Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

58 LKW kontrolliert - 22 Anzeigen geschrieben

CASTROP-RAUXEL Am Dienstag wurden in Castrop-Rauxel LKW-Kontrollen durchgeführt. Leider wieder mit bösen Ergebnissen: 58 Fahrzeuge wurden unter die Lupe genomkmen, 22 Anzeigen geschrieben.

11.03.2008
58 LKW kontrolliert - 22 Anzeigen geschrieben

Auch die Fahrtschreiber der LKW wurden einer genauen Kontrolle unterzogen.

Beamte  des zentralen Verkehrsdienstes hatten sich an der B 235 aufgebaut und nahmen die Laster genauer unter die Lupe.  18 Fahrzeuge mussten beanstandet werden, insbesondere wegen überlanger Lenkzeiten und falscher Beladung. Neben den 22 Anzeigen gegen Fahrer und Halter/Unternehmer wurden fünf Mängelberichte gefertigt und sechs Fahrern die Weiterfahrt untersagt. Von fünf Gefahrgutfahrzeugen mussten drei beanstandet werden.

Abgerissene Stoßdämpfer

Ein 51-jähriger Fahrer aus Bergkamen war mit 5 Tonnen Stahl auf seinem Sattelzug unterwegs, obwohl er von den abgerissenen Stoßdämpfern seines Aufliegers wusste. Durch den Schaden wurde die Spurlage deutlich beeinträchtigt und der Bremsweg verlängert. Der Zug durfte nur noch bis zur nächsten Werkstatt rollen. Dann war die Fahrt beendet.

Viel zu viel Ladung

Ein 46-jähriger aus Coesfeld hatte nicht nur das zulässige Gesamtgewicht des Anhängers mit Kalksandsteinen um 15 Prozent überschritten, sondern auch die zulässige Anhängelast des Zugfahrzeugs um 25 und die zulässige Stützlast um 120 Prozent. Auch er durfte so nicht weiterfahren.

Bei einem 36-jährigen Lkw-Fahrer aus Düsseldorf, der mit 12 Tonnen Baumaterial unterwegs war, wurde anhand der Tachoscheibe eine Geschwindigkeit von 104 km/h nachgewiesen. Erlaubt wären nur 80 km/h.

Die Kontrollen werden auch in den nächsten Tagen fortgesetzt.

Lesen Sie jetzt