Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Das Morgen-Update

Bill Cosby schuldig, historisches Treffen in Korea, neue Spieler für die NFL

NRW Nachdem die Jury ihn für schuldig befunden hat, muss der US-Entertainer Bill Cosby mit einer langen Haftstrafe wegen sexueller Nötigung rechnen. Die Machthaber von Nordkorea und Südkorea treffen sich zu einem ersten Gipfel seit 65 Jahren. In Hamburg fallen während eines Unwetters hunderte Ampeln aus und die National Footballleague ist auf der Suche nach neuen Spielern. Hier kommt das Morgen-Update.

Das Wetter:

Kurz vor dem Wochenende bleibt es regenfrei, heiter bis wolkig. Dabei wird es 16 bis 20 Grad warm.

Der Verkehr

 

Das ist gestern Abend und in der Nacht passiert

  • Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un will ein „neues Kapitel“ in den Beziehungen zu Südkorea aufschlagen. Zum Beginn des historischen Gipfels mit Südkoreas Präsident Moon Jae In im Grenzdorf Panmunjom sprach Kim von einem „neuen Anfang“ und sagte, man könne eine bedeutende Vereinbarung erreichen, aber wichtig sei, dass sie umgesetzt werde. Wenn nicht, werde man das Volk enttäuschen. Als erster nordkoreanischer Staatschef seit dem Ende des Korea-Krieges vor 65 Jahren hatte Kim zuvor die Grenze überquert und südkoreanischen Boden betreten.
  • Im ersten bedeutenden Urteil wegen sexueller Übergriffe seit Beginn der #MeToo-Bewegung ist der US-Entertainer Bill Cosby schuldig gesprochen worden. Die zwölfköpfige Jury entschied in allen drei Fällen schwerer sexueller Nötigung, die Cosby vorgeworfen wurden, auf schuldig, wie die Staatsanwaltschaft im US-Bundesstaat Pennsylvania mitteilte. Damit droht dem 80 Jahre alten Cosby eine lange Haftstrafe - er könnte den Rest seines Lebens im Gefängnis verbringen. Cosbys Anwalt kündigte an, Revision einlegen zu wollen.
  • Video-Plattformen wie Youtube müssen sich in der EU künftig an striktere Regeln bei Jugendschutz oder Werbung halten. Der zuständige Ausschuss des Europaparlaments und die EU-Staaten erzielten einen Durchbruch in den Verhandlungen über die Regeln für audiovisuelle Inhalte, wie Parlament und EU-Kommission mitteilten. „Damit ist der Weg frei für moderne Reglungen für Fernsehen, Videos on-demand und Online-Videos“, sagte die medienpolitische Sprecherin der SPD-Europaabgeordneten, Petra Kammerevert.
  • Nach einem Unwetter sind am Donnerstagabend in Hamburg Hunderte Ampeln ausgefallen. Ein Blitzeinschlag sorgte schwerpunktmäßig im Südwesten der Hansestadt für den Ausfall von zahlreichen Ampeln. Auch bei der Polizei fielen kurzzeitig nach einem Spannungsabfall die Computer aus. Die Sicherheit sei aber zu keinem Zeitpunkt gefährdet gewesen. Am Abend hätten sich die Ampeln nach und nach wieder selbst eingeschaltet oder seien eingeschaltet worden. Es seien zunächst keine Verkehrsunfälle wegen der ausgefallenen Ampeln gemeldet worden.
  • Eine Rollerfahrerin ist bei einem Zusammenstoß mit einem Auto in Köln schwer verletzt worden. Die 50-Jährige sei am frühen Freitagmorgen beim Abbiegen von einem Autofahrer übersehen und erwischt worden, teilte die Polizei mit. Die Rollerfahrerin musste demnach noch an der Unfallstelle reanimiert werden und kam anschließend in ein Krankenhaus. Nach Polizeiangaben ist sie aber außer Lebensgefahr. Der 21-jährige Autofahrer blieb unverletzt.
  • Eine meterlange Anakonda-Schlange ist in Hollywood mit dabei gewesen, als der 2006 gestorbene Dokumentarfilmer „Crocodile Hunter“ Steve Irwin mit einer Sternenplakette geehrt worden ist. Die Familie des australischen Abenteurers enthüllte vor Fotografen und Fans den 2635. Stern auf dem berühmten „Walk of Fame“. Irwin wurde in der Sparte Fernsehen gewürdigt. Bekanntheit erlangte er durch seine Dokumentarfilme über Tiere, für die er sich oft Gefahren aussetzte. Irwin starb im australischen Queensland bei einem Unterwasser-Dreh durch den Stich eines Stachelrochens ins Herz. Er wurde 44 Jahre alt.
  • Eishockey-Torhüter Petri Vehanen von den Eisbären Berlin beendet nach der Finalniederlage im Kampf um die deutsche Meisterschaft seine lange Karriere. Das verkündete der 40-jährige Finne in der Nacht auf Freitag. Kurz zuvor hatten seine Berliner im siebten Spiel der Playoff-Finalserie gegen den EHC Red Bull München 3:6 verloren und den Titel in der Deutschen Eishockey Liga verpasst.

Das wird heute spannend oder wichtig:

  • Die Spitze der nordrhein-westfälischen SPD berät heute noch einmal über ihre personelle Neuaufstellung. Eine Findungskommission hatte den Bundestagsabgeordneten Sebastian Hartmann als neuen Parteichef vorgeschlagen. Doch in den vergangenen Tagen war das Personaltableau noch einmal in Bewegung geraten - unter anderem durch die überraschende Wahl von Thomas Kutschaty zum neuen SPD-Fraktionschef und weil die Jusos mehr Einfluss fordern.
  • Im Revisionsprozess um den gewaltsamen Tod eines Taxifahrers im bergischen Wipperfürth will das Kölner Landgericht heute das Urteil sprechen. Ein 25-Jähriger ist wegen Mordes angeklagt. Er soll den 63 Jahre alten Taxifahrer 2015 erstochen haben, weil er den Fahrpreis nicht zahlen konnte.
  • Ermittler haben einen internationalen Drogenring zerschlagen, bei dem die Kuriere überwiegend aus Nordrhein-Westfalen stammen. Sie seien im weltweiten Einsatz gewesen und sogar in Japan und Australien festgenommen worden, berichteten Polizei und Staatsanwaltschaft. Es handele sich überwiegend um iranische Verdächtige. Einzelheiten des Falls wie die internationalen Schmuggelrouten wollen Polizei und Staatsanwaltschaft heute in Düsseldorf vorstellen.
  • Die Außenminister der Nato-Staaten wollen heute bei einem Treffen in Brüssel über die anhaltend schwierigen Beziehungen zu Russland beraten. Nach Angaben von Generalsekretär Jens Stoltenberg wird diskutiert werden, was das Militärbündnis zusätzlich tun kann, um auf die als aggressiv wahrgenommene Politik des Kremls zu reagieren. Konkret soll es unter anderem um sogenannte hybride Bedrohungen gehen. Darunter werden zum Beispiel Cyberattacken und die gezielte Verbreitung falscher oder irreführender Informationen verstanden.
  • Bundeskanzlerin Angela Merkel trifft heute zum zweiten Mal in Washington mit US-Präsident Donald Trump zusammen. Der auf zweieinhalb Stunden angesetzte Arbeitsbesuch soll sich vor allem um die Zukunft des Atomabkommens mit dem Iran sowie um den Handelskonflikt zwischen den Vereinigten Staaten und Europa drehen. Merkel will sich dafür einsetzen, möglichst eine weitere Verlängerung der Atempause bei Strafzöllen auf Stahl- und Aluminiumexporte aus der EU zu erreichen.
  • Der Bundesrat will wieder den Weg für abendliches Public Viewing zur Fußball-Weltmeisterschaft im Sommer frei machen. Dafür stimmt die Länderkammer heute über eine Lockerung der Lärmschutzregeln ab, die das Bundeskabinett beschlossen hatte. Freiluft-Übertragungen der WM-Spiele auf Großleinwänden sind während des Turniers dann auch nach 22.00 Uhr grundsätzlich erlaubt. Die Weltmeisterschaft in Russland geht vom 14. Juni bis zum 15. Juli.
  • Der südkoreanische Präsident Moon Jae In und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un kommen heute im Grenzort Panmunjom zum dritten Gipfeltreffen beider Länder zusammen. Im Mittelpunkt des ersten Korea-Gipfels auf südkoreanischem Boden stehen die Verbesserung der bilateralen Beziehungen und eine langfristige Friedenslösung für die geteilte koreanische Halbinsel. Moon will von Kim konkrete Zusagen zum Abbau des nordkoreanischen Atomprogramms.
  • Heute wollen die EU-Staaten in Brüssel über ein Freilandverbot für einige bienenschädliche Insektizide abstimmen. Deutschland hat angekündigt, in dem zuständigen EU-Ausschuss dafür zu stimmen, dass drei der Neonikotinoide nur noch in Gewächshäusern und nicht mehr auf Äckern genutzt werden dürfen.
  • Die Euro-Finanzminister beraten heute in Sofia über das milliardenschwere griechische Hilfsprogramm. Dabei dürfte auch die Zeit nach Ende der Unterstützungskredite für das Land in den Mittelpunkt rücken. Griechenland stehen bis August Gelder von bis zu 86 Milliarden Euro zur Verfügung. Dafür muss das Land jeweils weitreichende Spar- und Reformschritte umsetzen.
  • Im Prozess um eine tödliche Messerattacke in der Innenstadt von Wiesbaden sollen heute die Plädoyers gesprochen werden. Einem 25-Jährigen wird vorgeworfen, das 19 Jahre alte Opfer im Sommer vergangenen Jahres nach einem Streit mit einem Stich ins Herz umgebracht zu haben. Die Staatsanwaltschaft geht von Totschlag aus.
  • Der Bundestag berät heute über einen Bericht zur Religionsfreiheit, der auch europäische Rechtspopulisten in den Blick nimmt. In dem Bericht der Bundesregierung zur weltweiten Lage der Religions- und Weltanschauungsfreiheit heißt es: „Es gibt sowohl aus der Geschichte wie auch der Gegenwart Beispiele für Formen zum Beispiel des Antisemitismus und des antimuslimischen Rassismus, an denen sich illustrieren lässt, wie auf dem Umweg über das Diffamieren der Religion deren Anhänger angegriffen werden sollen. Aktuell bedienten sich etwa in Europa rechtspopulistische Akteure dieser „Umwegkommunikation, um ihr antimuslimisches Ressentiment zu transportieren“.
  • Was will die CDU-Basis? Mit dieser Frage reist die neue Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer in den kommenden Wochen zu CDU-Verbänden in der ganzen Republik. Auftakt ihrer sogenannten Zuhör-Tour mit mehr als 40 Veranstaltungen ist heute in Konstanz. Bis 2021 will die Partei ein neues Grundsatzprogramm auflegen, in dem Kramp-Karrenbauer die Interessen des konservativen, des christlich-sozialen und des liberalen Flügels der Partei vereinen und an den Herausforderungen der Gegenwart orientieren will.

Hier geht es zum täglichen Update von Borussia Dortmund und Schalke 04.


Heute vor...


12 Jahren wurde am Ground Zero in New York City der Grundstein für den an Stelle des bei den Terroranschlägen am 11. September 2001 zerstörten World Trade Centers zur errichtenden One World Trade Centers gelegt.

Das ist in den sozialen Netzwerken los:

Top-Thema bei Twitter ist der sogenannte NFL-Draft 2018. Bei dem jährlichen Treffen der American Football-Teams aus der Profiliga der USA werden neue verfügbare Spieler ausgewählt.

Anzeige
Anzeige