Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Brambauers Damen siegen 27:24 - LSV unterliegt 24:26

Handball

BRAMBAUER In einem hochklassigen Handballspiel fuhren die Verbandsliga-Handballerinnen vom VfL Brambauer einen Sieg ein. Am Ende hieß es beim Tabellennachbarn Teutonia Riemke II 27:24 für die Gäste aus Brambauer. Bei Riemkes dritter Mannschaft mussten die Landesliga-Damen vom Lüner SV indes eine Niederlage hinnehmen.

von Von Carina Püntmann

, 18.04.2010

Der Gastgeber legte zwar eine 1:0-Führung hin, doch der VfL glich diese direkt wieder aus und setzte sich sogar durch eine starke Deckung und einem souveränen Tempogegenstoß auf 6:1 ab. Doch anstatt nachzulegen, ließ das Team die Zügel in der Deckung etwas schleifen. So kam Riemke wieder auf 7:9 heran. Danach agierte Brambauer wieder konzentriert und setzte sich zur Pause noch einmal auf 14:11 ab. Im Spielabschnitt zwei führte das Team von Coach Uli Richter immer. Erst beim zwischenzeitlichen 16:17 aus Sicht des Gastgebers geriet die Partie etwas ins Schwanken.

Doch die Richter-Sieben gab nicht auf, kämpfte weiter und legte mit der 22:17-Führung noch einmal einen drauf. Bis zum Schlusspfiff fuhr Brambauer einen sicheren Sieg ein. Hervorzuheben aus einer starken Mannschaftsleistung ist Rückraum-Spielerin Monika Rykowski, die sowohl in der Deckung, als auch im Angriff souverän spielte. Auch Nina Karau zeigte sich vom 7-Meter-Punkt treffsicher.

Lareen Lanius/Ivannah de Omama - Anna Akyildiz, Maike Benden 3, Laura Feuerpeil, Svenja Kasier 3, Lisa Karau 1, Nina Karau 7/6, Verena Leismann 1, Angelina Pötter 2/1, Martha Rykowski 1, Monika Rykowski 4, Sabrina Salzmann 1, Viviane Vogel 4 -

Uli Richter

Über beide Halbzeiten verlief die Partie sehr ausgeglichen. Keines der beiden Teams setzte sich entscheidend ab. "Unser Problem lag diesmal in der Deckung. 26 Tore sind einfach zu viel", analysierte Coach Günter Wolf und legte nach: "Im Angriff haben wir es versäumt uns abzusetzen." Am Ende sprang also eine verdiente Niederlage heraus.

Kirsten Müller/Romina Preuß - Silvana Wunstdorf 6, Carina Bellgardt 1, Isabell Kraeling 6/1, Anika Wöstmann 2, Anna Sehner, Sevil Götkein, Birgit Krys, Rabea Pein 3/2, Claudia Schmidt 6/1 -

Günter Wolf