Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Autoren stellen „Zeche Graf Schwerin“ vor

Buchpräsentation

Glückauf! Ein Hauch von Geschichte wehte am Freitagnachmittag durch das Dietrich-Bonhoeffer-Haus auf Schwerin: Norbert Meier und Martin Lochert präsentierten ihr Buch "Zeche Graf Schwerin".

SCHWERIN

von Von Ilse-Marie Schehenkamp

, 05.11.2011
Autoren stellen „Zeche Graf Schwerin“ vor

Buch-Präsentation Graf Schwerin

Die Evangelische Kirchengemeinde Schwerin-Frohlinde war Gastgeber für die Buchpräsentation von Norbert Meier und Martin Lochert. Die Beiden haben ein dreiviertel Jahr jeden Tag und auch viele Nächte gefeilt an dem Buch „Zeche Graf Schwerin“, in dem sie eindrucksvoll und mit vielen Fotos mit Wiedererkennungseffekt erzählen, wie aus dem Bergwerk Graf Schwerin der Stadtteil Schwerin geworden ist.

Und es war richtig voll im großen Saal des Gemeindehauses – nur einen Steinwurf entfernt vom alten Zechengelände, das heute ein moderner Einzelhandelsstandort geworden ist und auch fit für die Ansiedlung von Wirtschaftsbetrieben. Bürgermeister Johannes Beisenherz verdeutlichte die Wichtigkeit solcher Bücher wie sie schon 2000 für die Zechen im Norden der Stadt und 2009 für Erin (ebenfalls von Meier) verfasst wurden. Beisenherz: „Sie sorgen dafür, dass die mühevolle, aber segensreiche Arbeit unserer Bergleute nie in Vergessenheit gerät.“ Er wünsche auch diesem neuen Buch, dass es Einzug hält in die Wohnstuben unserer Stadt – nicht nur als Schmuckstück (das hochwertige Buch umnfasst über 300 Seiten), sondern als Lesestofg, der auch zum Lernen dient.

Martin Lochert, in Rauxel groß geworden, erzählte, dass er früher nie auf Schwerin gewesen sei – mit dem Buch und den Vorbereitungen änderte sich alles. Auch etliche Knappen waren dabei, als ein Film von 1975 über die Kokerei gezeigt wurde. Die knapp elf Millionen Tonnen Koks bis zu ihrem Aus 1975 produzierte. In Waggons beladen machte das eine Strecke von 6000 Kilometern aus.   Das Buch ist im Buchhandel, im Industriemuseum Zeche Zollern und auf der Zeche Zollverein zum Preis von 19,95 Euro erhältlich. Ein ideales Weihnachtsgeschenk.

Lesen Sie jetzt