Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Billard: Die Qual der Spielerwahl

CASTROP-RAUXEL Am fünften Spieltag kam die "Erleuchtung": Durch den ersten Saisonsieg drückte die erste Dreiband-Mannschaft des ABC Merklinde an den großen Oberliga-Tischen die "Rote-Laterne" dem Gegner TuS Kaltehardt in die erfolgloseren Hände. Momentaufnahme oder der Aufbruch zu Besserem?

von Von Jürgen Weiß

, 18.10.2007
Billard: Die Qual der Spielerwahl

Michael Majcherski will endlich mit den Billardfreunden Schwerin doppelt punkten.

Dann sollte der ABC schon an diesem Sonntag (21. Oktober) beim DBC Bochum nachlegen. Dass es möglich ist, auch an den Tischen des souveränen Vierkampf-Bundesligisten zu bestehen, zeigen schon die Ergebnisse des letzten Spieltages.

Während die Bochumer nach einem 0:8 in Lüdenscheid frustriert die Heimreise antreten mussten, sorgen die vor allem guten Durchschnittswerte von Achim Klein und Edwin Kurmann für die nötigen "Mutmacher".

Wenn zum siegreichen Thomas Klein und der zuletzt unter Wert spielende Vorsitzende Gerd Haumann gut in die Partie kommen, dann wird man vom Tabellenende nicht mehr reden.

Wovon man in der "Lieblingsspielart" der Merklinder überhaupt nicht sprechen muss. Im Vierkampf am kleinen Tisch reist man als deutscher Mannschaftsmeister zum BC Marl, der sicherlich darauf aus ist, dem unbesiegten Gruppenfavoriten in der Oberliga eins auszuwischen.

   Doch das wird ganz schwierig. Auch hier weiß Sprecher Veuhoff: "Wir haben zehn Ausnahmespieler für diese Spielart!" Der Erfolg der zweiten Garnitur, die in der Parallelgruppe augenblicklich das Feld anführt, unterstreicht diese These. Dabei sind die Bundesligaspieler Markus Dömer (spielt für Horster Eck am großen Tisch) oder Neuzugang Ronny Lindemann (Witten) noch gar nicht zum Einsatz gekommen.

Überraschungen hinsichtlich der Aufstellung sind also jederzeit möglich. Aber auch so hat sich der ABC gegenüber Marl nach dem Durchschnitt klar positioniert. Merklinde beherrscht die Vierkampfliga bisher mit einem Wert von 60,73 Points, Marl kann dagegen mit 40,62 nicht mithalten.

Werte, die im Vierkampf der 1. Ruhr-Emscher-Liga natürlich nicht annähernd erreicht werden. Aber immerhin hat die 3. Merklinder Garnitur (2.) schon Mal einen beachtlichen Schnitt von 25,80 auf das grüne Tuch "gezaubert", der am Samstag bei BG Friedrich der Große Herne (4.) eigentlich für einen Sieg reichen sollte.

Schweriner: Doppelt punkten

Auf den ersten doppelten Punkteerfolg wartet die erste Garnitur der Billardfreunde Schwerin, die diesmal beim DBC Bochum antritt. Wie eng Erfolg und Misserfolg in dieser Liga zusammen liegen, hat unlängst der BF-Vorsitzende Michael Majcherski am eigenen Leibe erfahren. Da ging doch seine Cadre-Partie mit nur einem Ball Unterschied gegen Datteln verloren. Statt des Gesamtsieges hieß es "nur" unentschieden.

Im Zweikampf der 2. Ruhr-Emscher-Liga eröffnet der ABC Merklinde am Freitagabend (19. Oktober) den Merklinder Billardreigen. Mit einem Sieg bei BG Friedrich der Große Herne 3 könnte sich der Tabellendritte aus der Europastadt den Vierten vom Halse halten. Aber Vorsicht, die Herner haben trotz schlechterer Punktedifferenz, den besseren Schnitt vorzuweisen.

  

Lesen Sie jetzt