Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Arm der Polizei"

CASTROP-RAUXEL Schulen und Polizei müssen gegenseitig kriminelle Jugendliche melden. Dieser neue Erlass des NRW-Innenministeriums hat die hiesigen Schulleiter überrascht. Einige reagieren skeptisch.

von Von Benedikt Reichel und Peter Wulle

, 08.10.2007

Ab sofort sollen die Schulleitungen Straftaten von Schülern anzeigen. Im Gegenzug informiert die Polizei die Schulen über kriminelles Verhalten ihrer Schüler außerhalb der Schule (RN berichteten). "Wir reden hier nicht über Kleckertaten oder kleine Raufereien zwischen Schüler", erklärt Ministeriumssprecher Wolfgang Beus und verweist auf den vorliegenden Straftatenkatalog. Drogenhandel, gefährliche Körperverletzung, Raub- und Sexualdelikte werden in dem Erlass vom 31. August explizit als anzeigepflichtig benannt. "Wir zielen damit eindeutig auf den Opferschutz ab", betont Wolfgang Beus.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von MLZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Münsterland Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden