Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Billard: Kalter Glühwein für ABC Merklinde

MERKLINDE Das geht so bitter runter wie kalter Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt: Mit einem schwachen 2:6 gegen den MBC Duisburg läuteten die Billardspieler des ABC Merklinde in der 2. Mehrkampf-Bundesliga die Vorweihnachtszeit ein. Tags darauf, am ersten Advent, folgte bei RW Krefeld auch nur ein 4:4-Remis.

von Von Jürgen Weiß

, 02.12.2007
Billard: Kalter Glühwein für ABC Merklinde

Auch Christian Pöther verlor seine Partie - mit 81:112 in 15 Aufnahmen ab.

Schon in der Freien Partie mühte sich Michael Kaszik gegen Duisburg 15 Aufnahmen lang. Im Gegensatz zu den nachfolgenden Partien seiner Teamkollegen konnte der ABC-ler, der seine Stärken am kleinen Billard schon einige Male zelebrierte, das Match wenigstens mit 122:109 siegreich gestalten.

Danach war es mit dem Glück, das Glücksgöttin Fortuna in den ersten Saisonspielen über das ABC-Quartett ausschüttete, vorbei. Zum Beispiel bei Cadre-Experte Klaus Klein, der für Edwin Kurmann (musste in Versmold beim Oberligaspiel an den Tisch) den Einband-Part übernahm. Die 62:66-Niederlage nach 20 Aufnahmen dokumentierte dann den Anfang vom Glücks-Ende.

Bälle laufen nicht

Christian Pöther verlor nach einer Serie seines Gegners von 51 Bällen im Cadre 52/2 den Anschluss und gab die Partie mit 81:112 in 15 Aufnahmen ab. Auch Günter Wild liefen die Bälle nicht "hinterher". An guten Tagen hätte der Routinier über die 69 Points des Duisburgers sicher gelacht, doch er selbst kam diesmal nur auf 54 Karambolagen. Die Ambitionen im Kampf um den Aufstieg mitspielen zu können, wurden mächtig gedämpft.

Zumal tags darauf auch in Krefeld keine Bäume ausgerissen wurden. Hier spielte Pöther wieder seine "Freie" ganz sicher. Nebenan fand "Heimkehrer" Kurmann im Einband mit elf Bällen bei zehn Möglichkeiten nicht statt. Wie gut, dass Klaus Klein im Cadre 47/2 die Punkte sicherte. Ein Sieg lag in der Luft, doch ein zum Vortag verbesserter Wild durfte bei seiner knappen Niederlage wieder mit "Fortuna" hadern.

Lesen Sie jetzt