Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Billard: Die letzten "Aufrechten"

CASTROP-RAUXEL Ein paar Aufrechte halten auch noch am 3. Advent die "Stellung": In vier Billard-Mannschaften müssen die Spieler im Gegensatz zahlreicher anderer Kollegen mit ihrem intensiveren Bummel über die Weihnachtsmärkte noch ein wenig warten.

von Von Jürgen Weiß

, 13.12.2007
Billard: Die letzten "Aufrechten"

Dreiband-Spieler Ronny Lindemann vom ABC Merklinde erreichte gegen den BC Marl einen Schnitt von 125 Bällen.

Zu einem ganz entscheidenden Schritt Richtung Klassenerhalt treten die Dreiband-Spieler des ABC Merklinde an die großen Oberliga-Tische des TuS Kaltehardt. Gerade gegen die Mannen von der Wittener/Bochumer Stadtgrenze gelang dem Team um Edwin "Eddy" Kurmann im Hinspiel nach zahlreichen erfolglosen Wochen der befreiende Sieg. Der Anfang vom Tabellenende-Weggang war getätigt.

Doch der Klassenerhalt ist noch nicht in trockenen Tüchern und auch dieses Spiel am 2. Advent kann zu einer ganz "engen Kiste" mutieren. Merklinde auf Rang sechs hat 7:15 Punkte bei einem Schnitt von 0,556 Points. Kaltehardt steht auf dem letzten Rang (8.) mit 7:15 und sogar einem hauchdünn besseren Schnitt (0,558) quasi in Lauerstellung.

Statt Glühwein

Statt um eine Runde Glühwein oder anderer Leckereien geht es zunächst um Punkte. Und um einen ganz wichtigen Zähler geht es für die erste Mannschaft des ABC Merklinde an den kleinen Tischen der Oberliga. Nach der Niederlage gegen den TuS Kaltehardt kommt nun der Tabellen-Zweite BC Marl an die kleinen Tische ins Merklinder Bürgerzentrum.

Da sollten sich die Mannschafts-Verantwortlichen gut ihre Aufstellung überlegen und nicht leichtsinnig den Erfolg in Frage stellen. Immerhin steht man als aktueller Bundesmeister in der Pflicht, den Fans ein schlagstarkes Quartett zu präsentieren.

Natürlich kann es bei den zahlreichen Einsätzen Merklinder Teams zu einem personellen Engpass kommen. Doch man sollte es nicht so weit kommen lassen, dass irgendeiner in der Liga auch mal von Wettbewerbsverzerrung sprechen könnte.

Da denkt man gerne an das 8:0-Hinspiel gegen Marl, als zum Beispiel Ronny Lindemann im Cadre 35/2 einen großartigen Schnitt von 125 Bällen auf das Tuch zauberte oder Markus Dömer mit 12,50 Points seine Einband-Klasse zelebrierte. Schade, dass diesmal beide Spieler dazu Uwe Klein für ihre Bundesliga-Vereine an die großen Tische müssen.

Punkt "drin"

Gut, dass die zweite Merklinder Mannschaft ihr Match schon vorgezogen hat und somit zum Beispiel Michael Kaszik "frei" ist, der in seiner letzten Freien Partie mal wieder einen Schnitt von 300 erreichte. Im Verbund mit Christian Pöther, Klaus Klein und Günter Wild sollte so mindestens der eine Punkt zur Gruppenmeisterschaft "drin" sein.

  

Lesen Sie jetzt