Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Boris Becker zieht Klage vor Kölner Gericht zurück

Kein Showdown vor Gericht: Boris Beckers Anwälte haben die Klage gegen dessen Ex-Manager zurückgenommen.

,

Köln

, 01.03.2018
Boris Becker zieht Klage vor Kölner Gericht zurück

Boris Becker. Foto: Ina Fassbender/Archiv

Boris Beckers Anwälte haben die Klage gegen dessen Ex-Manager Sascha Rinne zurückgenommen. Das teilte Anwalt Christian-Oliver Moser am Donnerstag in Berlin mit. Beckers Anwalt betonte, die Klagerücknahme habe rein formale Gründe. Englische Insolvenzverwalter hätten die Fortführung des Verfahrens an inakzeptable Bedingungen geknüpft. An den Ansprüchen halte Becker fest. Die Klage sollte an diesem Freitag vor dem Landgericht Köln verhandelt werden.

Eine Gerichtssprecherin bestätigte die Klagerücknahme am Donnerstag: „Das ist inzwischen bei uns eingegangen. Der Termin ist abgesagt“, sagte sie. Nach Angaben des Gerichts sollen sich beide Seiten über einen mündlichen Vertrag streiten. Der vorläufige Streitwert war von der Klägerseite mit 100 000 Euro angegeben worden. Ursprünglich sollte die Verhandlung bereits am 19. Januar stattfinden.