Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bundesweite Aktion gegen Schwarzarbeit

ITZEHOE Bei einer bundesweiten Aktion gegen Schwarzarbeit und Steuerhinterziehung haben mehr als 800 Zöllner und Steuerfahnder am Dienstag 29 Eisenflechterunternehmen in ganz Deutschland durchsucht. Die Betriebe sollen seit 2003 einen Teil ihrer Arbeiter überhaupt nicht, beziehungsweise nicht richtig bei der Sozialversicherung angemeldet haben, teilte die Bundesfinanzdirektion West mit.

Dabei sollen sie besonders Ausländer illegal und zu Dumpinglöhnen beschäftigt haben. Durch Sozialversicherungsbetrug und Steuerhinterziehung entstand nach ersten Schätzungen ein Schaden von deutlich mehr als einer Million Euro.

Umfangreiches Beweismaterial

Die Durchsuchungen erfolgten im Auftrag der Staatsanwaltschaft Kiel nach umfangreichen Ermittlungen des Hauptzollamts Itzehoe. Die Sonderkommission „Sturmtief“ sicherte mit Hilfe von rund 140 Durchsuchungsbeschlüsse umfangreiches Beweismaterial. Es wurden auch einige Waffen sichergestellt.

Der Schwerpunkt der Aktion lag im Raum Schleswig-Holstein und Hamburg, sagte Pressesprecher Klaus Salzsieder in Itzehoe. Zusätzlich wurden einzelne Objekteim Köln-Bonner-Raum, in München, in Chemnitz und in Stralsund durchsucht.

Anzeige
Anzeige