Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Altstadt: SPD sieht nur noch Detailfragen

CASTROP Während die Altstadt-Pläne der Verwaltung wohl von SPD und Grünen weitgehend getragen und beschlossen werden, zeichnet sich vor allem bei den "Oppositionsparteien" CDU und FWI heftiger Widerstand ab. Akuter Handlungsbedarf besteht also. Nur wofür?

von Von Peter Wulle

, 03.03.2008
Altstadt: SPD sieht nur noch Detailfragen

Der Platzcharakter soll hier stärker akzentuiert werden.

"Problematisch ist doch nicht der Bereich der Synagogen-Gedenkstätte, sondern problematisch ist der Grill-Pavillon. Dafür gilt aber noch mehrere Jahre ein Pachtvertrag. Dass also letztlich nur einige Bäume in Kübeln - wegen der Kellergeschosse und Leitungen unterhalb des Pflasters - und Bänke aufgestellt werden, ist des groß angelegten Landesprojektes unwürdig", urteilt Manfred Postel von der Freien Wähler Initiative. Im Jahr 2005 hatte sich Castrop-Rauxel bekanntlich an dem Wettbewerb "Stadt macht Platz - NRW macht Plätze" beteiligt, um die Altstadt zu attraktivieren."Handlungsbedarf gibt es vor allem für den Marktplatz"

"Handlungsbedarf gibt es vor allem für den Marktplatz", sagt Sozialdemokrat Frank Schwabe, der auch überzeugt ist, dass der Bereich am Cohen-Platz und Im Ort von jetzt vorgesehenen Gestaltungsmaßnahmen für 360 000 Euro profitieren wird: "Der Teil der Altstadt wird gewinnen. Über Detailfragen wie das Absenken der Apsis wird man noch diskutieren können."

Vollends überrascht von den jetzigen Plänen zeigt sich CDU-Bürgermeisterkandidat Hilmar Claus. Obwohl seine Fraktion das Thema erst am Abend erörterte, meinte Claus am Nachmittag: "Ich habe so meine Bedenken, den Bereich der Synagoge umzugestalten. Es gibt keinen würdevolleren Ort des Gedenkens als den ausgewiesenen." Mit Manfred Postel kritisiert Claus, dass über die erheblichen Abweichungen von dem 2005 gefassten Ratsbeschluss nie berichtet wurde. Gegen die Stimmen der FWI war damals einer gewaltigen Umgestaltung der Altstadt (ganz neues Pflaster) im Rahmen von "Stadt macht Platz" zugestimmt worden. Jetzt gibt es ein deutlich abgespecktes Konzept.

Lesen Sie jetzt