Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Alle Tiere haben Paten

DEININGHAUSEN "Alle 22 Tierpatenschaften vergeben", vermeldet Marianne Scheer vom Förderverein Wildgehege. RN-Redakteurin Julia Grunschel sprach mit der Vorsitzenden über den raschen Erfolg und über Aktionen, die der Verein zurzeit plant.

21.08.2007

Einfach super. 34 Grundschulkinder haben sich bis Sonntag gemeldet.

Aber Sie haben doch nur 22 Tiere, oder? Scheer: Ja, genau. Beim Sikawild haben wir zwei Hirche, drei Hirschkühe und zwei Kälbchen. Dann gibt es noch das Damwild mit drei Kälbchen und drei Pfauen. Die haben in der letzten Woche sogar Nachwuchs bekommen, so dass wir jetzt noch vier junge Küken haben.

Dann haben Sie rein rechnerisch gesehen also einen Überschuss an Paten? Scheer: Nein, wir haben einfach eine Warteliste für das nächste Jahr gemacht. Wir hatten bereits 14 Patenschaften, die vergeben waren. Acht neue Patenschaften sind nun hinzugekommen.

Eine Patenschaft kostet 40 Euro. Was wird von dem Geld finanziert? Scheer: Da stecken Kosten für das Gehege und für die Patenschafts-Nachmittage drin, die einmal im Quartal stattfinden.

Patenschaften

Was passiert an diesen Nachmittagen? Scheer: Im Sommer sind wir mit den Kindern im Gehege, füttern die Tiere, essen Kuchen im Wald. In der Brunftzeit und im Winter machen wir andere Aktionen wie das Bauen von Vogelhäusern oder Holzhirschen.

Am Samstag übergibt Bürgermeister Beisenherz die Patenschaftsurkunden. Was steht noch auf dem Programm? Scheer: Kinderspiele und natürlich Führungen durch das Gehege. Außerdem wird ein historischer Film vom Wildgehege zu sehen sein, den ein Vereinsmitglied auf eine DVD gelegt hat. Die ursprünglichen Schmalfilmaufnahmen stammen von Karl Pogger. Die DVD ist übrigens für 7,50 Euro auch zu erwerben.

Für den Aktionstag bauen Sie im Gehege extra einen ein Meter hohen und etwa 30 Meter langen Zaun auf. Warum? Scheer: Weil die Geweihe der Tiere langsam so groß sind, dass sie kleinen Kindern mit kurzen Armen gefährlich werden könnten. Die Tiere können aber über den Zaun hinweg gefüttert werden. Der Zaun selbst bleibt auch nur bis Montag stehen.

 

Lesen Sie jetzt