrlos sind Studenten aber nicht, und Unterstützung bekommen sie auch - nur schnell müssen sie sein.mehr...

Berlin. Sie bauen Solaranlagen fürs Hausdach, Notstromaggregate fürs Krankenhaus oder Lüftungssysteme für eine Industriehalle: Elektroniker für Gebäude- und Infrastruktursysteme haben einen abwechslungsreichen Job - und müssen sehr sorgfältig arbeiten.mehr...

München. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder will die Anerkennung von im Ausland geschlossenen Vielehen abschaffen. Dazu kündigte Söder eine entsprechende Bundesratsinitiative an. Polygame Ehen seien in Deutschland strafbar. Da sei es doch absurd, dass man sich mit der Zuwanderung Polygamie ins Land hole, sagte Söder in der „Bild am Sonntag“. Auch wenn es nur relativ wenige Fälle seien, gehe es um grundlegende Werte unserer Gesellschaftsordnung. Da sei jeder Einzelfall einer zu viel, so Söder weiter.mehr...

Paris. Mit Protesten gegen eine geplante Hochschulreform haben Studenten in Frankreich an rund zehn Universitäten den Bildungsbetrieb teils oder ganz lahmgelegt. Mancherorts hielten die Studenten seit Tagen ganze Uni-Gebäude blockiert, wie die Zeitung „Le Figaro“ berichtete. An einigen Hochschulen ist mitten in der Zeit der Semesterabschlussklausuren kein Unterricht mehr möglich. Der Protest der Studenten richtet sich gegen geplante neue Zugangsregeln zu den Hochschulen. Kritiker sehen darin die Gefahr neuer Elitenbildung. Insgesamt gibt es in Frankreich mehr als 70 Hochschulen.mehr...

Düsseldorf. Bei den Abiturienten in Nordrhein-Westfalen ist Englisch als Prüfungsfach besonders gefragt. Knapp 40 Prozent der mehr als 73 000 Schüler, die 2017 Abitur gemacht haben, wählten die Fremdsprache als Leistungskurs. Dahinter folgten in der Hitliste Deutsch mit 35 Prozent und Mathe mit 32 Prozent, wie das Statistische Landesamt am Freitag mitteilte. Bei den etwa 40 000 Abiturientinnen sind auch Biologie und Pädagogik beliebt. Die mehr als 33 000 Abiturienten entschieden sich auch vermehrt für Erdkunde und Geschichte. Die diesjährigen Prüfungen starten am kommenden Mittwoch mit den schriftlichen Klausuren in naturwissenschaftlichen Fächern.mehr...

Berlin. Die Zahl der Studenten ohne Abitur ist auf einem Rekordhoch: Im Jahr 2016 studierten in Deutschland rund 56 900 Menschen ohne allgemeine Hochschulreife oder Fachhochschulreife - mehr als doppelt so viele wie 2010. Das geht aus einer aktuellen Erhebung des CHE Centrums für Hochschulentwicklung hervor. Über den sogenannten dritten Bildungsweg können sich Bewerber per Berufspraxis für ein Studium qualifizieren. So kann etwa die Note der Meister- oder Fachwirtprüfung die Abitur-Note bei der Bewerbung um einen Studienplatz ersetzen.mehr...

Beruf und Bildung

05.04.2018

Fünf Tipps zum Studium ohne Abi

Gütersloh. Nach dem Abi geht es an die Uni: Das ist der übliche Weg, aber längst nicht der einzige. Denn auch ohne Abitur oder Fachabitur ist Studieren möglich. Die Zulassung kann allerdings kompliziert werden - und die Finanzierung knifflig.mehr...

Gütersloh. In Nordrhein-Westfalen entscheiden sich besonders viele Menschen ohne Abitur für ein Studium. Mit mehr als 21 000 nordrhein-westfälischen Studierenden ohne allgemeine Hochschulreife oder Fachhochschulreife lag ihr Anteil 2016 bei 4,2 Prozent an der gesamten Studierendenschaft und damit höher als in allen anderen Flächenländern. Das geht aus einer am Donnerstag veröffentlichten Erhebung des CHE Centrums für Hochschulentwicklung in Gütersloh hervor. Nur Hamburg zieht mit einer Quote von 4,6 Prozent anteilig mehr Menschen ohne Abitur an die Hochschulen. Bundesweit liegt der Anteil der Studenten ohne Abitur bei 2 Prozent.mehr...

Berlin. Kein Abi - und trotzdem studieren? Das geht! Immer mehr Menschen in Deutschland qualifizieren sich über ihre Berufspraxis für ein Studium. Doch nicht jeder ist über diese Entwicklung begeistert.mehr...

Schlaglichter

05.04.2018

Immer mehr Studenten ohne Abitur

Berlin. In Deutschland studieren so viele Menschen ohne Abitur wie noch nie. Seit 2010 hat sich die Zahl der Studierenden ohne allgemeine Hochschulreife oder Fachhochschulreife mehr als verdoppelt. Das geht aus einer der dpa vorliegenden Erhebung des CHE Centrums für Hochschulentwicklung hervor. Nach der aktuellen Berechnung des CHE waren es 2016 rund 56 900 Personen. 55 Prozent der Studienanfänger ohne Abitur wählt laut CHE ein Fach aus den Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Jeder Fünfte studiert Ingenieurwissenschaften.mehr...

Wie werde ich...?

02.04.2018

Wie werde ich Polizist/in?

Berlin. Sportlich müssen sie sein, groß genug, teamfähig und clever - und bitte untätowiert. Für den Einstieg in den Polizeiberuf gibt es hohe Hürden. In vielen Bundesländern geht es sogar nicht mehr ohne Abitur. Denn die Akademisierung der Polizei ist in vollem Gange.mehr...

Beruf und Bildung

02.04.2018

Was Coaching alles kann - und was nicht

München. Die x-te fachliche Diskussion, hohes Arbeitstempo oder die große Sinnkrise: Für viele Probleme im Job wünscht man sich konkrete Lösungen. Vielleicht einfach mal zum Coach gehen? In vielen Fällen kann das helfen - muss aber nicht.mehr...

Berlin. Ein Tablet, Sportsachen und ein Schulbrot: Das reicht heutzutage, um einen Schulranzen zu füllen, meint Digitalministerin Dorothee Bär. Was den Ranzen erleichtert, könnte aber die öffentlichen Kassen beschweren.mehr...

Berlin. Die Zahl ausländischer Studenten in Deutschland ist erneut gestiegen. Im Wintersemester 2016/17 waren an den Hochschulen knapp 359 000 ausländische Studenten eingeschrieben - das sind 12,8 Prozent aller Hochschüler in der Republik. Drei Jahre vorher waren es gut 300 000 gewesen. Seit den 90er Jahren hat sich die Zahl mehr als verdoppelt. Die aktuellen Zahlen gehen aus einem Bericht der Bundesregierung hervor, den das Kabinett am Mittwoch beschloss. Darin geht es um die Umsetzung der großen europäischen Hochschulreform.mehr...

Chicago. Apple hat viele Jahre den Schulmarkt mit dem Mac und dem iPad dominiert. Doch inzwischen wird das digitale Klassenzimmer immer häufiger von Google bestückt. Beim großangelegten Comeback-Versuch baut Apple nun auf strengen Datenschutz und auf aufwendige Apps.mehr...

Berlin. An vielen Schulen gehören Drohungen oder antisemitische Beschimpfungen in Unterricht und Pause zum Alltag. Nun wird der Ruf nach einer bundesweiten Registrierung solcher Fälle laut.mehr...

Berlin. Die Leistungen des Bildungs- und Teilhabepakets des Bundes, wie Zuschüsse für Schulessen, Nachhilfe, Musikunterricht oder Vereinssport, werden nur von gut einem Viertel der Berechtigten genutzt.mehr...

Berlin. Die Leistungen des Bildungs- und Teilhabepakets des Bundes werden nur von gut einem Viertel der Berechtigten genutzt. Das geht aus der Antwort des Bundessozialministeriums auf eine Frage der Linken-Bundestagsabgeordneten Sabine Zimmermann hervor, die dem Redaktionsnetzwerk Deutschland vorliegt. Mit den Zuschüssen kann etwa Schulessen, Nachhilfe oder Vereinssport bezahlt werden. Demnach hatten von Januar bis Oktober 2017 im Monatsdurchschnitt gut 2,5 Millionen Kinder und Jugendliche Anspruch auf Leistungen. Genutzt wurde das Angebot von etwa 682 000 Menschen im Monat.mehr...

Wie werde ich...?

26.03.2018

Wie werde ich Industrie-Isolierer/in?

Bremen. Der Industrie-Isolierer gehört zu den unbekannteren Ausbildungsberufen - zu Unrecht. Denn vieles dreht sich hier um Zukunftsthemen wie Klimaschutz und Energieeffizienz. Entsprechend gut sind die Chancen auf dem Arbeitsmarkt.mehr...

Bonn/Rheda-Wiedenbrück. Die letzte Klausur ist geschrieben, der letzte Schultag geschafft. Und jetzt gleich wieder an die Uni? Bloß nicht, denken viele Abiturienten, und gehen erstmal für ein Jahr ins Ausland. Doch das Angebot dafür ist unübersichtlich - und die Vorbereitung aufwendig.mehr...

Berlin. Bundesfamilienministerin Franziska Giffey hat eine deutlich bessere Bezahlung von Erziehern gefordert. Diese sollte auf das Niveau von Grundschullehrern angehoben werden, schlug die SPD-Politikerin in der „Bild am Sonntag“ vor. Es gehe schließlich um Menschen, die in der Bildung arbeiteten und die Basis für die Zukunft unserer Kinder und damit für die Zukunft der Bundesrepublik legten, argumentierte Giffey. Auf die Frage, wer dies bezahlen solle, antwortete die SPD-Politikerin, da seien alle gefragt, Bund und Länder.mehr...

Berlin. Die neue Bundesbildungsministerin Anja Karliczek will noch vor der Sommpause eine Grundgesetzänderung für die geplante Digitalisierung der Schulen auf den Weg bringen. „Das ist das drängendste Thema. Das muss jetzt ganz schnell geschehen“, sagte Karliczek der „Rheinischen Post“. Union und SPD hatten vereinbart, durch so eine Änderung dem Bund die Möglichkeit zu geben, anders als heute flächendeckend Geld für die Bildungsinfrastruktur der Kommunen fließen zu lassen. Für den Digitalpakt Schule sind in dieser Legislaturperiode 3,5 Milliarden Euro vorgesehen.mehr...

Gütersloh. Der Abiturschnitt ist schlecht? Dann kann sich die Suche nach dem Traumstudium schwierig gestalten. Doch schlechte Noten sind kein Grund zum Verzweifeln. Es gibt viele Möglichkeiten, einen Studienplatz im Wunschfach zu ergattern.mehr...

Köln/Nürnberg. Die Welt ist im Wandel - technisch wie politisch. Gut möglich, dass den Abiturienten von heute stürmische Zeiten bevorstehen. Einerseits. Andererseits sind ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt so gut wie lange nicht. Der wichtigste Tipp daher: Bloß keine Panik!mehr...

Bochum. Informatiker arbeiten oft in einem internationalen Umfeld. Deswegen wirkt es sich positiv auf ihren Berufsalltag aus, wenn sie mit anderen Kulturen umgehen können.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

19.03.2018

Schüler mit Migrationshintergrund hinken hinterher

Berlin. Geringere Vorbildung und weniger Sprachpraxis: Knapp die Hälfte aller Schüler mit Migrationshintergrund zeigt nach einer Studie sehr schwache Leistungen. An der Motivation liegt es nicht.mehr...

Berlin. Fast jeder zweite Jugendliche mit Migrationshintergrund zeigt laut einer Studie sehr schwache Leistungen in der Schule. Der Anteil liegt mit 43 Prozent fast zweieinhalb Mal so hoch wie bei der Gruppe der Schüler ohne ausländische Wurzeln, zeigt eine OECD-Schulleistungsstudie PISA. Zuwandererkinder haben demnach häufiger schulbezogene Ängste und das Gefühl, in der Schule nicht dazuzugehören. Auch sind sie mit ihrem Leben als Schüler insgesamt unzufriedener als Jugendliche ohne Migrationshintergrund.mehr...

Berlin/Brüssel. Geringere Vorbildung und weniger Sprachpraxis: Knapp die Hälfte aller Schüler mit Migrationshintergrund zeigt nach einer Studie sehr schwache Leistungen. An der Motivation liegt es nicht.mehr...

Berlin. Der Markt für Fort- und Weiterbildungen ist ein unübersichtlicher Dschungel. So können sich die verschiedenen Anbieter zwar mit Siegeln schmücken. In der Praxis sind die aber nur begrenzt hilfreich, warnen Experten.mehr...

Wie werde ich...?

19.03.2018

Wie werde ich Servicefahrer/in?

Hameln/Bonn. Ankommen, abliefern, abfahren: So läuft es bei Servicefahrern nicht. In ihrem Job geht es auch darum, Kontakt zu Kunden zu halten. Die Zahl der Auszubildenden geht allerdings zurück, unter anderem weil es reichlich Konkurrenz gibt - aus anderen Branchen und der Zukunft.mehr...

Berlin. Die Bildungsgewerkschaft GEW hat die neue Regierung aufgefordert, die Versprechen von Union und SPD in der Bildung auf hohem Qualitätsniveau umzusetzen. „Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft hofft, dass die neue Ministerin Anja Karliczek frischen Wind in die Bildungspolitik bringt“, sagte die GEW-Vorsitzende Marlis Tepe der dpa. Die 46-jährige Karliczek hatte zu ihrem Amtsantritt gesagt, jeder solle die Chance auf gute Bildung haben, dazu zählten funktionierende Schulen, gute Lehrkonzepte, Ganztagsangebote und insbesondere eine gute digitale Ausstattung.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

16.03.2018

Hilfe für Familien mit lebensverkürzend erkrankten Kindern

Berlin. Helfen, wo Hilfe gebraucht wird - Familienbegleiter unterstützen Familien mit schwerkranken Kindern. Eine Ausbildung bereitet die Ehrenamtlichen auf ihre schwierige Aufgabe vor.mehr...

Düsseldorf. Die Zahl der Sekundarschulen nimmt wenige Jahre nach Gründung der neuen Schulform in Nordrhein-Westfalen erstmals ab. Das geht aus einem Bericht zur Entwicklung des gegliederten Schulsystems hervor, mit dem sich der Bildungsausschuss des Düsseldorfer Landtags am Mittwoch beschäftigt hat. Demnach sank die Zahl der Sekundarschulen im laufenden Schuljahr gegenüber dem Vorjahr um vier auf 113.mehr...

Hamburg. Wie lehnt man eine Beförderung ab? Eine Beförderung bringt nicht nur mehr Geld, sondern ist auch ein Vertrauensbeweis. Es gibt jedoch Arbeitnehmer, die nicht in eine neue Position wechseln wollen. Mit Fingerspitzengefühl lässt sich auch diese Situation meistern.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

13.03.2018

Eltern halten Leistungsdruck für größten Stressfaktor

Berlin. Oft wird von Schülern eine hohe Leistung erwartet. Die Folge ist: die Kinder leiden unter Stress. Das sehen auch viele Eltern so, wie eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov ergab.mehr...

Nürnberg. Eine Ausbildung lässt sich verkürzen. Dies ist aber nur unter bestimmten Voraussetzungen möglich. Wer seine Abschlussprüfung vorziehen möchte, wendet sich am besten an die örtlichen Industrie- und Handelskammern und die Handwerkskammern.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

12.03.2018

Mit Robotern zurück ins Klassenzimmer

Berlin. Wenn Kinder schwer krank sind, ist ein normaler Schulalltag oft nicht mehr möglich. Mithilfe von Robotern können einige wieder am Unterricht teilnehmen. Die Avatare sollen nun auch deutsche Klassenzimmer bevölkern.mehr...

Wie werde ich...?

12.03.2018

Wie werde ich Fliesenleger/in?

Wesel. Eintönig ist die Ausbildung zum Fliesen-, Platten- und Mosaikleger nicht. Denn beim Planen und Gestalten von Wand- und Bodenbelägen warten immer neue Herausforderungen auf Azubis. Das ist körperlich oft anstrengend, wird aber vergleichsweise gut bezahlt.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

07.03.2018

Studie: Mehr arme Kinder in den Kitas

Düsseldorf. Nahezu jeder Politiker singt ein Loblied auf die Arbeit der Erzieher in den Kitas. Doch wie sehen deren alltägliche Erfahrungen aus? Eine neue Studie gibt darüber Aufschluss.mehr...

Düsseldorf. In den deutschen Kindertagesstätten steigt laut einer repräsentativen Kitaleiter-Befragung der Anteil der Kinder aus armen Familien. In einer Studie für den Verband Bildung und Erziehung (VBE) und den Informationsdienstleister Wolters Klüwer bejahte dies mehr als die Hälfte der fast 2400 befragten Kitaleiter aus ganz Deutschland. Allerdings verfüge nur die Hälfte der Einrichtungen über spezielle Angebote für diese Zielgruppe, erklärte der Sozialwissenschaftler Prof. Ralf Haderlein am Mittwoch bei der Vorstellung der Studie in Düsseldorf.mehr...

Hamm. Es kommt vor, dass Klausuren falsch benotet werden. Doch auch wenn ein Gericht einen solchen Verdacht bestätigt, steht dem Studierenden kein Schadensersatz zu. Denn offen bleibt, ob der Betroffene die Klausur bei korrekter Bewertung bestanden hätte.mehr...

Paderborn. Ist das „Sie“ in einer Stellenanzeige eine angemessene oder eher eine veraltete Umgangsform? Welche Anrede Führungskräfte bei Jobangeboten bevorzugen, zeigt eine Umfrage.mehr...

Wie werde ich...?

05.03.2018

Wie werde ich Binnenschiffer/in?

Duisburg. Binnenschiffer sind viel auf den Wasserstraßen in Deutschland und dem angrenzenden Ausland unterwegs - aber kein Arbeitstag gleicht dem anderen. Sie müssen Techniker sein, nautisches Verständnis haben und einen Haushalt führen können.mehr...

Deggendorf. Wird Schülern in Deutschland zu wenig abverlangt? Lehrerpräsident Meidinger fordert von der Politik mehr Mut, in Schulen wieder höhere Leistungen einzufordern.mehr...

Deggendorf. Der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Heinz-Peter Meidinger, kritisiert sinkende schulische Anforderungen im deutschen Bildungssystem. Er spricht von einer „Inflation an guten Noten“. Man könne bei der Masse an Einser-Abiturienten die wirklich herausragenden gar nicht mehr erkennen, sagte Meidinger der Deutschen Presse-Agentur. Den Politikern fehle der Mut, mehr Leistung einzufordern und zu sagen: „Das nächste Abitur muss wieder schwerer werden.“mehr...

Berlin. Nach jahrelangem Sinkflug beim Bafög wird der Ruf nach einer schnellen Trendwende lauter. In einer neuen großen Koalition würden Union und SPD das Bafög vorerst weiter in die Bedeutungslosigkeit herunterwirtschaften, sagte der hochschulpolitische Sprecher der Grünen-Fraktion der dpa. Im Koalitionsvertrag ist vereinbart, „die förderbedürftigen Auszubildenden wieder besser zu erreichen und bis 2021 eine Trendumkehr zu erreichen“. Das staatliche Bafög stieg 2016 bei Studierenden auf 464 Euro und bei Schülern auf 435 Euro.mehr...

Berlin. 464 Euro pro Monat - reicht das? Gewerkschaften, Studentenwerk und Grüne fordern eine schnelle Bafög-Reform. Eine versprochene Trendwende sehen sie skeptisch.mehr...

Düsseldorf. Medienkunde soll an Nordrhein-Westfalens Schulen Pflicht werden. Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) bereite derzeit einen entsprechenden Erlass vor, schreibt die „Rheinische Post“ (Mittwoch) unter Berufung auf das Schulministerium. Ein separates Schulfach sei allerdings nicht geplant. Stattdessen sollen Schulen demnach bis zum Jahr 2021 ein fächerübergreifendes Konzept entwickeln. „Lehrer und Schüler sollen in die Lage versetzt werden, mit modernen digitalen Medien umzugehen und sie im Unterricht zu nutzen“, sagte ein Ministeriumssprecher der Zeitung. Mit dem Erlass setze die Schulministerin eine Idee der Kultusministerkonferenz aus dem Jahr 2016 um, hieß es weiter.mehr...

Berlin. 464 Euro pro Monat - reicht das? Gewerkschaften, Studentenwerk und Grüne fordern eine schnelle Bafög-Reform. Eine versprochene Trendwende sehen sie skeptisch.mehr...