Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Bloß keine früheren Ferien!

11.07.2018
Bloß keine früheren Ferien!

Bei aller Freude auf die Ferien sollten trotzdem einige Dinge beachtet werden.foto dpa © picture alliance / dpa

Ahaus. Auf die Sommerferien freuen sich wohl alle Kinder. Besonders, wenn es mit Mama und Papa in den Urlaub geht. Trotzdem muss man dabei einiges beachten. Wer vor dem Start der Sommerferien in den Urlaub fährt, kann viel Geld sparen, weil Reisen dann oft billiger sind. Wer mit dem eigenen Auto früher losfährt, ist oft schneller am Ziel, weil er sich den Ferienstau auf der Autobahn spart. Darum nehmen manche Eltern ihre Kinder schon ein paar Tage vor den Sommerferien aus der Schule. Das ist aber verboten. In Deutschland gibt es die Schulpflicht. Das heißt, dass jedes Kind in die Schule gehen muss, auch kurz vor den Ferien. Eltern, die sich nicht daran halten, müssen Strafe zahlen. Und die sind hoch: Solche „Ferienverletzungen“ kosten für jedes Kind pro Tag und pro Elternteil 80 Euro. Wenn Eltern mit drei Kindern ihre Kinder beispielsweise drei Tage eher aus der Schule nehmen, müssen Mutter und Vater jeweils 720 Euro Strafe an die Schulaufsicht bezahlen. Eltern können aber auch vor den Ferien einen Antrag bei der Schulleitung stellen, in dem sie darum bitten, ihre Kinder aus wichtigen Gründen vom Unterricht freizustellen. Darüber muss jede Schule selbst entscheiden. Ein billigerer Sommerurlaub gilt nicht als wichtiger Grund.