Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Alle Artikel zum Thema: Brände

Brände

Moordorf. Familientragödie im Norden Niedersachsens: Beim Brand eines Wohnhauses in Moordorf sind ein Vater und sein sechs Jahre alter Junge ums Leben gekommen. Sie seien wenige Stunden nach Ausbruch des Feuers am Freitagmorgen im Krankenhaus gestorben, teilte die Polizei mit. Die 28 Jahre alte Mutter und ihr 3 Jahre alter Junge schwebten am Abend noch in Lebensgefahr. Ein Passant hatte Rauch an dem Gebäude bemerkt und die Feuerwehr alarmiert. Rettungskräfte holten die Bewohner aus dem Einfamilienhaus. Die Brandursache ist unklar.mehr...

Bergkamen. Knapp zwei Monate nach dem Brandanschlag auf eine Bauarbeiterunterkunft in Bergkamen (Kreis Unna) mit 30 Verletzten hat die Polizei einen Verdächtigen festgenommen. Gegen den 40-jährigen Rumänen habe ein Haftbefehl wegen des dringenden Tatverdachts des 30-fachen versuchten Mordes und des besonders schweren Falls der Brandstiftung vorgelegen, teilte Polizei und Staatsaltschaft Dortmund mit. Offenbar hatten DNA-Spuren auf einem Kanister mit Brandbeschleuniger zum Tatverdächtigen geführt. Der Beschuldigte, der selbst Bewohner der Unterkunft sei, bestreite den Tatvorwurf.mehr...

Astana. Bei einem Brand in einem Bus im zentralasiatischen Kasachstan sind nach Behördenangaben mehr als 50 Menschen ums Leben gekommen. Der Vorfall ereignete sich im Gebiet Aktobe im Zentrum des Landes auf der Strecke zwischen Samara und Schymkent, wie der Zivilschutz mitteilte. In dem Bus hätten sich 57 Menschen befunden, 5 davon hätten sich retten können. Sie würden medizinisch versorgt. Die übrigen 52 Menschen seien noch vor Ort gestorben. Berichten zufolge waren unter den Passagieren Staatsbürger aus dem benachbarten Usbekistan.mehr...

Düsseldorf. Auf dem Gelände eines Gebrauchtwagenhandels in Welver im Kreis Soest sind in der Nacht zum Dienstag 17 Autos in Flammen geraten und zerstört worden. Die Ermittler der Kriminalpolizei gehen nach ersten Erkenntnissen von Brandstiftung aus, wie die Polizei mitteilte. Die Feuerwehr löschte die Fahrzeuge am frühen Morgen und verhinderte, dass sich die Flammen auf eine angrenzende Lagerhalle ausbreiteten. Die Polizei beziffert den Schaden auf etwa 75 000 Euro.mehr...

Bochum. Zwei Kleinlastwagen sind am frühen Montagmorgen in der Bochumer Innenstadt in Flammen aufgegangen und vollständig ausgebrannt. Verletzt wurde niemand, sagte ein Polizeisprecher. Die Ermittler gehen von einem hohen fünfstelligen Schaden aus. Die beiden Fahrzeuge, die zur selben Firma gehören, waren hintereinander am Straßenrand abgestellt. Durch die Hitzeentwicklung seien mehrere Scheiben eines nahen Wohnhauses und einer Apotheke geborsten.mehr...

Panorama

15.01.2018

Husumer Hotel in Flammen

Husum. Ein Hotel an der Nordseeküste hat am frühen Morgen in Husum gebrannt. Das Gebäude sei zu dem Zeitpunkt leer gewesen, berichtete die Feuerwehr.mehr...

Werne. Helfer können Hunderte Tiere bei einem Stallbrand in Werne befreien und retten. 18 Schweine verenden oder müssen eingeschläfert werden. Die Feuerwehr kämpft bis zum Morgen gegen die Flammen an.mehr...

Wesel. Beim Brand in einer psychiatrischen Klinik in Rheinberg (Kreis Wesel) sind am Sonntagabend zwei Personen leicht verletzt worden. Ein Bereich des Gebäudes musste wegen des starken Rauchs evakuiert werden, wie ein Polizeisprecher sagte. Zwei Menschen erlitten Rauchgasvergiftungen, wie der Einsatzleiter der Feuerwehr sagte. Insgesamt seien 28 Personen gerettet worden. Die Einsatzkräfte löschten den Brand im Erdgeschoss und lüfteten den betroffenen Teil des Gebäudes.mehr...

Viersen. In Viersen ist eine Halle eines Montagebaubetriebes niedergebrannt. Die Feuerwehr konnte nur noch das Übergreifen auf ein Wohngebäude verhindern, wie die Stadtverwaltung mitteilte. Menschen wurden bei dem Feuer am Samstagabend nicht verletzt. Der Sachschaden beträgt ersten Polizeischätzungen zufolge mehrere Zehntausend Euro. Die Brandursache war zunächst unklar.mehr...

Lissabon. Bei einem Brand sind in einem Bürgerzentrum in Portugal mindestens acht Menschen ums Leben gekommen und Dutzende verletzt worden. Die Zahl der Verletzten liege bei rund 50, sagte ein Sprecher der Feuerwehr der Nachrichtenagentur Lusa. Der Unfall ereignete sich den Angaben zufolge am späten Abend in der Gemeinde Tondela, rund 250 Kilometer nördlich von Lissabon. Das Feuer brach im mehrstöckigen Gebäude aus, als die Besucher des Zentrums dort unter anderem zu Abend aßen, an einem Kartenturnier teilnahmen oder im Fernsehen ein Fußballspiel verfolgten.mehr...

Lissabon. Bei einem Brand sind in einem Bürgerzentrum in Portugal mindestens acht Menschen ums Leben gekommen und Dutzende verletzt worden. Die Zahl der Verletzten liege bei rund 50, sagte ein Sprecher der Feuerwehr der Nachrichtenagentur Lusa. Der Unfall ereignete sich den Angaben zufolge am späten Abend in der Ortschaft Vila Nova da Rainha in der Gemeinde Tondela, rund 250 Kilometer nördlich von Lissabon. Das Feuer brach im mehrstöckigen Gebäude aus, als die Besucher des Zentrums dort unter anderem zu Abend aßen, an einem Kartenturnier teilnahmen oder Fernsehen schauten.mehr...

Menden. In den Produktionshallen einer Firma für Küchengeräte in Menden im Sauerland ist am Samstag ein großes Feuer ausgebrochen. Verletzt wurde niemand, aber ein Teil einer Halle stürzte ein. Als die Feuerwehr im Gewerbegebiet eintraf, schlugen Flammen und Rauch aus den Dächern der Hallen. Versteckte Glut- und Brandnester im Dachbereich bereiteten der Feuerwehr nach eigenen Angaben bei den Löscharbeiten immer wieder Probleme. Rund 80 Einsätzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei waren über sieben Stunden im Einsatz, bis das Feuer endgültig aus war. Zur Brandursache und Schadenshöhe war am Samstag noch nichts bekannt. mehr...

Rathenow. Bei einem Brand in einem Mehrfamilienhaus in Brandenburg hat die Feuerwehr zwei Leichen entdeckt. Die Polizei geht von einem Tötungsdelikt aus. An den Toten seien Spuren von Gewalteinwirkung festgestellt worden. Derzeit werde das persönliche Umfeld der beiden Opfer überprüft. Einen konkreten Tatverdacht gebe es jedoch noch nicht, so die Polizei.mehr...

Neuss. Bei einem Brand in der Neusser Innenstadt ist ein älteres Ehepaar leicht verletzt worden. Ein Tannenbaum in der Wohnung der Beiden hatte am späten Freitagabend Feuer gefangen, wie die Polizei mitteilte. Wegen der starken Rauchentwicklung in der Wohnung im Erdgeschoss waren drei weitere Hausbewohner und ein Hund im Gebäude eingeschlossen. Rettungskräfte retteten eine Person über das Treppenhaus des viergeschossigen Hauses, zwei weitere Personen und der Hund waren nicht unmittelbar von dem Rauch betroffen. Feuerwehrleute betreuten sie deshalb über eine Drehleiter am Fenster, bis der Brand gelöscht war. Das Ehepaar wurde mit einer Rauchverletzung ins Krankenhaus gebracht, ihre Wohnung war zunächst nicht mehr bewohnbar.mehr...

Panorama

12.01.2018

Feuer im Bahnhof von Nottingham

Nottingham. Im Bahnhof der britischen Stadt Nottingham hat es am Morgen gebrannt. Der Zugverkehr wurde gestoppt und das Gebäude evakuiert. Nach Angaben der Feuerwehr erreichten die Flammen sogar das Dach.mehr...

Köln. In einem achtgeschossigen Wohnhaus in Köln ist am Donnerstag ein Brand ausgebrochen. Zwei Menschen atmeten Rauchgase ein und mussten deshalb ins Krankenhaus gebracht werden, wie die Feuerwehr am Abend berichtete. Als die Rettungskräfte am Brandort eintrafen, hätten Flammen aus einem Balkon geschlagen. Sie drohten, auf das Stockwerk darüber überzugreifen. Das Treppenhaus sei stark verraucht gewesen, so die Feuerwehr. Sie konnte das Feuer schnell löschen. Eine Wohnung war vorerst nicht mehr bewohnbar.mehr...

Aachen. Nahe der niederländischen Grenze ist ein leerstehendes Zollgebäude ausgebrannt. Bei dem Feuer in Aachen am Montagabend wurden nach Polizeiangaben auch sechs geparkte Autos zum Teil schwer beschädigt. Das Haus brannte ab. Verletzt wurde niemand, wie die Feuerwehr mitteilte. Einsatzkräfte aus Deutschland und den Niederlanden waren zu dem Brand ausgerückt. Der Sachschaden beträgt laut Polizei mindestens 150 000 Euro. Zur Brandursache wurden zunächst keine Angaben gemacht.mehr...

New York. Auf dem Dach des Trump Tower in New York, dem privaten Wohnsitz von US-Präsident Donald Trump und seiner Familie, hat ein Feuer gebrannt. Zwei Menschen wurden leicht verletzt, wie die Feuerwehr mitteilte.mehr...

Schlaglichter

08.01.2018

Brand im Trump Tower in New York

New York. Im Trump Tower in New York, dem privaten Wohnsitz von US-Präsident Donald Trump und seiner Familie, ist ein Feuer ausgebrochen. Verletzt wurde niemand und das Gebäude wurde nicht evakuiert, teilte die Polizei mit. Aufnahmen des TV-Senders NBC zeigten rund ein Dutzend Feuerwehrleute auf dem Dach des Wolkenkratzers und weißen Rauch, der aus einer Öffnung aufstieg. Der Brand war offenbar an einem Schaltkasten im Gebäude ausgebrochen. Trump befand sich zur Zeit des Feuers nicht in dem Gebäude an der Fifth Avenue in New York.mehr...

Neuss. Mehrere Laster und Kleintransporter einer Autovermietung sind in Neuss abgebrannt. Warum die Fahrzeuge in der Nacht auf Montag brannten, sei noch unklar, sagte ein Polizeisprecher. Die Feuerwehr löschte die Flammen und konnte nach eigenen Angaben verhindern, dass sie auf weitere Fahrzeuge sowie ein Gebäude übergriffen. Insgesamt wurden drei Laster und drei Kleintransporter durch den Brand zerstört. Zur Schadenshöhe gab es noch keine genauen Angaben. Sie liege wohl im sechsstelligen Bereich, sagte der Sprecher. Die Ermittlungen zur Ursache liefen in alle Richtungen.mehr...

Melbourne. Heftige Buschbrände bei hochsommerlichen Temperaturen haben den Feuerwehren im Süden Australiens übers Wochenende Dauereinsätze beschert. In den Bundesstaaten Victoria und Südaustralien brannten Häuser nieder, große Flächen mit Busch und Grasland standen in Flammen. In Currum Downs, einem südöstlichen Vorort von Melbourne, wurde ein 15-jähriges Mädchen als mutmaßliche Brandstifterin ermittelt. In Sydney wurde die höchste Temperatur seit Jahrzehnten gemessen - gut 47 Grad Celsius.mehr...

Melbourne. Heftige Buschbrände bei hochsommerlichen Temperaturen haben die Feuerwehren im Süden Australiens übers Wochenende Dauereinsätze beschert. In den Bundesstaaten Victoria und Südaustralien brannten Häuser nieder, große Flächen mit Busch und Grasland standen in Flammen. In Currum Downs, einem südöstlichen Vorort von Melbourne, wurde ein 15-jähriges Mädchen als mutmaßliche Brandstifterin ermittelt. In Sydney wurde die höchste Temperatur seit Jahrzehnten gemessen - gut 47 Grad Celsius.mehr...

Bochum. Bei einem Brand in einem Einfamilienhaus in Bochum ist ein Mann ums Leben gekommen. Als die Feuerwehr am Samstag eintraf, drang dichter Rauch aus allen Fenstern und eine Person wurde vermisst. Zwar fanden Rettungskräfte den bewusstlosen Mann und zogen ihn noch ins Freie, aber die Wiederbelebungsmaßnahmen blieben erfolglos. Die Feuerwehr vermutet, dass er an einer Rauchgasvergiftung gestorben ist. Zur Brandursache ermittelt die Polizei.mehr...

Melbourne/Adelaide. Heftige Buschbrände bei hochsommerlichen Temperaturen halten Einsatzkräfte im Süden Australiens in Atem. In Currum Downs, einem südöstlichen Vorort von Melbourne, bildete sich am Nachmittag (Ortszeit) zeitweilig eine kilometerbreite Feuerfront.mehr...

Dinslaken. Ein Jugendlicher hat am Freitagabend eine Sauna in einem Einfamilienhaus in Dinslaken (Kreis Wesel) unbeabsichtigt abgefackelt. Beim Versuch, das Feuer zu löschen, atmete er giftigen Rauch ein und kam ins Krankenhaus, wie die Polizei mitteilte. Nachdem der 17-Jährige die Sauna im Dachgeschoss des Hauses eingeschaltet hatte, geriet eine Matratze auf dem Saunaofen in Brand - wenig später loderten die Flammen schon lichterloh. Der Sachschaden beträgt ungefähr 30 000 Euro.mehr...

Recklinghausen. Ein schlafender Mann ist bei einem Wohnungsbrand in Recklinghausen von der Feuerwehr gerettet worden. Sie weckten den 35-Jährigen am Freitagabend, als sie seine völlig verrauchte Wohnung absuchten. Auch piepende Rauchmelder hatten den Schlaf des Mannes nicht gestört, wie die Feuerwehr mitteilte. Sanitäter versorgten den 35-Jährigen, anschließend kam er in eine Klinik. Auf dem Herd in der Küche entdeckten die Retter angebranntes Essen, das den Einsatz wohl ausgelöst hat. Die Schadenshöhe war unklar.mehr...

Bastia. Feuer, Lawinengefahr und Überschwemmungen: Frankreich ist auch am Tag nach dem Durchzug des Sturmtiefs „Eleanor“, das in Deutschland „Burglind“ hieß, nicht zur Ruhe gekommen. Zwei weitere Menschen starben, wie ein Sprecher des Zivilschutzes bestätigte. Auf Korsika brachte die Feuerwehr vom Sturm angeheizte Wald- und Gebüschbrände unter Kontrolle. Ein Feuerwehrmann wurde im Alpen-Département Savoie mitgerissen, als er eine Familie retten wollte, die sich wegen schnell steigenden Wassers auf das Dach ihres Fahrzeugs geflüchtet hatte.mehr...

Aachen. Mehrere Lastwagen sind bei einem Feuer im Aachener Gewerbepark in Flammen ausgegangen und restlos ausgebrannt. Ein Mensch wurde bei dem Feuer in dem Logistikzentrum eines Reifenproduzenten leicht verletzt, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch. Die Löscharbeiten, an denen auch Einsatzkräfte aus den Niederlanden beteiligt waren, zogen sich über mehrere Stunden hin. Rauchschwaden waren von Aachen bis ins benachbarte Herzogenrath zu sehen. Die Lastwagen waren nach ersten Erkenntnissen mit Reifen beladen. Deshalb wurden Luftmessungen in der Region vorgenommen. Die Brandursache war zunächst unklar.mehr...

New York. Nur wenige Tage nach einem der schlimmsten Brände in New York seit Jahrzehnten ist im Stadtteil Bronx erneut ein Gebäude in Flammen aufgegangen. Mindestens 16 Menschen wurden verletzt, darunter nach Medienberichten neun Kinder. In Lebensgefahr schwebe keines der Opfer, teilte die Feuerwehr mit. Der Brand war am frühen Morgen in einem Möbelgeschäft ausgebrochen und hatte sich rasch in die darüber liegenden Wohnungen ausgebreitet. Fernsehaufnahmen zeigten dicken Rauch, der aus den Fenstern des vierstöckigen Gebäudes kam, mehr als 200 Feuerwehrleute kämpften gegen die Flammen.mehr...

Regensburg. Zum Bekämpfen eines Brandes ist die Feuerwehr mit einem Löschfahrzeug in eine Regensburger Kirche gefahren. Dadurch konnten die Einsatzkräfte den Schwelbrand in der Holzdecke des Gotteshauses löschen und das Kirchendach retten, wie ein Sprecher mitteilte. Ein Feuerwehrmann habe das Fahrzeug einige Meter vor dem Kirchenaltar geparkt. Dann seien Einsatzkräfte mit der Drehleiter nach oben gefahren und hätten das Feuer von unten gelöscht. Es sei Zentimeterarbeit gewesen, das 2,50 Meter breite Gefährt mit eingeklappten Spiegeln rückwärts in das Gebäude zu fahren, hieß es.mehr...

Sassenberg. Acht Menschen haben in der Silvesternacht beim Brand zweier Carports in Sassenberg (Kreis Warendorf) Rauchgasvergiftungen erlitten. Sie wurden in Krankenhäuser gebracht, wie die Polizei mitteilte. Bei den Löscharbeiten wurde ein Feuerwehrmann leicht verletzt. Wodurch das Feuer entstand, war am Montagmorgen noch nicht geklärt.mehr...

Selm. Bei einem Feuer in Selm (Kreis Unna) ist in der Silvesternacht eine vierköpfige Familie verletzt worden. Vermutlich sei eine Silvesterrakete durch das geöffnete Fenster ins Schlafzimmer der Leute geflogen und habe den Brand verursacht, teilte die Polizei mit. Die Mutter sei mit den beiden Kindern ins Freie geflohen, während der Vater vergeblich versucht habe, das Feuer selbst zu löschen. Als die Feuerwehr eintraf, brannte das Zimmer jedoch in voller Ausdehnung. Alle vier Familienmitglieder atmeten Rauchgase ein und kamen deswegen in Krankenhäuser. Das Haus wurde so stark beschädigt, dass es zunächst nicht mehr bewohnbar ist.mehr...

Salzkotten. Fünf Menschen haben am frühen Neujahrsmorgen beim Brand in einer Flüchtlingsunterkunft in Salzkotten (Kreis Paderborn) leichte Verletzungen erlitten. Dort war nach Angaben der Polizei im Erdgeschoss aus zunächst unbekannter Ursache ein Feuer ausgebrochen und hatte zwei Zimmer eines Appartements zerstört. Wegen der Rauchgase sei aber das ganze Haus nicht mehr bewohnbar, sagte ein Sprecher. Einsatzkräften gelang es, ein Ausbreitung auf andere Wohnungen zu verhindern. Sie löschten das Feuer. Der Brandort habe am Morgen noch nicht betreten werden können.mehr...

Liverpool. Ein Feuer in einem Parkhaus im Zentrum der nordenglischen Stadt Liverpool hat in der Silvesternacht Hunderte Autos zerstört. Ein Großaufgebot der Feuerwehr kämpfte noch in den Morgenstunden gegen die Flammen.mehr...

Heidesheim. Beim Feuer auf einem Campingplatz in Heidesheim nahe Mainz ist in der Silvesternacht ein Mensch gestorben. „Er ist noch nicht identifiziert, weil die Leiche so stark verbrannt ist“, sagte eine Polizeisprecherin am Morgen. Die Ursache des Brandes im Heidesheimer Ortsteil Uhlerborn am Rhein war vorerst unbekannt. Die Feuerwehr löschte die Flammen, die Polizei nahm Ermittlungen auf.mehr...

Berlin. Rauchwolken dringen aus dem Berliner Bahnhof Zoo: Schuld ist ein Brand auf einer angrenzenden Baustelle. Mehrere Menschen werden mit Atemmasken in Sicherheit gebracht. Noch ist die Brandursache unklar.mehr...

Berlin. Im Berliner Bahnhof Zoologischer Garten ist es zu einer starken Rauchentwicklung gekommen. In einer Zwischendecke auf einer angrenzenden Baustelle habe es gebrannt, teilte ein Sprecher der Feuerwehr mit. Der Rauch sei bis zu dem Bahnhof gezogen. 15 Menschen dort wurden von der Feuerwehr in Sicherheit gebracht. Ein Mensch sei nach ersten Erkenntnissen verletzt worden. Die übrigen würden ebenfalls auf Verletzungen untersucht, hieß es. Ein Zug mit 250 Menschen an Bord, der in den Rauch geriet, konnte wieder herausgezogen werden, wie die Bundespolizei mitteilte.mehr...

Berlin. Im Berliner Bahnhof Zoologischer Garten ist ein Feuer ausgebrochen. Der Bahnhof - einer der wichtigsten Knotenpunkte im öffentlichen Nahverkehr Berlins - musste am Nachmittag evakuiert werden, wie ein Sprecher der Polizei sagte. Genaueres ist noch unklar. Die Feuerwehr twitterte, Menschen würden aus dem „Gefahrenbereich“ gerettet. Aus dem Gebäude stieg Qualm auf, wie auf Twitter zu sehen war. Die Feuerwehr ist mit Löschfahrzeugen vor Ort. Der S-Bahn- und der Regionalverkehr sind unterbrochen.mehr...

Meschede. Vier Lauben einer Kleingartenanlage in Meschede im Hochsauerlandkreis sind abgebrannt. Menschen kamen am Samstagabend nicht zu Schaden, wie ein Polizeisprecher am Sonntag sagte. Als Brandursache wurde ein technischer Defekt vermutet. Das Feuer war in einer Hütte ausgebrochen und hatte sich auf drei Nachbarlauben ausgedehnt. Gebäude und Inventar wurden weitgehend zerstört. Die Feuerwehr verhinderte, dass die Flammen auf weitere Häuschen übergriffen. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf 50 000 Euro.mehr...

Essen. Bei einem Feuer am frühen Silvestermorgen in Essen sind acht Menschen durch Rauch verletzt worden, darunter sechs Kinder und eine schwangere Frau. Sie kamen in Krankenhäuser, wie die Feuerwehr mitteilte. Die Wohnung im ersten Stock eines Mehrfamilienhauses mit 26 Bewohnern wurde komplett zerstört.mehr...

Manchester. Bei einem Brand in einem Wohnhochhaus in Manchester ist mindestens ein Mensch verletzt worden. Ein 23-Jähriger erlitt eine Rauchgasvergiftung und wird im Krankenhaus behandelt. Das Feuer war am Nachmittag im neunten Stock des Gebäudes ausgebrochen. Nach einigen Stunden hatte es die Feuerwehr unter Kontrolle. Sie musste Menschen retten und organisierte eine andere Bleibe für sie. Das Feuer lässt schnell Erinnerungen wach werden an den verheerenden Brand im Londoner Grenfell-Hochhaus im Juni mit 71 Toten.mehr...

Manchester. Flammen schlagen aus einem Hochhaus in der britischen Metropole Manchester. Die Feuerwehr hat den Brand nach eigenen Angaben recht rasch im Griff. Ein Mann sei verletzt worden.mehr...

Manchester. In einem Wohnhochhaus in Manchester ist ein Feuer ausgebrochen. Bilder zeigten Flammen aus oberen Stockwerken des mindestens zwölfgeschossigen Hauses schlagen. Noch ist unklar, wie viele Menschen sich in dem Gebäude befanden. Eine Person sei mit Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht worden, twitterte die Feuerwehr der Stadt im Nordwesten von England. Im Juni war in einem Appartement-Block in London ein verheerender Brand ausgebrochen. 71 Menschen starben damals.mehr...

Nordhorn. Mit einem Böller hat ein 13-Jähriger im niedersächsischen Nordhorn versehentlich ein Zimmer in Brand gesetzt. Der Junge und sein dreijähriger Bruder konnten sich aus dem Haus retten, erlitten aber Rauchvergiftungen. Der Brand wurde gelöscht, das Haus ist aber erst einmal unbewohnbar. Mehrere Kinder wurden auch schon direkt durch Böller schwer verletzt. In Berlin verlor ein 13-Jähriger ein Auge. In Dortmund explodierte ein Böller in der Hand eines Siebenjährigen. Und in Leipzig wurde eine 14-Jährige mit Böllern beworfen.mehr...

Hamburg. Bei einem Brand in einem Krankenhaus in Hamburg sind am Morgen vier Menchen verletzt worden. Der Brand sei in einem Krankenzimmer ausgebrochen, sagte ein Sprecher der Feuerwehr. Ursache sei vermutlich unsachgemäßer Umgang mit Feuer gewesen. Bei den Verletzten handele es sich um den Patienten, in dessen Zimmer das Feuer ausbrach, zwei Krankenschwestern der Asklepios-Klinik und einen Polizisten. Alle vier erlitten Rauchvergiftungen. Drei Stationen wurden evakuiert.mehr...

Rüthen. Ein Brand in einer Flüchtlingsunterkunft in Rüthen nahe Soest hat einen Großeinsatz der Rettungskräfte ausgelöst. Wie die Polizei mitteilte, mussten die mehr als 260 Bewohner in der Nacht zum Samstag das Gebäude verlassen. „Verletzt wurde niemand“, sagte ein Sprecher der Polizei. Im zweiten Obergeschoss war ein Sofa in Brand geraten. „Sicherheitsleute löschten das Feuer“, sagte der Sprecher. Wie es zum Brand kam, konnte die Polizei zunächst nicht sagen.mehr...

New York. Bei einem Brand in einem New Yorker Wohnhaus sind zwölf Menschen ums Leben gekommen, darunter ein Baby und drei weitere Kinder. Das teilten Feuerwehr und Polizei nach dem Feuer in der Bronx mit. Vier Menschen schweben noch in Lebensgefahr. Ersten Erkenntnissen zufolge hatte ein Kind in einer Wohnung im Erdgeschoss am Herd gespielt und so den Brand verursacht. New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio sprach von einer der schlimmsten Brandtragödien in mindestens einem Vierteljahrhundert in der Stadt.mehr...

Los Angeles. Feuerwehrleute in Kalifornien haben den größten Waldbrand in der Geschichte des US-Bundesstaats fast unter Kontrolle gebracht. Das sogenannte Thomas-Feuer sei zu 91 Prozent eingedämmt, teilte die US-Waldbehörde mit. Die Taktik sei nun, „zu patrouillieren, aufzuräumen und das zu halten, was wir erreicht haben“, sagte Einsatzleiter Alex McBath. Derzeit kämpften 665 Feuerwehrleute gegen die Flammen. Zeitweise waren Zehntausende Menschen vor den Flammen auf der Flucht.mehr...

Neuss. Zwei Feuerwehrmänner sind bei einem Löscheinsatz in einem brennenden Rohbau in Neuss schwer verletzt worden. Die Verletzungen seien ernst, aber nicht lebensbedrohlich, sagte ein Sprecher der Feuerwehr Neuss in der Nacht zum Freitag. Bei dem Brand sei es zu starker Rauchentwicklung, Flammen und enormer Wärme gekommen. Die zwei Feuerwehrmänner waren den Angaben zufolge auf dem Rückweg aus dem Gebäude, als sie einen Notruf absetzten. Bereitstehende Rettungskräfte befreiten die Kollegen. Zur Unfallursache wird laut Feuerwehr in den kommenden Tagen noch ermittelt.mehr...

Mumbai. Es sollte eine ausgelassene Geburtstagsparty werden, doch es endete in einer Katastrophe: Bei einem verheerenden Feuer sterben in Indien mehr als ein Dutzend junge Menschen. Viele von ihnen wurden eingeschlossen, weil es keine ausreichenden Fluchtwege gab.mehr...

New York. Ein kalter Winterabend endet für ein Dutzend New Yorker tödlich, als in ihrem Wohnhaus plötzlich Feuer ausbricht. Hätten sie sich mit Hilfe eines funktionierenden Rauchmelders rechtzeitig retten können?mehr...

Schlaglichter

29.12.2017

Mindestens 14 Tote bei Brand in Mumbai

Mumbai. Bei einem Brand in einem vierstöckigen Gebäude in Mumbai sind mindestens 14 Menschen ums Leben gekommen und rund 20 verletzt worden. Das Feuer brach Medienberichten zufolge kurz nach Mitternacht im dritten Stock aus. Die meisten Opfer seien Frauen, die bei einer Geburtstagsparty im Dachrestaurant gewesen seien. Auch die 28-jährige Gastgeberin zähle zu den Opfern, berichtete die „Times of India“. Die Verletzten seien in Krankenhäuser gebracht worden. Das Feuer habe sich innerhalb von 30 Minuten in dem Gebäude ausgebreitet. Die Ursache für den Brand steht noch nicht fest.mehr...

New York. Beim Brand in einem New Yorker Wohnhaus sind mindestens sechs Menschen ums Leben gekommen. Eric Phillips, der Sprecher von Bürgermeister Bill de Blasio, befürchtet, dass die Zahl der Toten noch steigen wird. Mindestens neun Menschen wurden verletzt, berichtete die „New York Times“. 160 Feuerwehrleute sind im Stadtteil Bronx im Einsatz. Laut „New York Daily News“ brach das Feuer im zweiten Stock aus und verbreitet sich von dort aus sehr schnell. Die Brandursache ist noch unklar.mehr...

Köln. Ein Weihnachtsbaum hat in einem Kölner Wohnhaus vermutlich Feuer gefangen und damit einen Großeinsatz der Feuerwehr ausgelöst. Das Feuer in einem Zimmer der Wohnung breitete sich auf das gesamte Mobiliar aus, konnte jedoch schnell gelöscht werden, wie die Feuerwehr am Mittwoch mitteilte. Als die Rettungskräfte am Dienstagnachmittag eintrafen, verließen die ersten Bewohner des dreigeschossigen Hauses das Gebäude.mehr...

Berlin. Das bei dem Hochhausbrand im Berliner Stadtteil Marzahn schwer verletzte Kleinkind ist tot. Der einjährige Junge war bei dem Feuer in einer Wohnung im 11. Stock schwer verletzt worden. Mit einer 37 Meter langen Drehleiter rettete die Feuerwehr eine 28-Jährige Frau, einen 38-Jährigen Mann sowie einen Fünfjährigen und den Einjährigen vom Balkon. Die Familie kam mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus. Für den einjährigen Jungen kam jede Hilfe zu spät.mehr...

Bonn. Kellerbrand in einem Mietshaus in Bonn. Der dichte Qualm macht den Bewohnern die Flucht unmöglich. Die Feuerwehr rettet 14 Menschen und fünf Hunde. Die Brandursache ist zunächst unklar, das Haus bleibt vorerst unbewohnbar.mehr...

Mühlhausen. Bei einem Brand in einem Pflegeheim ist eine 61-Jährige Bewohnerin im Unstrut-Hainich-Kreis in Thüringen ums Leben gekommen. Das Feuer war gestern im Zimmer der Frau ausgebrochen. Eine Evakuierung des Pflegeheims sei nicht notwendig gewesen, hieß es. Die Brandursache ist noch unklar.mehr...

Bonn. Die Feuerwehr hat in Bonn 14 Menschen aus einem brennenden Haus gerettet. Eine Frau wurde mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus gebracht. Anwohner benachrichtigten die Feuerwehr, als der Brand am Abend im Keller des Wohnhauses ausbrach. Beim Eintreffen der Feuerwehr riefen bereits mehrere Menschen auf ihren Balkonen oder an den Fenstern um Hilfe. Neun Erwachsene, fünf Kinder und fünf Hunde seien unter anderem mit Hilfe einer Drehleiter aus dem Haus gerettet worden.mehr...

New York. Ein 76 Jahre alter Mann ist am ersten Weihnachtstag beim Brand in einem New Yorker Hochhaus ums Leben gekommen. Rund 170 Feuerwehrleute waren Medienberichten zufolge im Einsatz, als im 34. Stockwerk des Wohnhauses in Manhattan ein Feuer ausbrach. Die Retter fanden den Mann tot auf und kämpften bei den Löscharbeiten mit starkem Wind, hatten das Feuer aber bald unter Kontrolle. Zwei Feuerwehrleute wurden verletzt.mehr...

Siegen. Beim Brand in einem Wohnhaus in Siegen haben sechs Menschen leichte Rauchgasverletzungen erlitten. Nach ersten Erkenntnissen habe am Montagnachmittag im Keller Wäsche gebrannt, teilte die Leitstelle der Kreispolizeibehörde Siegen-Wittgenstein mit. In der städtischen Unterkunft hielten sich zu diesem Zeitpunkt 13 Menschen auf. Das Feuer konnte schnell gelöscht werden. Es wird von einer vorsätzlichen Brandstiftung ausgegangen.mehr...

Manila. Nach dem Brand in einem Einkaufszentrum auf den Philippinen sind die Leichen von 36 noch vermissten Opfern entdeckt worden. Bislang hatten die Behörden nur den Fund einer Leiche bestätigt. Sie gingen aber davon aus, dass die anderen Vermissten ebenfalls ums Leben gekommen waren. Die Toten seien in der Nähe einer Treppe in der Mall in der südphilippinischen Stadt Davao gefunden worden. Am Samstagmorgen war dort ein Brand ausgebrochen. Insgesamt kamen 37 Menschen ums Leben. Die Brandursache ist noch unklar.mehr...

Davao. Nun ist es traurige Gewissheit: Bei dem Feuer in dem Einkaufszentrum auf den Philippinen kamen 37 Menschen ums Leben. Wie es zu der Katastrophe kam, ist noch rätselhaft.mehr...

Schlaglichter

24.12.2017

Londoner Zoo nach Brand wieder geöffnet

London. Einen Tag nach dem Brand im Londoner Zoo hat die Anlage wieder geöffnet. Bei dem Feuer erlitten acht Mitarbeiter gestern leichte Verletzungen. Sie hatten die meisten Tiere noch retten können. Ein beliebtes Erdferkel namens Misha und mehrere Erdmännchen starben. Mehr als 70 Feuerwehrleute brachten den Brand, der auch ein Café und ein kleines Areal für Streicheltiere erfasste, nach drei Stunden unter Kontrolle. Die Brandursache ist weiterhin unklar. Der Zoo liegt im Nordwesten der britischen Hauptstadt.mehr...

Davao. Nach einem Brand in einem Einkaufszentrum in Davao auf den Philippinen befürchten die Behörden, dass dabei 37 Menschen ums Leben gekommen sind. „Lasst uns für sie beten“, schrieb Vize- Bürgermeister Paolo Duterte auf seiner Facebook-Seite. Die Feuerwehr habe ihm zuvor berichtet, dass es für die Vermissten keine Überlebenschance gebe. Das Feuer war gestern Morgen in der NCCC Mall of Davao ausgebrochen, zahlreiche Menschen wurden von den Flammen eingeschlossen. Über die Brandursache gibt es noch keine Informationen.mehr...

Hlusice. Rund 3500 Entenküken sind beim Brand eines tschechischen Landwirtschaftsbetriebes getötet worden. Wie die Nachrichtenagentur CTK berichtete, wurde ein Feuerwehrmann bei den Löscharbeiten durch Rauchgase verletzt und musste ins Krankenhaus. Das Feuer war in der Nacht in einer Firmenhalle im Dorf Hlusice nahe Königgrätz ausgebrochen, in der auch größere Mengen Heu gelagert wurden. Die Brandursache war zunächst unklar. mehr...

Dortmund. Eine 73 Jahre alte Frau ist am Samstag bei einem Wohnungsbrand in Dortmund ums Leben gekommen. Sie habe im Bett gelegen und sei bewusstlos gewesen, berichtete ein Feuerwehrsprecher. Die Frau sei sofort ins Freie gebracht worden, eine Notärztin habe aber nur noch ihren Tod feststellen können. Weitere Menschen hätten sich nicht in der Wohnung aufgehalten, hieß es. Die Einsatzkräfte retteten eine Katze und versorgten sie mit Sauerstoff. Das Tier kam zu einem Tierarzt. Laut Polizei ist die Ursache für das Feuer unklar. Es werde ermittelt, sagte ein Sprecher.mehr...

London. Bei einem Brand im Londoner Zoo haben acht Mitarbeiter Verletzungen erlitten. Sie wurden am Samstag an Ort und Stelle meist wegen leichter Rauchvergiftungen behandelt. Einer von ihnen musste Rettungskräften zufolge ins Krankenhaus gebracht werden. Das Feuer war am frühen Morgen ausgebrochen. Zoo-Mitarbeitern gelang es schnell, die Tiere in Sicherheit zu bringen. Ein Erdferkel namens Misha kam ums Leben, einige Erdmännchen wurden vermisst. Die Brandursache ist noch unklar. Der Zoo bleibt für unbestimmte Zeit geschlossen.mehr...

Davao. Nach einem Brand in einem Einkaufszentrum auf den Philippinen suchen Helfer nach mehr als zwei Dutzend Vermissten. Das Feuer war am Samstagmorgen in der NCCC Mall of Davao ausgebrochen, teilte die Polizei der Stadt im Süden der Philippinen mit.mehr...

Leipzig. Beim Feuer in einem Wohnhaus in Leipzig sind in der Nacht zum Samstag zwölf Bewohner und ein Feuerwehrmann leicht verletzt worden. Die Mieter kamen ins Krankenhaus, weil sie Rauchgase eingeatmet hatten. Das teilte die Polizei mit. Zwei Kleinkinder im Alter von zwei und fünf Jahren und ein vier Monate alter Säugling sind ebenfalls betroffen. Die Beamten gehen von Brandstiftung aus. Mit hoher Wahrscheinlichkeit sei ein Kinderwagen angezündet worden, der unter einer Holztreppe im Erdgeschoss stand. Das Treppenhaus habe sofort Feuer gefangen.mehr...

Los Angeles. Das seit knapp drei Wochen wütende Buschfeuer in Kalifornien hat sich zum größten in der Geschichte des US-Bundesstaates entwickelt. Die Flammen des sogenannten Thomas-Feuers in den Bezirken Ventura und Santa Barbara nördlich von Los Angeles haben mittlerweile eine Fläche 1106 Quadratkilometern erreicht, wie die kalifornische Feuerwehr mitteilte. Bei starken Winden und extremer Trockenheit waren die Flammen Anfang Dezember in der Nähe einer Hochschule, die nach Thomas Aquinas benannt ist, ausgebrochen. Die Feuerwehr sprach seither von dem Thomas-Feuer.mehr...

Los Angeles. Das seit knapp drei Wochen wütende Buschfeuer in Kalifornien hat sich zum größten in der Geschichte des US-Bundesstaates entwickelt. Die Flammen des sogenannten Thomas-Feuers in den Bezirken Ventura und Santa Barbara nördlich von Los Angeles haben mittlerweile eine Fläche von 1106 Quadratkilometern erreicht, wie die kalifornische Feuerwehr mitteilte. Die Feuerwehr hatte zuletzt langsam die Oberhand über den seit Anfang Dezember wütenden Flächenbrand nahe Santa Barbara gewonnen. Das Feuer sei zu 65 Prozent eingedämmt, hieß es.mehr...

Düsseldorf. Kurz vor Weihnachten hat ein Mann in Düsseldorf seine 98 Jahre alte Nachbarin vor einem Brand gerettet. Der 66-Jährige bemerkte am Freitagabend Rauch im Treppenhaus und rief die Feuerwehr, wie die Einsatzkräfte mitteilten. Parallel dazu klopfte er an der Wohnungstür der Frau und weckte sie so. Sie habe im Schlafzimmer gelegen und den Brand ihres Adventskranzes nicht bemerkt. Die Rentnerin rettete sich selbst ins Freie. Der Nachbar warf laut Feuerwehr eine nasse Decke über den Adventskranz. Die Feuerwehr löschte schließlich den Rest. Der Mann und seine Nachbarin kamen mit einer Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus. Der Schaden wurde mit 1000 Euro angegeben.mehr...

Los Angeles. Der wochenlange Einsatz tausender Feuerwehrleute in Kalifornien zeigt Erfolg. Sie haben das verheerende Thomas-Feuer endlich im Griff. Anwohner dürfen nun in die betroffenen Gebiete zurückkehren.mehr...

Lübeck. Die Feuerwehr hat am frühen Morgen zehn Eingeschlossene aus einem brennenden Haus im schleswig-holsteinischen Lübeck befreit - darunter sieben Kinder. Nach ersten Erkenntnissen wurden alle verletzt. Zwei Erwachsene und die sieben Kinder wurden wegen Verdachts auf Rauchvergiftung in ein Krankenhaus gebracht. Ein dritter Erwachsener musste beatmet werden, wie der Sprecher mitteilte. Ausgebrochen war das Feuer im Treppenhaus des dreigeschossigen Wohnhauses.mehr...

Los Angeles. Die kalifornische Feuerwehr gewinnt langsam die Oberhand über den seit Anfang Dezember wütenden Flächenbrand nahe Santa Barbara. Das zweitgrößte Feuer in der Geschichte des US-Bundesstaates sei nun zu 60 Prozent eingedämmt, teilte die Forst- und Brandschutzbehörde mit. Die Räumungsbefehle für Anwohner in den Brandgebieten seien aufgehoben worden, hieß es. Zeitweise waren zehntausende Menschen vor den Flammen auf der Flucht. Das Feuer hat mittlerweile eine Fläche von gut 1100 Quadratkilometern verbrannt und dabei mehr als tausend Gebäude zerstört.mehr...

Datteln. Wegen mehrfacher versuchter Brandstiftung hat die Polizei in Datteln (Kreis Recklinghausen) einen 18-Jährigen verhaftet. Der Tatverdächtige habe einen Kinderwagen in einem Mehrfamilienhaus angezündet, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Mehrere Bewohner, darunter zwei Kinder, waren bei dem Brand am Samstag durch Rauchgase leicht verletzt worden. Tags darauf hatten die Beamten den 18-Jährigen festgenommen.mehr...

Seoul. Bei einer Brandkatastrophe in einem achtstöckigen Fitness- und Sportzentrum in Südkorea sind mindestens 28 Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 20 Menschen wurden verletzt. Die meisten Opfer waren in einer öffentlichen Badeeinrichtung mit Sauna im zweiten und dritten Stockwerk eingeschlossen. Warum die Menschen nicht entkommen konnten, ist bisher unklar. In dem Gebäude befanden sich neben der Sauna auch Fitnessräume und Restaurants. mehr...

Seoul/Jecheon. Für fast 30 Südkoreaner endet der Besuch eines Fitnesszentrums tödlich. In dem mehrstöckigen Gebäude in der Stadt Jecheon fressen sich die Flammen vom Erdgeschoss durch das Gebäude nach oben. Die meisten Opfer befanden sich im zweiten Stock in einer Sauna.mehr...

Schlaglichter

21.12.2017

16 Tote bei Gebäudebrand in Südkorea

Seoul. Bei einem Brand in einem achtstöckigen Gebäude in Südkorea sind nach Medienberichten mindestens 16 Menschen ums Leben gekommen. Die Opfer seien in einer öffentlichen Sauna im zweiten Stockwerk eingeschlossen gewesen, hieß es. In dem Gebäude in der südöstlich von Seoul gelegenen Stadt Jecheon war ein Fitnesszentrum untergebracht. Das Feuer ging laut Yonhap vermutlich von einem Fahrzeug aus, das auf einem Parkplatz im Erdgeschoss des Hauses stand. Mehr als zehn Menschen seien verletzt worden, berichtete die nationale Nachrichtenagentur Yonhap.mehr...

Bonn. Im Kunstmuseum Bonn ist am Mittwochnachmittag ein Schwelbrand ausgebrochen, den die Feuerwehr schnell löschen konnte. Verletzt wurde niemand, der Schaden ist nach vorläufigen Erkenntnissen gering. Man sei wohl „glimpflich davongekommen“, sagte der stellvertretende Direktor Christoph Schreier am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Demnach entstand im Bereich der Wechselausstellung ein Kabelbrand. Das Gebäude wurde daraufhin evakuiert. Es sei jedoch Rauch durch die Ausstellung mit Werken des Künstlers Georg Herold gezogen, sagte Schreier. Experten hätten deshalb untersucht, ob es auf den Arbeiten zu Rauchablagerungen gekommen sei. Bisher sehe es zum Glück nicht danach aus, sagte Schreier.mehr...

Heiden. Angebranntes Essen hat in Heiden (Kreis Borken) in einem Zweifamilienhaus einen Schaden von rund 100 000 Euro verursacht. Auf dem Herd sei am Mittwochabend ein Topf vergessen worden, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag. Von dort aus griff das Feuer auf die Wohnung über. Der hohe Schaden entstand durch die Flammen und das Löschwasser. Verletzt wurde niemand.mehr...

Los Angeles. Das seit zweieinhalb Wochen wütende Buschfeuer in Kalifornien hat sich zum zweitgrößten in der Geschichte des US-Bundesstaates entwickelt. Die Flammen des sogenannten Thomas-Feuers in den Bezirken Ventura und Santa Barbara nördlich von Los Angeles haben mittlerweile eine Fläche von 1100 Quadratkilometern verbrannt, berichtete die Zeitung Ventura County Star. Das Thomas-Feuer hatte sich am Dienstag weiter ausbreiten können, obwohl Feuerwehrleute dank besserer Wetterbedingungen den Brand zu 55 Prozent unter Kontrolle bringen konnten.mehr...

Bonn. Wegen eines Feuerwehreinsatzes ist es am Bonner Hauptbahnhof am Dienstagabend zu Einschränkungen im öffentlichen Nahverkehr gekommen. Der U-Bahnhof musste zwischenzeitlich geräumt werden, wie die Feuerwehr mitteilte. Ursache war ersten Erkenntnissen zufolge eine brennende Dehnungsfuge. Zunächst war die Feuerwehr wegen eines brennenden Mülleimers zum Hauptbahnhof gerufen worden. Es stellte sich allerdings heraus, dass die Brandmeldeanlage an einer anderen Stelle ausgeschlagen hatte. Außerdem war der Bahnhof stark verraucht, sagte ein Sprecher der Feuerwehr. Schließlich wurden die Einsatzkräfte auf die schmorende Fuge zwischen den Betonplatten aufmerksam.mehr...

Düsseldorf. Beim Löschen ihres brennenden Adventskranzes hat sich eine 77-Jährige verletzt. Das Gesteck ging am Dienstag in ihrer Wohnung in Düsseldorf in Flammen auf, wie die Feuerwehr mitteilte. Die Frau versuchte anschließend mit einem Eimer Wasser das Feuer zu löschen. Durch gesprungenes Glas eines Tisches wurde sie dabei am Bein verletzt. Einsatzkräfte brachten sie in eine Spezialklinik. Den Brand hatte die Frau mit dem Eimer Wasser weitgehend selbst gelöscht.mehr...

Düsseldorf. Wegen eines Feuers haben 47 Bewohner eines Mehrfamilienhauses in der Düsseldorfer Innenstadt ihre Wohnungen verlassen müssen. Unter ihnen seien 13 Kinder gewesen, sagte ein Sprecher der Feuerwehr. Verletzt wurde demnach niemand. Warum die Flammen am frühen Dienstagmorgen im Treppenraum des Hauses ausbrachen, war zunächst unklar. Die Feuerwehr beziffert den Schaden auf rund 70 000 Euro. Flammen und dichter Rauch hätten mehrere der Wohnungen vorerst unbewohnbar gemacht. Insgesamt seien 19 Anwohner betroffen, die allesamt bei Bekannten untergekommen seien. 38 Retter waren im Einsatz, die Kriminalpolizei übernahm die Ermittlungen.mehr...

Berlin. In Neubauten sind Rauchmelder bundesweit Pflicht. Für Altbauten gibt es in einigen Bundesländern noch eine Übergangsfrist - diese endet in Berlin und Brandenburg beispielsweise Ende 2020. Welche Geräte gut sind, hat die Stiftung Warentest untersucht.mehr...

Düsseldorf. Wegen eines Feuers haben 47 Bewohner eines Mehrfamilienhauses ihre Wohnungen verlassen müssen. Unter ihnen seien 13 Kinder gewesen, sagte ein Sprecher der Feuerwehr Düsseldorf. Verletzte habe es nicht gegeben. Warum die Flammen gegen 3 Uhr am Dienstagmorgen im Treppenraum ausbrachen, sei noch unklar. Auch der Sachschaden könne noch nicht abgeschätzt werden, sagte der Sprecher. Das Feuer habe mehrere der Wohnungen vorerst unbewohnbar gemacht. Insgesamt seien 19 Anwohner betroffen, die allesamt bei Bekannten untergekommen seien. Zuvor hatten mehrere Medien über den Brand berichtet.mehr...

Los Angeles. Die Feuerwehrleute in Kalifornien machen Fortschritte im Kampf gegen den drittgrößten Flächenbrand in der Geschichte des US-Bundesstaats. Wie die Behörden mitteilten, ist das sogenannte Thomas-Feuer im Norden von Los Angeles zu 50 Prozent unter Kontrolle. Seit rund zwei Wochen haben sich die Flammen auf einer Fläche von rund 1100 Quadratkilometern ausgebreitet. Zwei Menschen starben an den Folgen des Feuers. Über 1000 Häuser wurden beschädigt, die Kosten zur Behebung der Schäden und für die Brandbekämpfung schätzen die Behörden auf rund 137 Millionen US-Dollar.mehr...

Schlaglichter

18.12.2017

Brand in Penthouse auf Hamburger Bunker

Hamburg. Der Brand eines Penthouses auf einem Hamburger Weltkriegsbunker hat die Feuerwehr mehr als 24 Stunden in Atem gehalten. Vor allem die 40 Zentimeter dicke Wärmedämmung des Energiesparhauses auf dem 16 Meter hohen ehemaligen Bunker im Stadtteil Barmbek habe der Feuerwehr Probleme bereitet, sagte ein Sprecher. Immer wieder musste die Fassade des Holzhauses von außen aufgerissen und ein weiteres Glutnest gelöscht werden. In dem sogenannten Musikbunker sind Proberäume für Bands und Musiker untergebracht. Menschen seien jedoch nicht mehr im Gebäude gewesen.mehr...

Düsseldorf. Bei einem Zimmerbrand in einer Wohnanlage in Düsseldorf ist am Montag eine 89 Jahre alte Frau ums Leben gekommen. Einsatzkräfte der Feuerwehr mussten die Wohnung in der dritten Etage des Gebäudes gewaltsam öffnen, wie die Feuerwehr mitteilte. Es hatte sich durch den Brand bereits dichter Rauch entwickelt. Bei einer Durchsuchung der Wohnung wurde die leblose Frau gefunden, für die jede Hilfe zu spät kam. Die Kriminalpolizei übernahm die Ermittlungen zur Brandursache.mehr...

Espelkamp. Nach einem Feuer im Wintergarten ihres Hauses in Espelkamp (Kreis Minden-Lübbecke) ist eine 83-Jährige im Krankenhaus an ihren schweren Brandverletzungen gestorben. Nach Angaben der Polizei vom Montag war eine Decke, mit der sich die Frau am Freitag gewärmt hatte, durch einen aufgestellten Heizlüfter in Brand geraten. Der 85 Jahre alte Ehemann, der die Hilferufe seiner Frau hörte, erlitt bei seinen Rettungs- und Löschversuchen leichte Verletzungen. Er konnte die Klinik am Wochenende wieder verlassen.mehr...

Schlaglichter

18.12.2017

Feuer in Penthouse auf Hamburger Bunker

Hamburg. Ein Penthouse-Brand auf einem Hamburger Bunker hat die Feuerwehr mehr als 18 Stunden lang in Atem gehalten. Vor allem die 40 Zentimeter dicke Wärmedämmung des Energiesparhauses bereitete der Feuerwehr Probleme, wie ein Sprecher sagte. Immer wieder müsse die Fassade von außen aufgerissen und ein weiteres Glutnest gelöscht werden In dem sogenannten Musikbunker im Stadtteil Barmbek sind Proberäume für Musiker untergebracht. Menschen seien bei Ausbruch des Brandes nicht im Gebäude gewesen, hieß es.mehr...

Recklinghausen. Ermittler wollen am Montag klären, wie es zu dem Großfeuer auf einem Schrottplatz in Recklinghausen am Wochenende kommen konnte. Experten sollten den Unglücksort begutachten, erklärte die Polizei am Morgen. Nach ersten Erkenntnissen beläuft sich der Schaden auf etwa 100 000 Euro. Menschen waren bei dem Feuer nicht verletzt worden.mehr...

Dortmund. Beim Brand in einem Dortmunder Mehrfamilienhaus sind am Sonntagmittag drei Menschen verletzt worden. Zwei von ihnen mussten von der Feuerwehr mithilfe einer Drehleiter aus Fenstern im zweiten Stockwerk gerettet werden, weil das Treppenhaus durch den starken Rauch nicht mehr begehbar war, wie die Einsatzkräfte mitteilten. Eine Frau konnte sich schwer verletzt selbst aus dem brennenden Haus retten. Alle drei Verletzten wurden ins Krankenhaus gebracht. Auch zwei Hunde konnten von der Feuerwehr aus dem Haus gerettet werden. Zwei weitere Tiere starben in den Flammen. Die Brandursache und die Schadenshöhe waren zunächst unklar.mehr...