Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

„Capri“ gibt‘s auch in Ahaus

„Capri“ gibt‘s auch in Ahaus

Ugo De Cesero (l.), Ehefrau Rosy (3.v.l.) und ihre Kinder im Eiscafé Capri.privat

Ahaus. 60 Jahre gibt es das Eiscafé Capri schon in Ahaus. 1958 eröffneten Ugo und Rosy De Cesero das Geschäft am Markt. Es war die erste Eisdiele in der Stadt. Die De Ceseros hatten Anfangs zehn verschiedene Eissorten im Angebot. Von Februar bis Oktober 1958 war Saison, das Ehepaar arbeitete sieben Tage die Woche, von 9 Uhr bis 23 Uhr. Die Eisherstellung war Ende der 50er-Jahre noch harte Arbeit. „Wie Zementmischen“ sagt Klaus De Cesero (42), der Sohn von Ugo und Rosy De Cesero. Er führt das Eiscafé heute gemeinsam mit seiner Ehefrau Laura Vanella (40). Beide hatten einen festen Job in Italien. Doch als die Schwester von Klaus entschied, das Eiscafé in Ahaus nicht länger zu führen, übernahm er das Ruder. Das Paar wusste, worauf es sich einlässt, Laura Vanella fing im Capri mit 16 Jahren als Aushilfe an und lernte dort ihren Mann kennen. Laura Vanella: „Es war eine Herzensentscheidung. Es wäre doch schade gewesen, wenn das Capri hätte schließen müssen.“ Ab dem 16. April wird das 60-jährige Bestehen als „Jubiläumswoche“ gefeiert. Es gibt alte Eissorten und am Samstag, 21. April, den Auftritt eines Clowns und für die Kleinen eine Hüpfburg. Laura Vanella: „Damit wollen wir uns bei allen Ahausern bedanken.“

Anzeige
Anzeige