Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

A 59 nach Lkw-Brand gesperrt

Brückenschäden sorgen für Sperrung in Fahrtrichtung Dinslaken

Duisburg Ein brennender Lkw unter der Berliner Brücke in Duisburg sorgt dafür, dass Autofahrer einen Umweg fahren müssen. Die A 59 in Richtung Dinslaken ist gesperrt. Durch den Brand könnten Schäden an der Brücken entstanden sein. Bevor sie wieder freigegeben wird, überprüfen Statiker die Sicherheit.

Brückenschäden sorgen für Sperrung in Fahrtrichtung Dinslaken

Fünf Autos sind durch das Feuer beschädigt worden. Foto: dpa

Nach einem Lkw-Brand unter der Berliner Brücke in Duisburg ist die stark befahrene Autobahn 59 am Montag in Fahrtrichtung Dinslaken gesperrt worden. In der Nacht zu Montag habe der LKW aus noch unklarer Ursache unterhalb der Brücke Feuer gefangen, berichtete eine Polizeisprecherin in Duisburg.

Die Flammen hätten anschließend auf vier weitere Wagen übergegriffen. Personen befanden sich laut Polizei nicht in den Fahrzeugen, sodass sich die 26 Einsatzkräfte mit drei Strahlrohren, sowie Löschschaum auf die Brandbekämpfung konzentrieren konnten. Nach zwei Stunden konnte die Feuerwehr ihren Einsatz beenden.

Durch das Feuer seien möglicherweise Teile der Brücke beschädigt worden, sodass die Brücke von Statikern überprüft werden muss. Wie lange die Sperrung zwischen dem Kreuz Duisburg und der Ausfahrt Duisburg-Meiderich andauert, ist noch nicht bekannt.

Ein Sachverständiger hat die Untersuchungen zur Brandursache aufgenommen. Die Sperrungen sollen noch bis mindestens Donnerstag andauern, dann untersucht ein weiterer Experte die Brücke und bestimmt, wie die Brücke repariert werden soll und wann sie wieder freigegegeben wird

Die Kripo ermittelt wegen Brandstiftung und sucht Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben. Hinweise nimmt die Polizei entgegen unter Tel. (0203) 2800.

 

Von dpa

Anzeige
Anzeige