Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

25 Jahre und kein bisschen leise

CASTROP Als Bodo Klingelhöfer vor 25 Jahren seine Musikschule Altstadt gründete, hat er sich wohl nicht träumen lassen, was sich am vergangenen Wochenende in der Aula des Adalbert-Stifter-Gymnasiums abspielte.

von Von Christina Waimann

, 17.12.2007

Selten war der Konzertraum so überfüllt wie am Sonntagmorgen, als die Musikschule unter dem Motto "25 Jahre und kein bisschen leise" ihr silbernes Jubiläum feierte.

Sichtlich stolz auf die jungen Talente, die sein Haus gefördert und hervorgebracht hat, führte Bodo Klingelhöfer wie immer humorvoll durch das Programm. Deutlich konnte man merken: Dieser Mann möchte mit seinem Team Kinder, Jugendliche und auch Erwachsene für die verschiedenen Formen der Musik begeistern - und es gelingt. Denn das, was auf der Bühne geboten wurde, war nicht bloß ein erstes Erproben der eigenen Fähigkeiten vor Publikum, sondern beste Unterhaltung.

Applaus für Klassiker

Wie schon Tradition bei den Konzerten der Musikschule Altstadt, bestand der erste Teil vor allem aus ernsten Klängen und - wie die Zeit gebietet - althergebrachten Weihnachtsliedern, während nach der Pause moderne Musik erklang. Ob die ganz Kleinen aus der Musikalischen Früherziehung von Aiga Müller, verschiedene Ensembles und Solisten, die Stücke von Mozart, Bach und Telemann darboten - die anwesenden Eltern, Freunde, Geschwister und Großeltern waren begeistert und spendeten bereitwillig Applaus für die Darbietung der Klassiker.

Hits der Neuzeit

In der zweiten Hälfte präsentierten die jungen Musiker "Hits der Neuzeit": Beeindruckend war vor allem das Ensemble unter der Leitung von Feli Thiele-Marek, das nach klassischen Stücken in der ersten Konzerthälfte nun auch "You'll be in my heart" von Phil Collins instrumental umsetzte. Neben der "James Bond Theme" eines jungen Jazz-Quartetts glänzten zwölf Gitarristen mit "Carillon" von John Duarte. Doch nach der Hausband der Musikschule, die mit "Frosty the snowman" und "Winter wonderland" ordentlich einheizte, gehörte die Bühne den Gesangstalenten: Die Schüler von Lucy Wende setzten sich solistisch, im Duett oder auch als großer Chor mit Foreigners "I wanna know what love is" gekonnt in Szene.

Lesen Sie jetzt