Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ärzte blicken zusammen in Zukunft

CASTROP-RAUXEL Das Evangelische Krankenhaus und das Ärztenetz haben einen Kooperationsvertrag geschlossen. Niedergelassene Ärzte und Krankenhausärzte wollen in Zukunft verstärkt zusammenarbeiten. Eine ähnliche Vereinbarung hat das Netz bereits mit dem St. Rochus Hospital geschlossen.

16.01.2008
Ärzte blicken zusammen in Zukunft

Das Evangelische Krankenhaus hat nun auch einen Kooperationsvertrag mit dem Ärztenetzwerk geschlossen.

Im Sinne einer kompetenten und patientenorientierten medizinischen Versorgung der Einwohner Castrop-Rauxels sollen der Vereinbarung nach Abläufe bei Einweisung und Entlassung der Patienten standardisiert und Informationsflüsse beschleunigt werden. So sollen etwa Doppeluntersuchungen vermieden und rasche und effektive Weiterbehandlung bei der Entlassung sichergestellt werden.Veränderungen sollen für Verbesserungen sorgen

Regelmäßiger Informationsaustausch, auch zu allgemeinen Veränderungen in beiden Versorgungsbereichen, sollen das Verständnis für die Probleme, aber auch das Wissen um die Möglichkeiten der jeweils anderen Seite verbessern. Fortbildungsmaßnahmen sowohl des Krankenhauses als auch des Netzes sollen von allen Ärzten besucht werden können.

Regelmäßige Gesprächsrunden zwischen Geschäftsleitung und Netzvorstand sollen zudem dazu beitragen, die Zusammenarbeit weiterzuentwickeln. Langfristig ist geplant, den Datenaustausch auf einer elektronischen Plattform durchzuführen.Attraktivität über das Stadtgebiet hinaus erhöhen

Alle Vertragspartner erhoffen sich in den Zeiten immer knapper werdender Mittel im Gesundheitswesen, diese durch vermehrte Zusammenarbeit besser nutzen und den Standort Castrop-Rauxel für die medizinische Versorgung auch über das Stadtgebiet hinaus attraktiver werden zu lassen.

Lesen Sie jetzt