Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Alle Mieter packten kräftig mit an

SCHWERIN Wo heute "Bodo's Fahrschule" junge Leute für den Führerschein-Erwerb ausbildet, war früher auf Schwerin die Post. Gleich nebenan gab es einen Obstladen. Heute wohnen dort Angelika und Gerhard Hill. "Hinten im Haus", erzählen sie, "war noch ein Kohlenhändler."

von Von Peter Wulle

, 06.08.2007

Das Ehepaar wohnt in einem der ältesten Häuser an der Dortmunder Straße auf Schwerin. 111 Jahre ist das Haus Nr. 152 alt. Die Zeiten des Kohlenhandels sind lang vorbei. Das Gebäude ist bis auf die Fahrschule ein reines Wohnhaus mit fünf Mietparteien - und moderner Heizung. Zu dem Schnapszahl-Jubiläum putzte Eigentümer Franz-Josef Mues es noch einmal besonders schön heraus. Wie aus dem Ei gepellt steht das Haus mit der grau-blauen Fassade da.

Zug um Zug hat Franz-Josef Mues das Gebäude, das er 1978 kaufte, saniert. Seit er Ende der 80-er Jahre selbst einzog, wurde von unten nach oben alles komplett modernisiert. Für den Tapetenwechsel und die Fassadengestaltung war er als Malergeselle selbst verantwortlich. Ansonsten konnte und kann er auf seine Mieter zählen. "Hier im Haus wohnen nur Handwerker. Jeder hilft", sagt Gerhard Hill, der selbst mit anpackte, um die Bäder und Toiletten zu erneuern.

Super in Schuss

"Das Haus ist jetzt super in Schuss. Es muss nur noch instand gehalten werden", ist Franz-Josef Mues nach 20-jähriger Sanierungsarbeit froh. Alle Wohnungen haben ein behindertengerechtes Bad, wo früher ein Anbau stand, stehen heute Garagen. Und es gibt sogar eine Gartenlaube, die alle Mieter nutzen können. "Das klappt super. Wir haben eine tolle Hausgemeinschaft", berichten Gerhard Hill und Franz-Josef Mues. Die nächste Feier steht schon fest: Recht bald will man auf die 111 Jahre anstoßen, die dem Haus so überhaupt nicht mehr anzusehen sind.

Lesen Sie jetzt