Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

Butlers erholt sich nach Beinahe-Pleite wieder

Köln. Die Einrichtungskette Butlers erholt sich nach dem erfolgreichen Abschluss des Insolvenzverfahrens wieder etwas. Ein neues Ladenkonzept und Veränderungen in der Sortimentspolitik hätten dem Unternehmen bereits im Sanierungsjahr 2017 flächenbereinigt eine Umsatzsteigerung von 3,6 Prozent gebracht, berichtete Finanzvorstand Jörg Funke am Mittwoch. Im laufenden Jahr setze sich der Aufwärtstrend fort. Angaben zum Gewinn wurden aber nicht gemacht.

Butlers erholt sich nach Beinahe-Pleite wieder

Der Einrichtungshändler Butlers hat eine Umsatzsteigerung verzeichnen können. Foto: Paul Zinken/Archiv

Butlers hatte Anfang 2017 Insolvenzantrag stellen müssen. Nach einer Schrumpfkur, in deren Verlauf allein in Deutschland fast 30 Filialen geschlossen wurden, konnte das Unternehmen das Verfahren im vergangenen September erfolgreich beenden.

Heute betreibt Butlers noch 89 Filialen in Deutschland, Österreich und der Schweiz, verkauft seine Produkte aber auch im Internet. In den letzten Wochen schloss das Unternehmen nach eigenen Angaben neue Mietverträge in Berlin, Oldenburg, Erlangen und Köln ab. Darüber hinaus seien Online-Partnerschaften mit Plattformen wie Rewe, Wayfair und Yomonda vereinbart worden.

Anzeige
Anzeige