Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Billard: Vorzeitiger Gruppensieg in der Vierkampf-Oberliga

Die Pflicht ist erfüllt: Mit einem souveränen 6:2-Erfolg, in dem vom 5. Januar vorgezogenen Meisterschaftsspiel an den kleinen Oberliga-Vierkampf Tischen, hat die erste Mannschaft des ABC Merklinde die Gruppenmeisterschaft als Tabellenführer beendet.

von Von Jürgen Weiß

, 26.12.2007
Billard: Vorzeitiger Gruppensieg in der Vierkampf-Oberliga

<p>ABC-Routinier Günter Wild beendete sein Cadre 52/2-Spiel nach 12 Aufnahmen erfolgreich. RN-Foto Lukas</p>

Nach der Pflicht muss nun die Kür folgen. Denn um die Qualifikation zur Bundesmeisterschaft (Deutsche Meisterschaft am kleinen Billard) zu erreichen, steht noch das Duell gegen den Ersten der Parallelgruppe auf dem Spielplan. In dieser Gruppe hat sich die zweite Garnitur des ABC ganz prächtig geschlagen, am vermutlichen Sieger und kommenden Gegner der ABC-Ersten, dem BSV Kamen, war nicht zu "rütteln".

Bundesmeister muss bis Januar warten

Der amtierende Bundesmeister aus dem Castrop-Rauxeler muss aber noch bis zum regulären Spielzeit-Ende (5. Januar) warten, ehe der Gegner feststeht. Bei der DJK Vreden an der holländischen Grenze sah es zunächst nicht so dominierend aus. Michael Kaszik, der schon einige Freie Partien in nur einer Aufnahme "Aus" stieß, musste diesmal über sieben Runden, ehe er seine 300 Bälle "eingesammelt" hatte.

Gerd Haumann ohne Chance

Auf dem Nebentisch besaß der Vorsitzende des ABC, Gerd Haumann, im Einband keine Chance. Der Kontrahent beendet die schwierige Bandendisziplin in starken 12 Aufnahmen. Doch in der Cadre - Abteilung machten die Merklinder alles klar. Christian Pöther spielte im 35/2 nach drei Aufnahmen einen beachtlichen Schnitt von 83,33 Points. Bei Günter Wild ging es zwar etwas länger zu (14 Aufnahmen), doch dann beendete der Routinier sein 52/2 recht sicher.

Lesen Sie jetzt