Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Billard: Größere "Strahlkraft" als erwartet

MERKLINDE Durch ein kurzfristig angesetztes Nachholspiel und drei vorgezogene Matchkämpfe gestaltete sich das Billard-Wochenende beim Anzünden der ersten Kerze zum Advents-Einstieg doch mit einer größeren "Strahlkraft" als zunächst erwartet.

von Von Jürgen Weiß

, 03.12.2007
Billard: Größere "Strahlkraft" als erwartet

Ronny Lindemann sicherte im Cadre den Gesamtsieg.

Wie erwartet agierte allerdings die erste Mannschaft des ABC Merklinde, die im Vierkampf der Oberliga (kleiner Tisch) den von unserer Zeitung in der Vorschau "getippten" 6:2-Sieg von der Spvg Versmold mit nach Hause brachte. Das war für den verlustpunktfreien Tabellenführer, der wieder in veränderter Aufstellung im Münsterland antrat, wirklich keine Überraschung.

Achim Klein machte in der Freien Partie, wie am Adventskalender, das "Türchen" zum Erfolg auf. "Jupp" Pöther gab im Einband zwar parallel die Partiepunkte ab, was allerdings auch einkalkuliert war. Edwin Kurmann, der von seiner Bandendisziplin ins 35/2 wechselte zeigte auch, dass er im Cadre einige Bälle spielen kann.

Wie auch Ronny Lindemann, der für den BCC Witten am großen Tisch auch in der Bundesliga aktiv ist: im Cadre 52/2 sicherte er den Gesamtsieg.

Vorgezogen und 2:6 verloren

Im vorgezogenen Spiel bei BG Friedrich der Große Herne 1 musste sich die zweite Merklinder Garnitur in der anderen Gruppe mit 2:6 geschlagen geben. Lediglich Achim Klein siegte im Cadre 35/2. Michael Kaszik, der in der Freien Partie bisher überzeugte, musste über die gesamte Aufnahmenstrecke und verlor. Wie auch Eddy Kurmann im Einband sowie Jochen Bell im Großcadre.

In der "Hängepartie" vom 7. Oktober erreichte die erste Mannschaft der Billardfreunde Schwerin in der 1. Ruhr-Emscher-Liga ein 4:4 gegen den BC Dorsten. "Dabei war viel mehr drin" wie es Pressewart Wolfgang Reuter dokumentierte. So konnte David Hafemann die Bälle im "Ami" (Serie an der Bande) nicht unter Kontrolle halten und verlor nach zehn Aufnahmen.

Laut Reuter seien an Günter Gregg, der im Cadre 35/2 verlor, scheinbar der Prüfungsstress im Rahmen seiner Ausbildung zum Bürokaufmann und sein Einsatz im Länderpokal (siehe untenstehenden Bericht) nicht spurlos vorüber gegangen. Für die Punkteteilung zeichneten Udo Letzing im Einband sowie Michael Majcherski im 52/2 verantwortlich.

     

Lesen Sie jetzt